...es ein so richtig selbstverschuldeter saublöder Tag geworden ist!

  • Allerdings, letzte Woche mal seit langer Zeit wieder mit Hammer und Meißel ganz Oldskool nen Leitungsschlitz geklopft - Kollegin kam vorbei, netten kleinen Plausch gehalten - dabei gedankenverloren mit dem Daumen den schön glatten Meißelkopf gestreichelt - dabei Diesen wieder an die Wand angesetzt und ordentlich mit dem Pfundhammer drauf - tja... leider vorher vergessen den Daumen wieder wegzunehmen... 8| || :cursing:


    Also nix für ungut... aber Jede(r) hat echt mal nen schlechten und dann beschissenen Tag & Nacht - pochpochpoch... :!:


    :?: Wann - Wo - Wie hast Du dich mal so richtig zum Deppen gemacht :?:

    Normatilät tsi legidilch enie statsiticshe Häunufg mögilhcer Wahcsrheinlicheikten!

    Meine wichtigsten Ressourcen sind Zuversicht, mein Wissen, Ideen, handwerkliches Geschick und die verknüpfte Improvisation davon!
    Gruß derSchü

  • Hehe, cool, das du das Thema aufgegriffen hast! :-)


    Ok, vor drei Wochen zu spät zur Arbeit gekommen.

    Grund: Altbrut hatte verschlafen und hätte das mit dem Zug usw. nicht mehr geschafft, also is Vaddern eingesprungen und hat ihn zur Arbeit gefahren.


    Als ich dann an der Arbeit ankomme sind im Firmen-Parkhaus nur noch Plätze gaaaaanz oben auf dem Dach... Parkebene 13.

    So weit so schlecht.

    Das Parkhaus hat natürlich keinen Aufzug! Und ich hab das Durchschnittsgewicht eines Flugzeugträgers.


    Aber gut, ist halt so.

    Ab ins Hamsterrad und Abends dann wieder Stress, weil... joah... wieder Altbrut Schuld.

    Egal, ich los gestiefelt, die Treppe im Parkhaus mit ihren fünfunddrölfzig Stufen hoch gehechelt, zum Auto, Hände zur Hosentasche und


    Leer


    =O


    Die Schlüssel liegen noch auf dem Schreibtisch!


    AAAAAAARGH


    Musste die Altbrut dann halt mal ein wenig länger warten.


    Der Witz ist, ich habe eigentlich einen eisernen Grundsatz: NIE OHNE SCHLÜSSEL LOS! Also nie nicht! Noch nicht mal zum rausbringen des Mülls. Ich stecke IMMER meinen Schlüssel ein *insertFacePalmHere*

    Glaube wenig. Hinterfrage alles. Denke selbst.


    Albrecht Müller

  • Ich war vor ein paar Jahren auf der Weihnachtsfeier einer mir völlig fremden Firma.


    Im Nachhinein habe ich festgestellt, dass ich sie eine Woche zu früh in den Kalender eingetragen hatte. In dem Lokal war aber auch an diesem Freitag eine Weihnachtsfeier, nur eben nicht meine Firma. Nun gut wir sind ein großer Laden und Du kannst ja nicht alle Leute kennen, sind ja auch welche im Außendienst oder von anderen Standorten anwesend. Ich war da auch erst knapp zwei Jahre in meiner Firma.

    Spannend war aber, dass ich von den Leuten dort KEINEN kannte. Gut ich kriegte mein Glas Sekt und kam auch mit einigen Leuten so Small Talk mäßig ins Gespräch. Die waren aber „anders“ hatten eine deutlich andere Firmenkultur, locker und etwas hipp, sehr modisch (war eine Modebude) und fast alle per Du. Als dann jemand eine Rede hielt den ich auch nicht kannte, wie auch, war ja nicht von meiner Firma und einiges erzählte, was nun gar nicht passte, wurde ich stutzig.

    Dann hat er in der Rede mehrfach seinen Firmennamen erwähnt und ich habe mich unauffällig

    vom Acker gemacht, nicht ohne vorher noch ein paar Appetithäppchen vom Buffett zu stibitzen.

    Ich hasse Weihnachtsfeiern sowieso.

  • =O


    Die Schlüssel liegen noch auf dem Schreibtisch!


    AAAAAAARGH

    Körperliche Fitness ist eine wichtige Vorbereitung, von daher ein erfolgreicher Tag :thumbup:


    8)

  • Ungeduld und Hektik bringen selten Gutes hervor.

    So könnte man meinen gestrigen Tag zusammenfassen, aber wir sind ja vorbereitet...


    Wir mussten an diesem Tag sehr früh aufstehen, da wir gleich morgens einen wichtigen Termin in einer anderen Stadt hatten und schon am Vortag hin fahren nicht möglich war. Natürlich hatten wir prompt verschlafen und auch noch nicht gepackt. Das Warum erspare ich euch, aber um 3:30 Uhr Nachts aufstehen ist halt einfach nicht unsere Zeit. Dennoch standen wir, nicht zuletzt angetrieben durch den Schreck, dann doch alle innerhalb weniger Minuten abmarschbereit da. Ich stellte mich innerlich schon auf quengelige, da hungrige, müde und gelangweilte Kinder ein. Bäcker und Co hatten um die Zeit noch geschlossen, unterwegs im Vorbeilaufen noch schnell etwas besorgen war daher nicht möglich und im Zug selbst hätten wir, trotz mehrstündiger Fahrt, ebenso keine Chance an etwas Essbares zu kommen (mehrere RE’s und zu kurze Umsteigezeiten). Doch dann, schon in der Tür, noch der Gedanke an die BOB ‘s. Also rasch einen der kleinen geschnappt und raus. Alles zusammen hatte keine 5 Minuten gedauert.


    Mittlerweile verbuche ich das als ungeplanten Testlauf für einen möglichen Krisenfall in dem wir schnell aus dem Haus müssen. Der BOB hat seine Aufgabe übrigens wunderbar erfüllt. - Wasser, Essen, Wechselkleidung, kleine Spiele, etwas Bargeld - Wir waren für den Tag gut versorgt, doch es ging noch weiter.


    Am Bahnhof angekommen war aufgrund der frühen Stunde so gut wie nichts los, da wir jedoch mehrere Stockwerke überwinden mussten um zu unserem Gleis zu kommen haben wir den Fahrstuhl genommen, welcher praktischerweise schon auf uns wartete. Wir, ziemlich ungeduldig, wahrscheinlich jedoch 1-2 Mal zu viel auf die Knöpfe gedrückt, da bleibt das Teil auf einmal stehen! Alarmknopf gedrückt, mittlerweile mehr als nur leicht gestresst, keine Reaktion. Auch einige Minuten später immernoch keine Reaktion … Naja, zum Glück war der Fahrstuhl schon fast vollständig im gewünschten Stockwerk angekommen (Glaswände), also erstmal die Türen aufgehebelt, was übrigens überraschend leicht ging worüber ich mich immernoch wundere, rausgeklettert und weiter auf zum Gleis. 

    Wir haben unseren Zug gerade so noch bekommen. Ziemlich kaputt konnten wir dann endlich etwas essen und dazu gab es sogar ein paar Gummibärchen für die Mädchen. Spiele waren auch mit dabei, die Zugfahrt wurde also doch noch sehr entspannt.


    Der Tag selbst war dann toll, als es wieder heim ging gab es jedoch schon wieder Stress.


    Diesmal Zugchaos am anderen Bahnhof, was dort allerdings nicht ungewöhnlich ist. Züge fielen aus, Ansagen waren in der allgemeinen Unruhe kaum zu verstehen, doch wozu hat man die Bahn.de-App und vorsorglich auch noch die des Verkehrsverbundes dieser Stadt?

    Wir kamen also doch noch, ohne auch nur ein Wort der Ansagen zu verstehen, zu einem alternativen Zug, aber diesmal war der Zug ungewöhnlich überfüllt und unter den Fahrgästen lauter Betrunkene. Leider war es die unangenehme, lautstarke und pöbelnde Sorte. Bis zum Zielbahnhof schafften wir es zwar ohne größere Zwischenfälle, doch als wir dann ausgestiegen waren meinte eine Gruppe dieser pöbelnden Menschen uns hinterherkommen zu müssen. Sie hatten es wohl nicht verkraftet, dass ich sie während der Fahrt ein paar mal angesprochen hatte ob sie sich nicht etwas mäßigen könnten da Kinder anwesend waren. Nicht nur meine, auch andere und insbesondere jüngere Kinder waren fast schon verängstigt aufgrund ihres Verhaltens und vom Zugpersonal war natürlich nichts zu sehen ...


    Kurzum, sie liefen uns nach dem Aussteigen quer durch den Bahnhof hinterher, grölten Ihre Parolen, drohten mit hohlen Phrasen und taten was solche Gruppen eben tun wenn sie keine Manieren haben...

    Tja, da hatten sie die Rechnung jedoch ohne uns gemacht. Beide Kinder hatten ihr Pfefferspray verdeckt in den Taschen jedoch im Anschlag und blieben relativ ruhig sowie dicht bei mir. Unsere große Hundedame war mittlerweile genauso wenig amüsiert wie ich selbst und bewegte sich mehr als nur in Habachtstellung, blieb aber brav, sowie war vorsorglich von mir abgeleint worden ... man weis ja nie.

    Ich hatte ein Ziel.

    Ortskenntnisse sind insbesondere in solchen Situationen wichtig und so konnte ich uns genau zur Polizeiwache des Bahnhofs führen. 

    In der Nähe der Wache angekommen begegneten uns dann tatsächlich auch schon zwei Polizisten, welche bei unserem Anblick prompt zum Funkgerät griffen. Dies bekamen die Typen natürlich mit und sind dann zum Glück, wenn auch weiter gröhlend und johlend, abgedreht.


    Ich kann euch nur sagen, ich hasse Großstädte und bin froh wenn wir hier weg sind.

    Aber es ging alles gut aus. Nach einem kurzen Wortwechsel mit den Polizisten ging es für uns, nun wieder unbehelligt, weiter heim und der Tag war endlich vorbei. 



    Fazit:

    Vorsorge in allen Bereichen schadet auch in “ganz normalen” Alltagssituationen nicht und kann so manche Dummheit wett machen.

    Ohne BOB wäre die Zugfahrt am Morgen eventuell gruselig geworden.

    Ohne Ortskenntnisse und Wissen um Selbstverteidigung, nicht nur von mir sondern auch der Kinder, hätte der Weg vom Zug heim gruselig werden können.

    Hundetraining schadet ebenso nicht, sonst hätte ich nämlich unseren Hund nicht ableinen können, was ebenso hätte gruselig enden können, genauso wie es hätte gruselig werden können, wenn ich sie in der Situation untrainiert abgeleint hätte.



    PS:

    Autofahren hat manchmal definitiv auch Vorteile, bringt aber nix wenn Auto und Mann zurzeit komplett woanders sind. :(

  • Ich denke, dass es nicht zweckdienlich ist, sich selbst in solch eine Gefahrensituation zu bringen und schon gar nicht seine

    Kinder zu bewaffnen und den Hund als mögliches Kampfmittel zu gebrauchen.

  • Nur zugucken wenn andere Hilfe brauchen (heftige Pöbeleien im Zug) ist aber auch nicht gut.


    Meine Kinder sind zudem nicht mehr ganz klein, sowie wissen mit den ihnen zur Verfügung gestellten Dingen umzugehen. Natürlich tragen sie das Spray nicht im Alltag mit sich, in dem Moment war es mir jedoch lieber ich gebe ihnen etwas in die Hand mit dem sie auch umgehen können, weil wir es ab und an üben, als das sie sich gar nicht hätten wehren können.


    Auch der Hund ist kein Kampfmittel sondern wurde abgeleint damit es kein Chaos wegen Leinenwirrwar gibt, falls sich die Situation unkontrolliert verschärfen sollte. Sie steht voll im Training und hört auch in Stresssituationen aufs Wort. Eine Leine behindert jedoch insbesondere mich stark und kann für uns beide, für mich und für den Hund, gefährlich werden wenn diese ein anderer zu fassen bekommt.


    Das ich nicht auf Konfrontation aus war sollte wohl klar sein, sonst hätten wir nicht ruhig den Weg zu einer Stelle gesucht an der wir Schutz und Hilfe erwarten können, sondern uns wohl eher gestellt, was gelinde gesagt mehr als nur dämlich gewesen wäre.

    Einmal editiert, zuletzt von Lilly ()

  • Ungeduld und Hektik bringen selten Gutes hervor.

    Also ein saublöder Tag für Dich & deine Familie wars auf jedenfall aber ansonsten schon irgendwie die Idee dieses Threads nicht so erfasst...


    "Wann - Wo - Wie hast Du dich mal so richtig zum Deppen gemacht"


    ...also bitte hier im Verlauf nicht über Sinn oder Unsinn dieser Aktion, Kinder mit Pfefferspray auszustatten usw. streiten - Danke!

    Normatilät tsi legidilch enie statsiticshe Häunufg mögilhcer Wahcsrheinlicheikten!

    Meine wichtigsten Ressourcen sind Zuversicht, mein Wissen, Ideen, handwerkliches Geschick und die verknüpfte Improvisation davon!
    Gruß derSchü

  • Keine Angst derSchü, ich habe nicht vor das hier weiter zu vertiefen, denn ich denke es wurde (fast) alles gesagt.

    Wenn mein Beitrag an dem von dir gewünschten Thema vorbei ging tut es mir Leid.

    Ich glaube mittlerweile das du eher auf "Wann habt ihr euch das letzte Mal zum DEPPEN gemacht?" hinaus wolltest und nicht "wie man zu einem saublöden Tag gekommen ist, welcher jedoch eigentlich vermeidbar gewesen wäre" und dann eventuell sogar noch mit einem Bezug zum Thema preppen bzw. survival, oder gar beides. Lustig war meins sicher nicht, alle anderen Punkte sah ich jedoch erfüllt. :)


    Nur Eines noch, dann ist hier für mich zu meinem Ursprungsbeitrag erstmal Schluss.

    Meine Mädels laufen mittlerweile eher unter Jugendliche als unter Kind und kennen sich mit diesen Dingen aus, da wir solche Situationen regelmäßig trainieren. (jahrelange SV-Kurs-Teilnahme zwei Mal pro Woche + regelmäßige "private" Übungen mit uns Eltern)

    Vielleicht nimmt das ja dem ein oder anderen doch noch die starken Bedenken, welche ich verstehen könnte, wenn meine Kinder noch sehr jung wären oder mit soetwas keine Erfahrung hätten.

    Pfefferspray fällt in Deutschland übrigens nicht unter das Waffengesetz sofern es als Tierabwehrspray gekennzeichnet ist und darf unter dieser Voraussetzung problemlos von JEDEM, sogar von kleinen Kindern, geführt werden. Der Einsatz gegen Menschen ist zwar grundsätzlich verboten, aber da fragt in echten(!) Notwehrsituationen keiner nach.

    Falls dazu jemand noch etwas sagen möchte, bitte ein neues Thema erstellen, oder falls vorhanden an ein bereits bestehendes und passendes anknüpfen. :)

  • :cursing: So... aus gegebenen Anlass mal nen TAG benutzen und meine eigenen Doofheit posten:


    Momentan etwas schwierig für mich am PC zu antworten, wenn er denn mal/noch hochfährt da jetzt sogar mechanisch von mir geschrottet worden!


    Mein ansonsten eigentlich treuer Rechner wollte mal wieder nicht auf seinen Einschaltknopf reagieren, also mit mehr Nachdruck versucht ihm zu zeigen wer den hier sein Herr & Meister ist und glatt den Finger beim versuchten Einschalten, den meiner unbeherrschten Gewaltanwendung nicht mehr standhaltenden und dabei zerbrösselten Schalter ins Gehäuse gedrückt...


    Naja die Bluescreen häuften sich in letzter Zeit doch auch zu arg um hier noch ne positive Lebenserwartung zu erhoffen, aber für 9 Jahre hat er für nen AldiPC auch seinen Dienst getan und muss jetzt eben aufs Altenteil bzw. Recyclinghof...

    Neuer bzw. wegen Nachhaltigkeit & Preis einen Generalüberholten schon bei nem kleinen Computerladen hier in Frankfurt geordert, muss aber erst noch zusätzliches Betriebssystem installiert werden! ICH. WILL. AUCH. WIN7. DRAUF. BASTA. :love::thumbup:

    Und gerade dabei meine "alten" Daten soweit es geht auf ne ext. Festplatte zu überspielen/retten ne Fleißarbeit die ich nur zu ungern bzw. zu sporadisch mache und deswegen leider auch immer etwas vernachlässigt habe, also jetzt so richtig Arbeit!


    Hier noch zur Erheiterung meine hier ganz im Sinne von Previval "fachmännisch ausgeführte"

    Reparatur mit dem Dosenöffner vom Leatherman nach vorherigem Wutanfall abreagieren

    am Plastikgehäuse abreisen 8o:thumbup:


    PCRep.JPG

    Normatilät tsi legidilch enie statsiticshe Häunufg mögilhcer Wahcsrheinlicheikten!

    Meine wichtigsten Ressourcen sind Zuversicht, mein Wissen, Ideen, handwerkliches Geschick und die verknüpfte Improvisation davon!
    Gruß derSchü

  • Hab da so einen PC, Mainboardwechsel etc, Netzteil defekt usw, eine lange Geschichte. Der läuft aber durch, Schalter ist keiner angeschlossen, wenn er mal kalt eingeschaltet werden muss - Schraubenzieher über die Kontaktleiste, dann startet er wieder :-) Dabei gleich ein Tipp für PC Netzteile: die bringt man mit einer Büroklammer oder ähnlichem zwischen der grünen Leitung und einer schwarzen zum laufen. Dabei das Lastprofil im Auge behalten, die angegebenen 300 oder mehr Watt nur aus einem Adernpaar wird nicht zufriedenstellend funktionieren.

  • Neuer bzw. wegen Nachhaltigkeit & Preis einen Generalüberholten schon bei nem kleinen Computerladen hier in Frankfurt geordert, muss aber erst noch zusätzliches Betriebssystem installiert werden! ICH. WILL. AUCH. WIN7. DRAUF. BASTA. :love::thumbup:

    Jertzt noch W7 neu installiert? Ich habe mittlerweile fast alles auf 10 gewechselt. Hab mir endlich den Ruck gegeben das vorinstallierte Schritt-W8 vom HP Convertible auf 10 zu wechseln. Autoamtischer wechsel ging leider nicht. Nur komplett lösche und neu installieren. Habe da mehrere Tage verbraten.

  • Jertzt noch W7 neu installiert? Ich habe mittlerweile fast alles auf 10 gewechselt.

    Hi Traumgarten

    daher auch Win7 "lediglich aber unbedingt" als zusätzliches Betriebssystem, separat zu starten auf extra Partition...


    Ich hab so einige Programme die mir sehr lieb & teuer sind und vor allem deren Benutzung ich aus dem FF bedienen kann und leider

    würden die auf z.B. Win10 (das übrigens hier standardmäßig auf den neuen Rechner installiert wird/ist) zum größten Teil nicht mehr laufen! :cursing::thumbdown:

    Update's sind da leider auch nicht mehr für Alle zu bekommen und teilweise sind die Nachfolgeprogs entweder zur Eierlegendenwollmilchsau

    "aufgeblasen" mit einer dementsprechend verschachtelnder Bedienoberfläche sowie der hundertfachen Speicherplatzbelegung

    oder einfach mittlerweile vom Markt gänzlich verschwunden. Nicht alles was "später" programmiert wurde, wurde auch verbessert... eher gegenteilig!


    :/ Alternative wäre noch folgendes als vielleicht auch noch eine Idee Windows Virtual PC einzurichten - Gefunden HIER


    Aber da kenne ich mich zu wenig aus und überlass diese Entscheidung jetzt erst mal den Fachjungs aus dem Computerladen

    bei dem ich gedenke meinen neugebrauchten PC zu kaufen! Da die sowieso die Kiste einrichten, kostet mich die zusätzliche Win7-Version kaum nen 50ziger mehr und ich erspare mir damit genau die von dir angeführten "verbratenen Tage" und das nervige Neueinarbeiten in Alternativprogs :):thumbup:

    Normatilät tsi legidilch enie statsiticshe Häunufg mögilhcer Wahcsrheinlicheikten!

    Meine wichtigsten Ressourcen sind Zuversicht, mein Wissen, Ideen, handwerkliches Geschick und die verknüpfte Improvisation davon!
    Gruß derSchü

  • Bedenke einfach, dass Win7 keinen Updatesupport mehr erhält und demnach Sicherheitslücken auch nicht mehr geschlossen werden.

    Du machst so deinen PC anfälliger auf Schadsoftware.

    Heute ein guter Plan ist besser als morgen ein perfekter Plan.

    -George S. Patton-

  • Ich würde Win7 ebenfalls nur noch ohne Netzverbindung empfehlen. Eventuell ist dein neuer ja flott genug, dass du das Win7 in einer VM (z.B. VirtualBox) laufen lassen kannst. Da kannst du dann einfach die Netzwerkkarte deaktivieren und gut ist.

  • Ich bin auch kein Freund von Win10, schon alleine wegen den Zwangsupdates. 100% Sicherheit gibt es eh nicht und da hab ich lieber Win7 und ne gute Firewall als Win10.


    Aber deswegen immer Win10 starten, nur weil ich ins Internet will? Da würde ich eher Win10 / Linux in einer virtuellen Umgebung installieren und damit ins Internet gehen.


    Oder eine Schutzsoftware wie den PC Sheriff installieren, da wird quasi der IST-Stand eingefroren und bei jedem Neustart wiederhergestellt.

  • Grübler: Wenn du mit der Firewall die komplette Kommunikation aus und zum Internet blockst, geht das natürlich auch. Aber sobald du damit ins Netz möchtest, hast du halt verloren. Voraussichtlich >90% der Sicherheitslücken, die da bisher gefunden wurden oder in Zukunft gefunden (und nicht geschlossen) werden, laufen auf dem Application Layer. Da hat die Firewall praktisch keine Möglichkeiten.


    Und Zustand einfrieren und wiederherstellen hilft auch nur, dass die fremdsoftware nach dem Neustart wieder vom Rechner verschwindet. Wenn das allerdings irgendein Wurm ist, der sich 30 Sekunden nach der erneuten Netzverbindung wieder auf dein System aufspielt, dann hast du auch nichts gewonnen. Die Sicherheitslücken frierst du nämlich ebenfalls ein.

  • Wenn die SOftware richtig alt ist,d ann mach Dir ne VM mit nem ganzen alten System. Vielleicht sowas wie XP. Dass frist nicht soviel RAM und ohne Netz ist es ja egal, ob es aus dem Support ist.

  • Hab mir die Tage wieder eine XP VM aufgesetzt, hatte einfach Lust wieder mal Klassiker wie Worms2 etc zu spielen. Ist eine Sache von Minuten. Klar internetnutzung ist damit nicht mehr - auf die Schnelle keinen brauchbaren Browser gefunden, Datenaustasuch über Samba Server ode Windowsfreigabe kein Problem. Solang die VM nicht von außen zu erreichen ist im Heimbereich kein Problem, wenn wichtige Prozesse darauf laufen weiter abschotten. Aber wenn darauf nicht gesurft wird und keine Portweiterleitung besteht ist das Risiko erträglich. EMail und vor allem Office in Verbindung damit sollten tabu sein.

    Vorteile: Wenn die gewünschte Software darauf läuft - reagiert bei begrenzten Ressourcen deutlich schneller, 512MB RAM reichen für vieles, bei einer Windows10 VM für nichts.