Höhlen als Zufluchtsorte

  • Zitat von Caveman67;93436

    Vor 25 Jahre habe ich einige Monate in einer Höhle in den Cevennen (F) gelebt. Die Höhle hatte 3 grosse "Fenster" sodass es Tagsüber hell war und man Feuer machen konnte ohne zuviel Rauchentwicklung in der Höhle zu haben. Täglich haben wir in der Höhle Brot gebacken mit Holzfeuer...



    Hallo,


    Vor ein paar Wochen bin ich zurück gegangen in diese Höhle zusammen mit dem Freund mit dem ich vor 25 Jahre dort gelebt habe. Mein Sohn von 15 war jetzt auch dabei und hat die Höhle zum ersten mal gesehen. Es war eine ganze Sucherei da die Höhle ziemlich gut versteckt is und getarnt ist mit Bäume und blättern. Als wir 20 meter von dem Eingang standen hat mein Sohn das Loch immer noch nicht gesehen! Gut getarnt - um so besser - in diese Höhle kommen keine Touristen und es war für mich Genuss zu sehen das es dort kein Müll oder andere Spuren zu sehen gab, alles war wie vor 25 Jahre! Sogar unser Holzvorrat war noch dort.
    Diese Höhle ist sehr geignet als Fluchtort um mit 4 bis 6 Personen einige Zeit gut versteckt zu überleben. Wasser gibts auch: 20 min Bergrunter im Fluss.


    Ich stelle mal ein paar frische Bilder hier rein:


    [ATTACH=CONFIG]9175[/ATTACH][ATTACH=CONFIG]9176[/ATTACH][ATTACH=CONFIG]9177[/ATTACH][ATTACH=CONFIG]9178[/ATTACH][ATTACH=CONFIG]9179[/ATTACH][ATTACH=CONFIG]9180[/ATTACH]

    Dateien

    • GOPR0330a.jpg

      (188,22 kB, 98 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • P1010679a.jpg

      (145,67 kB, 92 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • P1010693a.jpg

      (131,97 kB, 82 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • P1010845a.jpg

      (112,59 kB, 82 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • P1010857a.jpg

      (159,98 kB, 79 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • P1010859a.jpg

      (87,31 kB, 77 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Carpe Diem --- On a long enough timeline the survival rate for everyone drops to zero

  • Sehr geile Höhle,


    abgesehen von Starkerdbeben sicher ein guter Platz. Vor allem mit doppelter Fluchtmöglichkeit und ständiger Luftzufuhr. Auch ein Kanal, falls es stark regnet wird man da sicher nicht ersaufen.


    Sieht mir auch nicht so aus als wäre die nur natürlich entstanden. Die war sicher schon vor tausenden Jahren bewohnt.


    LG
    Peace

    Das Paradies liegt nicht jenseits, sondern abseits.

  • Zitat von tomduly;87428


    Im Winter oder bei Fallout könnte eine Höhle allerdings eine Option sein.
    Im Zweifelsfall würde ich eine natürliche Höhle jeder von Menschen gemachten "Höhle" wie alte Stollen oder aufgegebene Bunker, Burgruinen etc. vorziehen, allein schon was die Einsturzgefahr angeht.
    Tom


    Da kann ich dir mit einigen Jahren als Höfo 100% zustimmen.


    Bis auf Horrorwinter oder Fallout wäre eine Höhle der letzte Punkt an dem ich mich verkriechen würde,
    außer ich werde von der Polizei gesucht und muss mich verstecken - und ob da Knast nicht schöner ist,
    frag ich mich wirklich.


    Hab schon einige Übernachtungen in Höhlen hinter mir - also nicht nur im Eingangsbereich,
    wo es trocken, warum ist und man gemütlich Feuer machen kann, sondern auch in
    Sandkammern tief im Berg - und die waren alles andere als gemütlich.


    Fluchtmöglichkeit Höhle ? Nein danke !


    An die Schweizer: In den Bergen kann es auch in Höhlen wirklich fies werden.
    Dieses Bild entstand im Dachsteinmassiv im Winter - Mammuthöhle. Im Sommer ist dieser Teil
    des Systems tabu, weil man bei einem Gewitter ruckzuck absäuft. Im Winter kommen
    über Schächte kalte Fallwinde vom Plateau herab, dass es in Engstellen pfeifft.
    Das ganze Zeug da hinter mir ist Eis - und das 2-3 Stunden tief im Berg.[ATTACH=CONFIG]14312[/ATTACH]



    http://www.flickr.com/photos/1…4/sets/72157636549527973/

    Dateien

    • dach6.jpg

      (34,85 kB, 78 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • Hallo,


    in diesem Fred wurden auch künstliche Höhlen angesprochen:


    Altbergbau: Finger weg!!


    Ich habe einen Bekannten der jobmässig täglich damit zu tun hat. Nur weil das ganze 300 Jahr gehalten hat, heißt das nicht das es nicht gleich einfällt, gerade wenn man dann noch Hitze erzeugt. Gerade direkt am Mundloch besteht durch alle Arten von Einflüssen die Gefahr, das schneller "Schicht im Schacht" (korrekterweise Stollen) ist, als man denkt.


    VG


    OM
    (Glück auf! ;-) )

  • Da ich noch nicht mal ein Auto habe, könnte ich mich nicht mal in den "Devil´s Cave" in den Frankonian Rockies (Teufelshöhle in der Fränkischen Schweiz) verkriechen.

    Interessanter Punkt und siehe da, dazu gibt es tatsächlich schon ein Thema hier im Forum.


    Hat jemand von euch eine Höhle in der Nähe als BOL auf dem Schirm?

  • Ben


    Das Problem ist ja nicht nur die "Höhle" an sich in der Nähe. Bei mir in der Nähe von Nürnberg gibt es zahlreiche Bunker, unterirdische Felsengänge etc. aus der dunklen Zeit von DE, sogar im Nürnberger Hauptbahnhof gibt es einen Atombunker, aber leider habe ich keinen Schlüssel.:(


    Gruß Peter

    An sich ist nichts gut oder böse. Erst das Denken der Menschen macht es dazu.

  • Ich würde Höhlen maximal als natürlichen Wetterschutz nutzen, wenn ich z.B. bei einem Blackout zu Fuß 50km nach Hause zurücklegen müsste, um ein paar Stunden zu schlafen, wenn es draußen extrem regnet, stürmt oder sehr kalt ist (in den Höhlen hat man typischerweise die Jahresdurchschnittstemperatur als konstante Temperatur, also um die 8-10 Grad.). Aber ansonsten wären mir Höhlen als längerer Aufenthaltsort zu kalt, feucht und unbequem. Ausserdem ist die Steinschlaggefahr (zumindest bei uns im Karst) nicht zu unterschätzen. Die Schwäbische Alb hat 2.000-3.000 Höhlen, wenn man auch die kurzen kleinen Löcher mit <10m Länge mitzählt.

  • Bei mir in der Nähe von Nürnberg gibt es zahlreiche Bunker, unterirdische Felsengänge etc. aus der dunklen Zeit von DE, sogar im Nürnberger Hauptbahnhof gibt es einen Atombunker, aber leider habe ich keinen Schlüssel.

    Klar, deshalb sind nur zugängliche unterirdische Höhlen und Schutzanlagen sinnvoll.


    Aber da die Menschen schon seit Jahrhunderten solche natürlichen Höhlen und Bauten nutzen, um Schutz zu suchen, kann das auch im 21. Jahrhundert nicht verkehrt sein, oder?

  • Aber da die Menschen schon seit Jahrhunderten solche natürlichen Höhlen und Bauten nutzen, um Schutz zu suchen, kann das auch im 21. Jahrhundert nicht verkehrt sein, oder?

    Nein, grundsätzlich sicher nicht. Man muss sich nur eben über die besonderen Gefahren im Klaren sein. Steinschlag wurde ja schon genannt. Überflutung kann eine weitere Gefahr sein. Im Zweifelsfall ist ja nix mit Schwimmen oder einfach davonlaufen. Wären nicht die ersten, die in einer Höhle Schutz suchten und ersoffen sind.


    Gut, ist jetzt vielleicht ziemlich schwarzgemalt. Aber so völlig aus der Luft gegriffen sehe ich das auch wieder nicht.


    Und nun sind wir hier im Forum schon eine gewisse spezielle Klientel, für die es auch gerne mal robuster sein darf. Aber die Höhlen, die ich kenne sind nicht gerade sehr einladend für längeres Verweilen.

    Die Temperaturen von 8-10 Grad ist das eine, die Feuchtigkeit kann mitunter dann doch ziemlich lästig werden. Wenn Klamotten unter solchen Bedingungen nass werden, dann bleiben sie auch nass. Das wird ziemlich schnell sehr ungemütlich. Viren und Bakterien sind opportunistische Bitches, die nur darauf warten, dass sie auf einen Organismus mit geschwächtem Immunsystem treffen. 🤷

    aus DE gesendet... 

  • Muss ja jetzt nichts für Tage oder Wochen sein, aber so wie tomduly sagt, um kurzfristig Schutz zu suchen, vielleicht für ein paar Stunden bis eine Nacht.


    Ich denke es kann nicht schaden die nächsten Höhlen im näheren Umkreis zu kennen.

  • Das Problem ist ja nicht nur die "Höhle" an sich in der Nähe. Bei mir in der Nähe von Nürnberg gibt es zahlreiche Bunker, unterirdische Felsengänge etc. aus der dunklen Zeit von DE, sogar im Nürnberger Hauptbahnhof gibt es einen Atombunker, aber leider habe ich keinen Schlüssel.:(

    Dann probiere doch mal den Universal - Generalschlüssel. ;):D


    aus D - TH

  • Hallo Gemeinde,


    da hier immer wieder auch Altbergbau angesprochen wird:


    Wo dieser schadensmässig eine Rolle spielt wird kartiert, erfasst, notfalls wieder aufgefahren- ja es gibt auch den Altbergbau, der nicht mehr risskundig und damit unbekannt ist- dieser ist aber normalerweise auch nicht einfach so "nutzbar", Standsicherheit des Gebirges, Einflüsse von Regen, SChmelzwasser, Bewetterung seien hier die Stichworte. Und bekannter, gesicherter Bergbau ist entweder "bekannt", verwahrt oder irgendwie in Nutzung- und im aufgewältigten wasserführenden Erbstolln möchte ich nicht übernachten. Mir ist hier in der Gegend(mit sehr langer Bergbautradition) kein Ort bekannt, an dem ich länger bleiben möchte. Ausser der im 2. WK genutzte Ort, der ist aber schon länger Schaubergwerk und damit raus. Und die befragten Befahrer(die das im Dunkeln machen ;-) ) sagen das Gleiche.


    VG


    OM

  • Ich hatte früher auf der schwäbischen Alb eine Lieblingshöhle, in der ich mich im Sommer vor der Hitze und im Winter vor der Kälte verkrochen habe, nach einer ca. 5km-Wanderung durch den Schnee.


    Auch kenne ich eine Höhle mit großem Eingangsbreich, wo wir früher gefeiert haben.


    Man muss sie nur kennen, aber manche Höhlen sind robust, fast unkaputtbar, spenden Schutz vor Wind und Wetter.

    Eine perfekte Fluchtburg?


    Als SO oder Fluchtort würde ich mir trotzdem NIE eine Höhle auswählen. Warum? Nicht wegen Steinschlag Hochwasser, etc...


    Die "angenehmen" Höhlen sind viel mehr Menschen bekannt, als reinpassen :(



    Nick

    Quidquid agis prudenter agas et respice finem

  • Uups... ich hab vor ca. 9 Jahren fast exakt das gleiche geschrieben :-)


    Nick

    Quidquid agis prudenter agas et respice finem

  • Naturgemäß hätte ich gern eine kleine, gemütliche und trockene Höhle. Leider finde ich hier in der Gegend nix entsprechendes. Wenns vom Himmel Scheixxe regnet, bleibt uns nur die Flucht in den nahe gelegenen Eisenbahntunnel. Da ist etliches an Berg drüber, der sollte das Gröbste erst einmal abhalten. Allerdings ist das keine Dauerlösung.

  • Da kommen mir noch künstliche Hohlräume in den Sinn.


    Bei uns in der Nähe wurde erst eine Party im Hohlraum einer Autobahnbrücke aufgelöst. --> Da hat es also richtig viel Platz.


    Kann man sich ja mal in einer ruhigen halben Stunde hinsetzen, und potentielle Ziele für die nächste Wanderung aufreihen.



    Nick

    Quidquid agis prudenter agas et respice finem

  • Da kommen mir noch künstliche Hohlräume in den Sinn.


    Bei uns in der Nähe wurde erst eine Party im Hohlraum einer Autobahnbrücke aufgelöst. --> Da hat es also richtig viel Platz.

    könnte aber im Verteidigungsfall gesprengt werden. Nach dem Ende der Entspannung ist dies wieder eine vermehrt in Betracht gezogene Option. Zumindest werden Brücken füe wichtige Leitungen wieder unterdükert.

  • Ich denke es kann nicht schaden die nächsten Höhlen im näheren Umkreis zu kennen.

    Die normalen, gesunden Kinder sollten eigentlich alle Höhlen im näheren Umkreis kennen. Und selbstverständlich wissen sie auch, dass sie nicht hinein dürfen. Und, soweit ich mich an meine Kindheit erinnere, wird das Verbot manchmal sogar vorübergehend befolgt...;).

    Ich denke wie Opa , für längeren Aufenthalt als "Versteck" wohl nicht geeignet, als Unterschlupf bei Gewitteraufzug oder Wetterschutz für eine Nacht perfekt!