... die Krise in die Verlängerung geht und jahrelang dauert

  • Undank ist der Welten Lohn.

    Wie man es mach macht man es verkehrt.


    Das die Einschränkungen der letzten Monate den Umsatz verringert haben verstehe ich ja, aber tote Kunden kaufen auch nichts.

  • Was zur Zeit coronamäßig abläuft, hat Prof. Drosten schon vor einiger Zeit als Bildung von räumlich begrenzten Ausbrüchen, "Clustern" beschrieben, die in Gebieten auftauchen, die noch nicht so belastet sind .


    Langsam fang ich an, meine Umgebung dahin zu scannen, wer hat einerseits begriffen, was Pandemie heißt, wer kann weiterhin verzichten, wer ist diszipliert und kann Regeln, deren Notwendigkeit er erkannt hat strikt einhalten, auch wenn er sich der Gefahr aussetzt , belächelt zu werden und wer ist andererseits einer dieser hedonistischen , willensschwachen Covidioten . Bezüglich letzterer schränke ich die Kommunikation zunehmend ein.

  • wer ist diszipliert und kann Regeln, deren Notwendigkeit er erkannt hat strikt einhalten, auch wenn er sich der Gefahr aussetzt , belächelt zu werden und wer ist andererseits einer dieser hedonistischen , willensschwachen Covidioten . Bezüglich letzterer schränkt ich die Kommunikation zunehmend ein.

    Mache ich genauso. Verschwendete Mühe, da weiter zu diskutieren.

  • ...deren Notwendigkeit er erkannt hat...

    Schöner Beisatz.


    Geht in die Sonne und genießt das Wetter!

    Krisenvorsorge heißt auch Motivationsgrundlagenbildung und Psychenfestigung. Weder mag ich mich den ganzen Tag über die Unfähigkeitt anderer aufregen noch konstant von Doomern herunterziehen lassen. Eine "Bad Mood" ist absolut unproduktiv.


    Wenn eine Krise länger andauert hilft es nicht, sich dauerhaft einzugraben, ständig in Angst zu leben und drauf zu warten, wann der Himmel einstürzt. Ich bin der Meinung, dass "kleine Zufriedenheits / Glücks-Inseln" für´s Durchhalten und weitermachen ganz wichtig sind.

    1984 is not an instruction manual!

  • Man darf überrascht sein! 😜 Ich hatte die Tage schon die Überlegung, die Vorräte wieder aufzustocken.

    Heute kommt meine BEVA an und meinte ganz trocken, dass wir unsere Vorräte wieder aufstocken sollten. Die Liste ist lang und zu den Hochzeiten der Corona-Panik in Deutschland hätte ich für die Liste mindestens fünf Supermärkte anfahren müssen, alleine wegen der Abgabemengenbegrenzungen. Von Verfügbarkeiten noch gar nicht zu reden... Was ist nicht auf der Liste? Toilettenpapier. Davon haben wir noch genug und dabei haben wir nicht einmal gebunkert.:D

  • Joah....wenn ich dann zum Ende der Sommerferien sehe, das die Methode "Feuerpatsche" nicht zuverlässig fruchtet werde ich vor Ende des Sommers wieder auf den Zustand Vollvorsorge hochfahren....


    In meinem Fall 9-12 Monate + Rum + Cola....(wären diese Coke's in der Glasflasche nicht so teuer und sperrig....)


    Und ich werde die nächsten Wochen nutzen um die Welle der ankommenden abzuwarten, und bei Marktsättigung Masken aufstocken...


    Da wird so viel anrollen, das ich Vorkrisenpreise erwarte....

  • Ich kaufe Cola nur noch in Glasflaschen, seit es sie wieder gibt und danke dem Himmel dafür 8)8)8)


    Gruß


    tid

    Aber leider nur bis 0,5 Liter (zumindest bei uns). Aber bevor ich Cola aus Plasteflaschen trinke, dann eher noch aus Dosen. Und da die holländische Grenze nicht weit ist, auch ohne Pfand ;)

  • "Noch einen Lockdown überlebt Deutschland nicht, dann sind alle pleite und Arbeitslos."

    Noch einen Lockdowon überlebt nicht nur Deutschland nicht, sondern kein Staat.

    Jetzt schon sind die Folgen des ersten nicht abzusehen, aber daß die Bilanzen fürchterlich ausfallen werden ist m.M. nach wohl kaum zu leugnen.

    Nicht nur Ich-AGs und kleine Unternehmer sind zu Millionen (weltweit) pleite, auch gutsituierte Klein- und Mittelstandsbetriebe haben nicht überlebt. Und es werden im Laufe der nächsten Monate noch viele in die Insolvenz gehen, die momentan gerade noch so eine Haarspitze aus der Erde ragen haben.

    Die Zahl der Arbeitslosen und Kurzarbeiter ( die NOCH relativ komfortabel überleben, die es in dieser Form jedoch außer in Deutschland nirgendwo gibt ) ist jetzt schon kaum noch überschaubar.

    In vielen Drittweltländern sind schon unzählige Menschen gestorben. Aber nicht an Covid-19.

    Sie sind schlicht und einfach verhungert, an anderen Krankheiten gestorben ( weil die Hospitäler ja für die Coronaerkrankten freigehalten werden mussten ), viele haben aufgrund ihre wirtschaftlichen Lage Suizid begangen.

    Auch die Zahl dieser Menschen wird exorbitant ansteigen, sollte es einen weiteren Lockdowon geben.


    Da kenne ich auch welche. Besonders gut sind die Diskusionen darüber warum man für eine leichte Grippe die Wirtschaft so massiv schädigt.

    Es ist natürlich einfach, aus einer wirtschaftlich gesichterten Position heraus auf diejenigen herab zu sehen, die von diesem Lockdowon bereits massiv geschädigt oder sogar ruiniert wurden.

    Es scheint irgendwie schwierig zu sein, sich in die Lage derjenigen zu versetzen, die durch diese Maßnahmen alles verloren haben, finanziell runiniert wurden, oder kurz davor stehen.

    Das erinnert mich an den (angeblichen) Ausspruch Marie Antoinettes: wenn das Volk kein Brot hat, soll es doch Kuchen essen.

    Viele haben diese Monate des Lockdowns nicht überlebt. Wirtschaftlich oder tatsächlich.

    Nicht so schlimm?

    Kollateralschäden?

    Notwendige Opfer auf dem Altar Pandemie?


    Bitte einfach auch mal über den Tellerrand schauen und sich bewusst machen, daß es Menschen gibt, die nicht in der komfortaben Situation sind wie ihr, die ihr euch über deren Klagen mokiert.


    Ich bin der Meinung, dass "kleine Zufriedenheits / Glücks-Inseln" für´s Durchhalten und weitermachen ganz wichtig sind.

    Gut gebrüllt, Löwe!

    Deshalb haben wir beschlossen, uns trotz aller Widrigkeiten des Lebens zu freuen.

    Und wir werden demnächst einen geretteten Hund bei uns aufnehmen um ein wenig Freude in eine kleines Leben zu bringen.

    Sie wurde ausgesetzt und ist an einer furchtbaren Verletzung fast gestorben und erholt sich jetzt beim Vet.

    Unsere Vier werden eben ein wenig Zuwendung teilen müssen.

    Lache das Leben an, und es knurrt zurück. ( Jean Paul )

    Einmal editiert, zuletzt von TejuJagua ()

  • Deshalb haben wir beschlossen, uns trotz aller Widrigkeiten des Lebens zu freuen.

    Ja sicher. Wofür leben wir. Um und Sorgen zu machen?

    Wer einen Familien-Angehörigen um die 80 hat, wird ihn schützen. Das sind die Gefährdeten.

    Für alle anderen gilt: schützt euer Immunsystem. Bewegung, Sport, Natur.

    Trinkt nicht so viel Cola, vermeidet Mac-Doof .

    Also für die Gesundheit arbeiten und sich positiv auf alles Wesentliche konzentrieren.

    Diese "Krise" erscheint mir als ein gigantisches Angst-Programm der Medien, mehr nicht.

    Angst ist aber genau, was das Immunsystem schwächt!

    Erst wird die Psyche krank, dann der Körper.

    Klar, die von allen Krankheiten profitierende Industrie hört das nicht gerne,

    deshalb tönt es überall: Gefahr! Jeden kann es treffen.

    Es soll ja ein Impfstoff an verkauft werden. Die gewohnte Freiheit soll es nur für Geimpfte geben.

    Da müsste es doch klingeln bei jedem, der noch denken kann, oder?

  • Es soll ja ein Impfstoff an verkauft werden. Die gewohnte Freiheit soll es nur für Geimpfte geben.

    Da müsste es doch klingeln bei jedem, der noch denken kann, oder?

    Entschuldige bitte, ich möchte dir nicht zu nahe treten oder dir eine Weltsicht unterstellen, die du vielleicht gar nicht teilst. Aber genau diese Sprüche sind es, die ich immer wieder aus Geschwurbelecken höre. 🙁


    Ja, Angst frisst Hirn. Das ist richtig. Vielleicht überschätzen wir auch die Gefährlichkeit dieses Virus. Vielleicht haben wir in Deutschland im Großen und Ganzen einfach nur Glück gehabt. Ich bin froh, dass uns in Deutschland die Fallzahlen einschließlich der Toten erspart geblieben sind, wie sie z. B. in Bergamo und New York aufgetreten sind. Aber manchmal glaube ich, deutsche Aluhutträger hätten genau DAS gebraucht, um vielleicht, aber auch wirklich nur vielleicht, den Ernst der Lage zu erkennen.


    Anfang März, ich hatte durch mein Ehrenamt einen gewissen informationellen Vorsprung, fragte ich meinen Vorgesetzten, ob es im Unternehmen einen Pandemieplan gäbe. Antwort: brauchen wir nicht.


    Gestern erfuhr ich, dass eine Person aus einer kooperierenden Abteilung mit Symptomen von Corona zum Arzt ging, um einen Abstrich zu machen.

    Das "Gute" an diesem Fall: es wird ein realer Feldtest sein, damit die Corona Warnapp zeigen kann, ob sie funktioniert, sollte sie positiv sein, da je nach Interpretation der Feldstärke des Bluetooth LE Signals, die App entweder direkt bei mir anschlägt oder bei Kollegen, die mit ihr regelmäßig Bahn gefahren sind und eher die Abstandsregeln notgedrungen unterschritten haben. Aber die App kann ja nicht wissen, dass diese Personen in dieser Zeit konsequent Masken trugen.

    Was sagte mein Vorgesetzter, als ich ihn nochmals auf einen Pandemieplan ansprach? Haben wir nicht. Brauchten wir auch bislang nicht. Nun bin ich gespannt, denn diese eine, potentiell Corona-positive Person, wäre in der Lage, mit dieser Diagnose indirekt die komplette Abteilung lahm zu legen, ehe es Entwarnung durch entsprechende Reihentestungen gäbe.

  • Es soll ja ein Impfstoff an verkauft werden. Die gewohnte Freiheit soll es nur für Geimpfte geben.

    Da müsste es doch klingeln bei jedem, der noch denken kann, oder?

    Zum Glück haben wir jetzt endlich jemandem im Forum der denken kann und den Durchblick hat.

    I feel a disturbance in the force...

  • dass wir unsere Vorräte wieder aufstocken sollten. Die Liste ist lang und zu den Hochzeiten der Corona-Panik in Deutschland hätte ich für die Liste mindestens fünf Supermärkte anfahren müssen, alleine wegen der Abgabemengenbegrenzungen.


    Hast Du den normalerweise keine Vorräte?

  • Hast Du den normalerweise keine Vorräte?

    Wir haben normalerweise immer ausreichend Vorräte. Deswegen sind wir durch die letzten Monate ohne Hamsterkäufe gekommen und konnten uns im Wesentlichen auf "Erhaltungseinkäufe" beschränken.

    Es ist ja auch nicht so, dass wir nicht noch ausreichend Mehl im Vorrat hätten. Um so mehr überrascht war ich, dass meine BEVA 10 Kilo Weizenmehl aufschrieb. 😁 Sonst bin ich immer derjenige, der große Mengen aufschreibt/besorgt und meine BEVA fragt, ob wir solche Mengen überhaupt brauchen... 😂

  • Es ist ja auch nicht so, dass wir nicht noch ausreichend Mehl im Vorrat hätten. Um so mehr überrascht war ich, dass meine BEVA 10 Kilo Weizenmehl aufschrieb. 😁 Sonst bin ich immer derjenige, der große Mengen aufschreibt/besorgt und meine BEVA fragt, ob wir solche Mengen überhaupt brauchen... 😂


    Mehl war auch mir das einzige, was ich zu wenig hatte.

    Normal hatte ich im Jahr 3 Kg gebraucht und entsprechen auch nicht mehr auf Lager.

    Dann hatte ich wieder angefangen zu backen ...


    Ich habe aber jetzt nicht wesentlich mehr Mehl auf Lager, sondern mir eine Getreidemühle angeschaft sowie Weizen und Rogen eingelagert.

    Hält wesentlich länger als Mehl, solange ich im Home-Office bin, ist das mit dem backen kein Problem danach wird es schwierig.


    Nur verstehe wer will, warum Getreide deutlich teurer als Typen-Mehl ist.

  • Mehl war auch mir das einzige, was ich zu wenig hatte.

    Normal hatte ich im Jahr 3 Kg gebraucht und entsprechen auch nicht mehr auf Lager.

    Dann hatte ich wieder angefangen zu backen ...

    Meine BEVA hat schon immer gerne gebacken. Früher immer mal wieder Kuchen. Seit Anfang des Jahres, also noch lange bevor Corona in Deutschland ein generalisiertes Thema wurde, ist sie auf Brotbacken umgestiegen. Weniger aus irgendwelchen Krisenvorsorgegedanken heraus, sondern primär im Rahmen ihrer neuen Strategie "Kampf den versteckten Zuckern". Beim selbstgebackenen Brot weiß sie nämlich, was an Kristallzucker drin ist.

    Durch diese Umstellung musste sie erst einmal Erfahrungswerte sammeln, wie sie von welchem Mehl in welchem Zeitraum benötigt.

  • Nur verstehe wer will, warum Getreide deutlich teurer als Typen-Mehl ist.

    was zahlst du den für 1 kg Weizen/Roggen und welche Qualität hat das Getreide?

    Du kannst die Zukunft verändern mit dem was du heute tust. :huh: