Einkochen, auf die "Alte" Art

  • Hallo Selbstversorgerin,


    ich hatte es auch immer so verstanden, dass die Ikea-Gläser in erster Linie auch "Vorratsgläser" sind und weniger zum Einkochen ...
    (Zugegbener Maßen wüsste ich nicht einmal, ob mensch Ersatz-Gummiringe im regulären Verkauf bekommt?)


    So weit ich es in Erinnerung habe, sind die Bügelgläser im frankophonen Kulturraum weiter verbreitet, als bei uns. Also wer Frankreich bereist hat dort evtl. bessere Einkaufsmöglichkeiten.


    Be prepared!


    Christian

    Hier wird das Licht von Hand gemacht ... und der Motor gehört nach hinten!

  • Ich habe mal ein wenig nach Weckgläsern gesucht und bin auf diesen Shop gestoßen.


    http://www.einkochzeit.de/


    Weis jemand eine günstigere Quelle? Das viertelliter Sturzglas inklusive Glasdeckel kostet 1,25 Euro. Das erscheint mir relativ preiswert, Gummiringe und Klammern kommen natürlich noch dazu.


    Door Miesegrau


    Will loslegen......

    Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom..........;-)

  • Servus ksbulli!


    Ja, ich verwende die "Korken"-Gläser nur als Vorratsgläser, dafür sind die wirklich sehr gut geeignet. Aber da ja die Frage nach Bügelgläsern gestellt wurde und auf der Ikea-Seite auch von einmachen gesprochen wird (gibt auch Bilder) wollte ich nur kurz vor diesen warnen. Natürlich funktionieren diese vom Ikea auch, ABER nicht immer!


    Die Bügelgläser mit dem roten (dünnen) Gummi, sind um einiges besser, am "sichersten" ist aber das "Weck"-System (auch Rex oder sonstige alte Marken), wo die Klammern abgenommen werden.


    In den Bügelgläsern kann man auch gut milchsauer vergären lassen; ist auch eine Form der Haltbarkeit


    Viel Spaß beim Einkochen, aber Vorsicht: es kann süchtig machen :rolleys:


    Eure Selbstversorgerin


    [COLOR="silver"]- - - AKTUALISIERT - - -[/COLOR]


    Miesegrau


    ich denke, direkt bei Weck zu bestellen ist meistens günstiger:


    http://www.shop-weck.de/Weck-Einkochglaeser


    Nur weiß ich, daß momentan die Lieferzeit bis zu 2 Wochen dauern kann... wenn du so lange noch warten kannst/willst/musst...:grosses Lachen:


    Viel Spaß beim Stöbern


    Selbstversorgerin

  • Miesegrau


    Getrocknete Apfelringe einlagern? Du bist witzig. Die Dinger kommen nicht mal in die Nähe der Speisekammer und dann sind die schon wegefress... ähm verkostet. *rülps*


    Wir haben auch so einen Apfelschäler der Ringe macht und trocknen die Ringe auf/über dem Holzofen. Dazu legen wir ein tiefes Backblech auf den Ofen (dieses wird heiß und liefert die Wärme) und auf das Backblech oben drauf kommt ein Rost (ebenfalls so einer, wie man für Backöfen benutzt) und auf dem Rost liegen die Apfelscheiben. Zwei bis drei Äpfel passen da drauf und sind nach wenigen Stunden fertig getrocknet.





    Einkochen auf alte Art:
    Unser Obst wird auch eingekocht - aber wir füllen es heiß in die Gläser und fertig. Hat bisher sehr gut funktioniert und wir hatten noch keine Ausfälle, egal ob Schraubdeckelglas oder Weckglas.
    Weckgläser bekommt man auch günstig bei Entrümplern. Es sterben viele alte Leute und die haben dann eine Speisekammer voll mit diesen Gläsern stehen. Das wird normalerweise (für teuer Geld) weggeworfen. Sprecht mal mit einem Entrümpler! Die sind bestimmt froh, wenn sie den Inhalt der Speisekammer nicht selbst wegtragen müssen. Und es lohnt sich für die garantiert nicht, die Gläser zu leeren, zu spülen und dann zu verkaufen...

  • :lachen: Wundert es Euch, wenn ich mich auch als " Einweckerin" oute? :lachen:


    Schön, das dies auch die Männer begeistert!:Gut:


    Letztes Jahr bekamen wir 10 Kilo Biorind.
    Bis auf eine Packung Steaks habe ich alles an zwei Tagen gekocht und eingeweckt - Gulaschsuppe, Gulasch, herrliche Rouladen, Rinderbrühe mit Fleischeinlage, Tafelspitz, Jägerkohl - ich glaube das wars.
    Der Clou für mich war, daß ich einiges in den Dutchis zubereitet habe - meine Lieblingstöpfe!


    Zum Einwecken benutze ich den Einweckautomat mit Zeitschaltuhr.
    In Anbetracht der Krisenvorsorge habe ich auf dem Flohmarkt einen blauen Einkochtopf erstanden, den ich auf Feuer benutzen kann.
    Sollte ich mal ausprobieren.


    In unserem Keller stapeln sich die leeren Gläser, ( muß mal wieder Aktionen starten) und auch die Gummiringe.
    Diese sind bis jetzt noch nicht spröde geworden und werden einfach in der Plastiktüte ( in der sie ankommen) in einem Karton gelagert.
    Zur Haltbarkeit der Ringe sehe ich es wie Ernst - eher nur einmal zu benutzen.
    Wobei mir aufgefallen ist, daß sie sich mehr verformen wenn sie bei der hohen Temperatur benutzt werden - Fleischgerichte, Suppen,...
    Bei eingewecktem Obst sind die Ringe noch gut brauchbar - da ist die Temperatur ja auch niedriger!


    Zum Obst - ich hatte eine Charge Birnen und Äpfel ohne Süßmittel eingeweckt - sie verlieren echt an Geschmack!
    Mit Süße sind sie aromatischer!


    Was mir auch aufgefallen ist: Ich habe Kichererbsen eingeweckt und dies schmeckten lange sehr gut ( ich mache gerne Salat daraus).
    Aber nach einem Jahr veränderte sich schon der Geschmack, zumindest einzelner Kichererbsen.
    Ich mache nachher nochmal ein Glas auf und teste, ob dies da auch so ist.


    Linseneintopf:
    Also, den habe ich auch schon über ein Jahr und er ist noch lecker - aber die oberste Schicht verändert sich, da grauselt es mir, die kommt weg!
    Beim nächsten Öffnen mache ich mal ein Foto von.


    Insgesamt finde ich auch, daß manche Gerichte nach längerer Zeit irgendwie ein bißchen nach Gummi schmecken:staunen: - empfindet dies noch jemand so?
    Deswegen neige ich nun dazu, den Verbrauch innerhalb eines Jahres anzustreben.


    Kuchen wecke ich ja auch immer wieder ein - da hat es sich bei uns bewährt, die kleinen Gläser zu nehmen.
    Kleine Familien essen nicht ganz so viel Kuchen und da sind die Portionen für uns besser.
    Ähm - ja, ich gestehe, daß ich dann auch mal eine "Muffinportion" gerne zu meinem Vormittagskaffee esse...:unschuldig:



    LG von der Survival[Blockierte Grafik: http://www.smilies.4-user.de/include/Draussen/smilie_out_103.gif]

    ~ Nunquam Non Paratus ~

  • @Misegrau


    Direkt bei Weck kosten 6 Sturzgläser 290ml inkl. Glasdeckel 5,90€
    Versand kostet immer gleich egal wie viel Du bestellst.


    Einziger Nachteil, wie schon erwähnt dauert der Versand bis zu zwei Wochen.


    Viele Grüße
    Fleck

  • Mich würde interessieren, ob bzw. wie man ggf. einen Ersatz für die Gummiringe selbst herstellen kann. Weiß da jemand was?


    Was die 115°C betrifft: Wasser verdampft bei 100°C. Wenn das Thermometer mehr anzeigt, wird das wohl am heißen Wasserdampf liegen.

  • Selbstversorgerin


    Vielen Dank für den Tipp bei der Firma Weck direkt einzukaufen. Ich habe soeben dort 48 Gläser, die entsprechenden Ringe, Klammern, das originale Einkochbuch der Firma Weck, sowie eine Gläsergreifzange bestellt. Jetzt heißt es warten bis die Lieferung eintrifft.:lächeln:


    Door Miesegrau


    Plant gerade die neuen Regale......

    Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom..........;-)

  • Für uns hier ist Weck und Rex etwas zu weit weg, ich hab einmal ein Duzend in meinem Koffer eingecheck und prompt hat mich die Flughafenpolizei in Friedrichshafen ausgerufen und mein Koffer wurden dann untersucht.


    Hat denn jemand hier Erfahrung mit gebrauchten Marmeladegläser oder Gurkengläser mit Schraubverschluss? Richtig sterilisiert müsste das doch auch funktionieren.


    Liebe Grüsse
    Vansana

    Het Bun Dai Bun

  • Vansana
    Ich habe mal eine Charge Apfelmus in Schraubgläser zusätzlich eingeweckt.(Braucht man ja normalerweise nicht, ist dann heiß abfüllen).
    Dies geht schon.
    Dabei muß man noch mehr aufpassen, wieviel Inhalt reinkommt, da es diesen beim Einkochen durchdrückt und der Inhalt praktisch die Rille entlang geht.
    Und dann dort auch verdirbt.


    Der große Vorteil der Weckgläser ist, daß der Deckel aufgeht, wenn der Inhalt verdorben ist. Und dies kommt durchaus auch mal vor.
    ( Ein Glas Linseneintopf fing an zu gären - puh....)


    Heiß abfüllen in Schraubgläser sollte man nur Kompotte, Marmeladen.
    Fleischhaltiges oder Eintöpfe sind nach kurzer Zeit ungenießbar - ähm :schmeichel: Eigenerfahrung...:brech:



    LG von der Survival[Blockierte Grafik: http://www.smilies.4-user.de/include/Draussen/smilie_out_103.gif]


    [COLOR="silver"]- - - AKTUALISIERT - - -[/COLOR]


    Zitat von mirfälltnixein;247835

    Mich würde interessieren, ob bzw. wie man ggf. einen Ersatz für die Gummiringe selbst herstellen kann. Weiß da jemand was?


    Dahingehend ist mir nichts bekannt, sorry!


    LG von der Survival[Blockierte Grafik: http://www.smilies.4-user.de/include/Draussen/smilie_out_103.gif]

    ~ Nunquam Non Paratus ~

  • Die Gummiringe kosten nicht viel und dürften originalverpackt und dunkel gelagert ewig halten. Ich werde mir demnächst wohl einige auf Vorrat einlagern und hoffen das dem so ist. Das Päckchen, das damals bei den geschenkten Gläsern dabei lag, war sicherlich über 20 Jahre alt. Wir haben diese Gummis in Essigwasser gekocht und letztens mit verwendet. Bisher ist alles dicht.:lächeln:


    Door Miesegrau


    Drachentierchen plant Ente in Aspik auf chinesisch, sie ist Feuer und Flamme wenn es um selbst hergestellte Vorräte geht.....:lachen:

    Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom..........;-)

  • Moin Vansana, moin @ll,


    Zitat von Vansana;247852

    ... Hat denn jemand hier Erfahrung mit gebrauchten Marmeladegläser oder Gurkengläser mit Schraubverschluss? Richtig sterilisiert müsste das doch auch funktionieren. ...


    diese Frage kann mensch mit einem ganz klaren Jein beantworten...


    1) Je nach dem, was ursprünglich drin war, nimmt die Deckelbeschichtung gerne den Geruch des Inhalts an. Aber wer auf Obst mit eine Note von Essiggurke oder Tomate-Basilikum-Pesto steht, wird bestimmt glücklich... :devil:


    2) Die Deckelbeschichtung beinhaltet auch gleichzeitig die Dichtung. Und diese ist nicht auf Mehrfachbenutzung ausgelegt. Da kann mensch gerne mal 10% Ausfall (Undichtigkeit) haben. Das merkt mensch daran, dass der Deckel sich nicht mehr konkav wölbt, sondern eingedrückt werden kann. Außerdem lassen sich bei den betroffenen Gläsern die Deckel ganz, ganz leicht aufdrehen...


    Bei Marmeladen war mir das immer ziemlich Wurscht, den wenn nach dem Erkalten ein Glas nicht dicht war, dann kam das in den Kühlschrank und wurde als "Probierglas" unmittelbar leer gefuttert, anschließend entsorgt....


    Extra sterilisieren muss man nicht. Sterilisieren hieße auch irgendwo jenseits der 174° im Dampf bei ichweissnichtmehrwieviel bar Druck 10 Minuten. Kann Mensch zu Hause praktisch nicht und ist auch nicht nötig.
    Gut und heiß ausgewaschen, anschließend "verkehrt herum" auf ein frisches Küchentuch gestellt und die frisch gekochte Marmelade eingefüllt.
    10 min auf dem Kopf stehen lassen, gut iss...


    Ich weiss, das ist dann "keimarm" und nicht "steril", deshalb auch nicht so lange haltbar wie "richtig" eingekocht. Aber für Marmeladen & Co mit einer "Halbwertszeit" von unter einem Jahr passt das schon.


    Also nach meinen Erfahrungen (die ich leider im Moment nicht recht nutzen kann): Einkochen in gebrauchten Deckelgläsern würde ich bleiben lassen...


    Hoffe, geholfen zu haben


    Christian

    Hier wird das Licht von Hand gemacht ... und der Motor gehört nach hinten!

  • Hallo,


    hier noch detaillierte Beschreibungen bezüglich des Einweckens samt Einkochzeiten:


    http://survival-mediawiki.de/dewiki/index.php/Einkochen
    http://www.rezeptesammlung.net…hen_wie_koche_ich_ein.htm



    Vansana: habe heute die Info bekommen, daß man 1 - 2 EL (altes) Kaffeepulver oder Kaffeesatz mit heißem Wasser übergießen soll und darin die Deckel "einweichen" kann. Dadurch sollen sich die Gerüche verflüchtigen. Man kann die Deckel aber auch nachkaufen, weiß aber nicht, ob du dir diese schicken lassen kannst bzw. ob die überhaupt auf eure Gläser passen.


    Einkochen mit TO-Gläsern (Schraubdeckel) ist auch möglich, aber es sollte doch deutlich früher verbraucht werden (6 - 8 Monate) als in "Weck"-Gläser eingekochte Speisen (die halten "ewig", wenn sie richtig verschlossen sind).
    Gut geeignet sind Kompotte, die man heiß einfüllen kann und auch Marmeladen.
    Weiters kann man "sauer" einwecken, also z. B. Essiggurken, Salate,... Entweder nur mit heißem Essigwasser übergießen, oder mit anschließendem einkochen.
    Wenn du irgendwelche Reste von Fleischspeisen hast (Gulasch, Bolognese,...), dann kannst du die natürlich auch in diesen Gläsern einkochen. Allerdings sollten die dann im Kühlschrank gelagert werden und doch relativ bald verbraucht werden. Wenn möglich, neue Deckel verwenden!



    Ich bin der Meinung, das Einwecken in "Weck"-Gläsern ist viel sicherer, aber in manchen Fällen muß man aus der Not eine Tugend machen! Immer noch besser etwas im Vorrat zu haben, das bald verbraucht werden muß, als gar nicht! Daran denken, daß man auf Alternativen (z. B. Dörren, Trockenbohnen,...) ausweichen sollte.


    Wünsche dir noch viele Ideen, Vansana!


    Liebe Grüße in den Osten von der Selbstversorgerin

  • Hi.

    Zitat von Wanted73;247828


    Unser Obst wird auch eingekocht - aber wir füllen es heiß in die Gläser und fertig.


    DASS , ist kein " einkochen" .
    Das ist heiß abfüllen.
    Unterdruck entsteht, aber es KÖNNEN noch viele Keime aktiv sein.
    Ist MIR etwas zu unsicher.
    LG M


    [COLOR="silver"]- - - AKTUALISIERT - - -[/COLOR]


    Hi,
    @ Vansana
    Ja Gläser in denen Gurken waren bleiben oft nicht zu, bei allen anderen Schaubdeckeln ist es wichtig das die nicht "aufgehebelt" wurden, um Luft rein zulassen.
    Ne Bekannte in Parauai läßt sich die immer von D aus im Container schicken ( anteilig da ist oft noch Platz in Containern von anderen).


    ICH stehe auf Weck/ Rex/Gerresheimer/ u.Ä. Gläser, die wir oft, günstig in den Klwinanzeigen finden.

    Wenn die Welt schon im Eimer ist, will ich wenigstens den Henkel halten.

  • Nach meiner Erfahrung mit gekauften Gerichten in Bügelgläsern verhält es sich so:


    Wenn der Inhalt noch gut ist bleibt das Vakuum beim Öffnen des Bügels noch stabil.
    Man muss erst etwas am Gummi ziehen, dann löst sich der Deckel leicht.
    Es ist also wie bei den Weckgläsern - nur anders. Man merkt auch, wenn etwas verdorben ist.


    Ebenso ist es bei eingekochten Gläsern mit Schraubdeckeln. Wenn es nicht knackt ist kein Vakuum mehr vorhanden. Dann heisst es: Vorsicht! Sehr warscheinlich verdorben.
    (Bei Nahrung mit über 50% Zuckeranteil ist das einkochen wegen der konservietenden Eigenschaft des Zuckers nicht nötig. Daher knackt meist nur gekaufte Marmelade.)


    Übrigens, auf hiesigen Flohmärkten bekomme ich Bügelgläser (das Wecksystem gibt es hier nicht) zwischen 0,50 - 2€ pro Stück.
    Oder man kauft Pates und Rilettes im Supermarkt, da ist das Glas im Preis dabei;-)

    nicht jammern, machen

  • Hallo,
    ich habe diese Woche Quittenmus, Quittengelee und Apfel-Quittenmus eingeweckt.
    Bei einer Portion Quittenmus habe ich noch Zimt und echte Vanille dazu gegeben.


    Schmeckt sowas von lecker, dass ich nächste Woche noch mehr davon mache !!

  • Hallo allerseits,


    ich habe im Sommer ein paar Versuche mit Schraubdeckelgläsern gestartet: Kuchen, Apfelmus und Brot.
    vor ein paar Jahren habe ich bereits Kuchen eingekocht, die hielten mindestens ein halbes Jahr, sofern sie nicht zuvor schon der Qualitätskontrolle zum Opfer fielen :grosses Lachen:
    Die Deckel ziehen gut Vakuum, beim Öffnen knackt es. das Backwerk schmeckt auch nach Monaten noch wie frisch aus dem Backofen.


    liebe Grüße,
    Nera

    liebe Grüße, Betula

  • Zitat von Miesegrau;247644

    Hoffentlich ist dieser Trööt auch tacticool genug für unsere speziellen Rambos und ähnliche Hardliner hier, sonst gibt es wieder den Vorwurf das dieses Forum zum Landfrauenverein verkommt.:grosses Lachen:



    Eine der wichtigsten Weisheiten, als ich bei der Truppe sein musste war:
    ​Ohne Mampf kein Kampf!​


    Einkochen selber haben wir zwar das Werkzeug, aber es gibt in fast jedem Supermarkt gut eingekochtes Zeug, das offiziell 5 Jahre haltbar ist.
    Da lohnt sich die Mühe wirklich nicht.


    Ich halte für den Notfall die Fähigkeit als solches für hilfreich.


    Nick