heute 20:05 Uhr Deutschlandfunk: "Der Prepper in mir"

  • Ankündigunstext:

    "Die Pandemie und die anfangs leeren Regale für Mehl, Konserven und Klopapier haben gezeigt, wie schnell manzum sogenannten Prepper werden kann, Menschen, die sich auf einen Ernstfall vorbereiten, indem sie Vorräte horten. Bisher wurden sie eher belächelt. Die apokalyptischen Aussichten auf die Welt inder Klimakrise lassen jedoch Vorratshaltung von Lebensmitteln und andere Überlebensstrategien als vernünftige Optionen erscheinen. Sind die Menschen auf die unmittelbare Zukunft vorbereitet?"

  • Ob man sich das antun sollte?

    Hier wird der kopflose Hamster als Prepper bezeichnet und auf jeden Fall müssen unbedingt Survival-Elemente beigemengt werden.

    Liest sich vorab für mich wie ein typischer Versuch der Klischee-Erfüllung ohne Ahnung von der Materie und ohne differenzierte Recherche, bevor man sich dazu äußert. Sorry fürs kritteln. :thinking_face:

    there's no harm in hoping for the best as long as you're prepared for the worst.

    -stephen king-

  • und auf jeden Fall müssen unbedingt Survival-Elemente beigemengt werden.

    Hi,


    der Bezug zu den Reichsbürgern, Querdenkern, usw. darf dann aber auch nicht fehlen. Auch wenn Vorstehendes zweifelsfrei nicht zutrifft, ist man auf jeden Fall unsozial, wenn nicht gar demokratiefeindlich.


    Vor einiger Zeit habe ich mir deshalb abgewöhnt gute Bekannte zu Vorbereitungen zu motivieren. Inzwischen hat sich die Sichtweise bei einigen geändert, jetzt wird sogar um Tipps gebeten. Jetzt, wo es teilweise zu spät ist.


    Letzte Woche wurde ich gefragt: "Sag mal, wie viele Gasflaschen hast Du eigentlich? Im Baumarkt gibt es keine.". Meine Antwort: "Nur eine, und die brauche ich selbst."


    Ich bin nicht bereit gebundenen Platz und Kapital zu opfern. Schon garnicht für die, die meine Vorbereitungen ins Lächerliche gezogen haben und jetzt feststellen, dass es wirklich harte Zeiten geben wird.


    VG Herzhaus

  • ...

    Sorry fürs kritteln. :thinking_face:

    Hallo PreppaPig,

    du brauchst dich nicht zu entschuldigen, ich bin ja nicht der Deutschlandfunk :face_blowing_a_kiss:


    ich bin allerdings über die Reaktionen hier erstaunt. Wobei es ja keine Reaktionen sind, sondern "Proaktionen". Wenn man ehrlich ist, werden da ja gerade genauso Vorurteile gefällt, wie dem Sender unterstellt werden. Das ist das, was ich in unserer Gesellschaft heuzutage so traurig finde: Es wird nicht mehr zugehört, sondern oft nur noch postuliert. - Was auf keinen Fall heißt, dass ich solchen Sendungen unkrtitisch gegenüber stehe, im Gegenteil. Aber entweder ich höre sie mir an und weiß dann, was ich daran :nauseated_face: finde - dann kann ich mehr oder weniger fundiert meckern, oder ich höre sie mir nicht an, dann meckere ich aber meiner Meinung nach unseriös.


    just my 2 Cents

  • Du verallgemeinerst die Reaktion von ZWEI Foristi in diesem schlecht besuchten Thread und legst das auf alle um.... Amüsant :winking_face:

  • Oha, da wurde aber ganz ganz tief in die Klischeekiste gegriffen. Ist ja auch leichter als differenziert zu berichten. Ich habe dann aus Neugier gerade mal die leicht tragisch-anmutende Homepage des freien Journalisten besucht (Erstmal die HTTP Warnung wegclicken). Vielleicht sollte er doch lieber bei den Theaterstücken bleiben.


    Lieblingsstelle war eindeutig das ungläubige Kichern in der Stimmte zu der Vorsorgeliste des BBK. Wer schickt jetzt dem BBK den unsäglichen Link und hakt mal nach, ob die Öffentlichkeitsarbeit zur Krisenvorsorge so in ihrem Sinne ist? :grinning_face_with_smiling_eyes: Gott sei Dank hört sich sowas vermutlich eh keiner an und es kriegt keine Reichweite.


    Am schlimmsten war aber, dass man den Beitrag nicht schneller abspielen konnte. Die Lebenszeit kriege ich nie wieder.

  • darum hab ich schnell wieder abgeschaltet.............

    Mir hats schon gereicht als immer wieder kam.......... prepper die im Erdbunker auf den Weltuntergang warten ( so oder ähnlich)

    Dazu das lahmarschige geblaffel, ich konnt die Stimme schon nicht ab.

  • Man kann das nach wie vor auf deutschlandfunk.de in der Audiothek abspielen.

    Das ist ja völlig daneben....

    Eine Aneinanderreihung von Sätzen und Schlagwörtern wie Nordkreuz,Apokalypse,Bunkerbewohner,Militarisierung,Bewaffnung......Alles völlig aus dem Zusammenhang gerissen.

    Hab das nach 10 min nicht mehr ausgehalten,leg mich jetzt wieder ins Bett und schnarche noch ne Runde,da ist die Zeit sinvoller genutzt !

    Aus dem Norden von DE bzw. dem Süden von ES gesendet

  • Tatsächlich kann man schon anhand der Art, wie ein Artikel/PodCast/Reportage vorab beworben wird, einigermaßen abschätzen, wie seriös das Selbige sein wird. Markiert man einfach nur folgende Worte >>>Deutschlandfunk: "Der Prepper in mir"<<< aus deiner Überschrift und geht mit einem Rechtsklick auf Googlesuche, bekommt man unter Anderem folgende Ergebnisse:


    Durch die leeren Klopapier-, Mehl- und Konservenregale in der Pandemie wurde deutlich, wie rapide alle Menschen zu Preppern werden können.


    Dieser Satz findet sich überall, wo der PodCast beworben wird. Wir alle hier wissen, dass Hamsterkäufer mit einem Prepper nichts gemein hat und dass die Denkweise und Motivation hinter dem Handeln eine völlig Andere ist. Wird also schon in der Werbung ein solch verzerrtes Bild gezeichnet, ganiert mit ein paar Schlagwörtern, nenne ich die überwiegende Sichtweise hier vorab nicht vorverurteilend, sondern Menschenverstand. Ist ein wenig wie mit der Bild - man braucht die Artikel nicht lesen, um zu erkennen, dass bereits die Schlagzeile unseriös ist. :grinning_face_with_smiling_eyes:

    there's no harm in hoping for the best as long as you're prepared for the worst.

    -stephen king-

  • Jetzt hab ich doch mal rein gehört. Schon bei Minute 6 ist mir ein :light_bulb: aufgegangen, warum ich (noch) Single bin.

    Prepper sind frauenfeindlich. Alles :pig_face: also. Jungs, passt euch hier mal gefälligst an und seit mal nicht so hilfsbereit. :zany_face:

    there's no harm in hoping for the best as long as you're prepared for the worst.

    -stephen king-

  • Jetzt hab ich doch mal rein gehört. Schon bei Minute 6 ist mir ein :light_bulb: aufgegangen, warum ich (noch) Single bin.

    Prepper sind frauenfeindlich.

    Dann bin ich also kein Prepper oder kein Mann, anders kann ich mir nicht erklären, dass ich mit einer Frau verheiratet bin.


    Aber danke an all jene, die sich todesmutig auf diese Sendung gestürzt haben und ihre Lebenszeit opferten und auch riskierten, wertvolle Gehirnzellen bei diesem Selbstexperiment zu verlieren. Ich wollte mir diese Sendung in der Mediathek am Wochenende antun. Nun werde ich davon Abstand nehmen. Da kümmere ich mich doch lieber um die Steuererklärung. Ist ebenso dröge und unkreativ, aber muss ja irgendwann auch mal gemacht werden.

    aus DE gesendet...

  • Inhalt (sachlich komprimiert auf 2 Min):


    Frank hat ein Buch gelesen. Jetzt fragt er sich, ob er auch ein Prepper sei. Aus dem Buch weiß er, dass Prepper muskelgestählte Ex-Militär-Hünen sind, das Internet verrät ihm, dass sie neben Einlagerung und Anbau Schutzbauten, Edelmetalle und Waffen besitzen. Sie bereiten sich u.a. durch Selbstverteidigung auf den "Weltuntergang" vor. Das macht Frank nicht, aber er findet dann doch eine Gemeinsamkeit: Er hat einen Rucksack!


    Anne setzt bei Katastrophen aus der Vergangenheit an. Ihr fällt aber nicht der Untergang des römischen Imperiums ein, sondern das Aussterben der Dinosaurier.

    Anne hat auch ein Buch gelesen und auch einen Rucksack. Der dient zwar dazu, immer auf dem Sprung zu sein (weil das Landleben in Baden so schrecklich ist), aber das mit dem Fluchtrucksack sieht sie auch eher als Metapher.


    Gabriela hat auch ein Buch, aber das hat sie nicht gelesen, sondern geschrieben. Sie weiß, dass Männer am liebsten mit ihren Gadgets in Foren rumprahlen und die Szene "zum Teil wahnsinnig frauenfeindlich" ist. Die Szene setzt sich zusammen aus Influencern, Lifestyle-Liebhabern (die Jüngeren) und Kriegserfahrenen (die sind dann älter). Preppen ist für Gabriela ein First-World-Thema, im Nahen Osten preppt immerhin keiner.

    Für Gabriela und Anne gibt es offensichtlich kein demokratisches Spektrum (links-Mitte-rechts), sondern nur einen linken Strich, denn rechts ist böse und viele Rechte sind Prepper.


    Frank liest derweil bei previval.org in seriösen Telegram-Gruppen Dinge wie: "Mehl ist Darmklebstoff", "Deutschland wird dieses Jahr verschwinden", "Polen wird eines der Bundesländer" und dass der Russe angreift. Es werden Nachrichten über die Enttarnung von rechtsextremen Prepper-Gruppen eingespielt.


    Johannes hat ein Buch daheim, von ihm geschrieben. Er hat "ausführlich recherchiert" und weiß zu berichten, dass Prepper "im Verborgenen" leben, es steigert sich von "Einzelgänger", "toxische Männlichkeit" bis zu "einem Bürgerkrieg zuarbeiten", "Umsturzgedanken" und "politischen Anschlägen".


    Als Anne sich mit Survival-Trainerin Ulrike verabredet, wird klar, dass es Anne gar nicht gibt. Anne ist Frank. Ob Frank non-binär ist oder der DF eine Quote von mindestens 50 % weiblich gehörten Stimmen vorschreibt, erfährt man nicht.


    Für Friedemann und Samira sind Prepper-Krisenszenarien wie Weltuntergangsszenarien eine kulturelle Sache. Es wird aus der Bibel vorgelesen, Armageddon, die Abendlektüre jedes Preppers.

    Während die früheren schaurigen Vorstellungen der Menschen über den Weltuntergang ebenso wie heutige Stromausfälle fiktional sind, ist die Klimakrise der real "drohende Weltuntergang". Da werden dann "hunderte Millionen, wenn nicht Milliarden" verhungern/auswandern und Bürgerkriege anfangen. Geburtenüberschuss und Abholzung kommen auf der Welt von Friedemann nicht vor.


    Bei Prepperin Sofia findet Anne-Frank Ravioli und die Angst vor einem putinschen Weltkrieg. Wir sind bei Minute 41:30 und die Fehlentscheidungen der Politik, die zu den schon anlaufenden Krisen geführt haben oder führen können (Gelddrucken, Energiewende, Sozialausgaben, Produktion nach China, Migration), sind noch nicht mal erwähnt worden.


    Dass die Klimakrise als "Gewissheit" das einzig akzeptable "Weltuntergangsszenario" ist und "nicht mehr abzuwenden", wissen auch schon Anne-Franks Kinder, deshalb werden sie ihrem Elternteil 1 später mal das versäumte Tempolimit vorwerfen.


    Zum Schluss geht Anne-Frank noch mit einem Freund in den Wald und verbrennt Holz zu CO2. Ein würdiger Abschluss.

    2 Mal editiert, zuletzt von Holbrete ()

  • Zum Schluss geht Anne-Frank noch mit einem Freund in den Wald und verbrennt Holz zu CO2. Ein würdiger Abschluss.

    Sehr gut analysiert. Wenn es nicht so :loudly_crying_face: wäre könnte man darüber lachen. Leider bleibt einem bei so viel Mist das :grinning_face_with_smiling_eyes: im Hase stecken.

  • Ähem, Holbrete nu hast aber einfach den Teil mit den Verschwörungstheorien, nachdem alltägliche Risiken wie Stromausfall und andere zivile Kastastrophen völlige Fiktion sind, unter den Tisch fallen lassen. Und dass der richtige Prepper einzig den Meteoriteneinschlag als Weltuntergangsszenario gelten lässt - weil der in seinem Kopf ja unbedingt der wahrscheinlichste Fall ist. :grinning_squinting_face:

    there's no harm in hoping for the best as long as you're prepared for the worst.

    -stephen king-

  • Sehr gut analysiert. Wenn es nicht so :loudly_crying_face: wäre könnte man darüber lachen. Leider bleibt einem bei so viel Mist das :grinning_face_with_smiling_eyes: im Hase stecken.

    Dann machen wir es wie mit den Schrotkugeln und essen einfach vorsichtig drumherum. 🤭

    (scnr)

    there's no harm in hoping for the best as long as you're prepared for the worst.

    -stephen king-

  • Ähem, Holbrete nu hast aber einfach den Teil mit den Verschwörungstheorien, nachdem alltägliche Risiken wie Stromausfall und andere zivile Kastastrophen völlige Fiktion sind, unter den Tisch fallen lassen. Und dass der richtige Prepper einzig den Meteoriteneinschlag als Weltuntergangsszenario gelten lässt - weil der in seinem Kopf ja unbedingt der wahrscheinlichste Fall ist. :grinning_squinting_face:

    Du hast recht, ich habe diesen wichtigen Punkt ergänzt. :grinning_squinting_face: