Alternative für Kinderfeuerwerk

  • Hallo,


    da aktuell sogar Wunderkerzen verboten sind, habe ich mir Gedanken darüber gemacht, wie man für Kinder ähnlich harmloses wie Wunderkerzen selber basteln kann.


    1. Essigkanone. Kennt hier vermutlich jeder. Trotzdem kurz erklärt: in ein kleines Behältnis (z.B. Reagenzglas) mit Gummipfropfen als Deckel wird ein Päckchen Backpulver und ein paar Esslöffel Essig gekippt, Danach verschlossen. Es entstehen zwar theoretisch Drücke bis zu 80 Bar, aber mit Haushaltsbackpulver und -Essig sind eher 2-8 Bar zu erwarten. Den Gummiprfopfen nicht zu fest drauf, dann ist es noch ungefährlicher.

    2. Nasenspray. Alten Nasensprayzerstäuber mit Spiritus füllen und damit knapp über eine Flamme z.B. vom Feuerzeug drübersprayen. Ergibt einen ca. 10 cm durchmessenden Feuer"ball". Nicht mit Feuerzeugbenzin oder Flüssigkeiten mit höhere Verbrennungsenergie probieren! Auch nicht mit Spraydosen mit Treibgas probieren, da bei manchen Explosionsgefahr besteht. Aufpassen, dass der Spiritus nicht über die Finger tropft.


    Selber Wunderkerzen basteln mit Perborat etc. würd ich unerfahrenen abraten.


    Auch noch relativ ungefährlich: Wer Strontium, Kupfer oder Bariumsalze rumliegen hat, kann damit bunte Flammen erzeugen.


    Oder tatsächlich für den Hausgebrauch: Einen Kupferdraht in ein Feuerzeug Jet-Flame (Blaue Flamme) halten, und die Flamme wird schön leuchtend grün. Vorsicht, Kupfer leitet Wärme recht gut :-)




    Nick

  • Ballons aufblasen und mit spitzen Gegendtand zum Knallen bringen. Mit metallen Topfdeckeln gegeneinander schlagen. Mit Kochlöffel aussen auf dem Topfboden schlagen.

    - Der wichtigste Vorrat ist Wissen, den können selbst Plünderer nicht mitnehmen -

  • Wir legen nachher einfach diese großen Verpackungs-Kissen auf den Boden und steigen drauf - knallt zum Teil lauter, als so mancher Böller ^^

    Si vis pacem, para bellum.

  • Leider waren wir die einzigen die auf Topfböden geschlagen haben in unserer Nachbarschaft. Allerdings war es so laut, dass die Anderen wenigstens gugcken gekommen sind, wer da so einen ungewöhnlichen Lärm macht.

    - Der wichtigste Vorrat ist Wissen, den können selbst Plünderer nicht mitnehmen -

  • Echt, sogar Wunderkerzen waren bei euch verboten? Bei uns (in Frankfurt) gab es das ganze Kindersortiment ganz normal in der Drogerie zu kaufen.

    Ich hab mit meiner Nachbarin ein paar Partyknaller (die Dinger zum ziehen) im Treppenhaus losgelassen. Da waren die dann auch etwas lauter.

    Und die Kinder lieben die guten alten Knallerbsen am meisten. Einfach die ganze Tüte auf den Boden kippen und die Kinder hoppeln wie die Karnickel drüber bis die letzte geplatzt ist.


    Wenns bei uns garnix gegeben hätte, hätten wir wahrscheinlich auch nen Haufen Luftballons platzen lassen.

  • Bei uns konnte man ganz normal Feuerwerk kaufen und abbrennen.

    Davon wurde dieses Jahr nicht ganz so ausgiebig Gebrauch gemacht wie sonst, weil nicht mehr so viel Geld da ist.

    Aber wir konnten von unserem Balkon aus wieder das Feuerwerk im Umkreis von 30 km beobachten.

    Selber haben wir in unserem ganzen Leben noch nie einen Pfennig, Cent, Guarani, Rial, Dirham, Afghani, etc. für Böller oder Raketen ausgegeben.

    Das Einzge, was bei uns geknallt hat, war der Korken der Cidre-Flasche.

    Lache das Leben an, und es knurrt zurück. ( Jean Paul )

  • Echt, sogar Wunderkerzen waren bei euch verboten?

    Offiziell hab ich kein Verbot für Kinderfeuerwerk gefunden, aber in fünf Läden war die Auskunft der Verkäuferinnen, dass sie überhaupt nichts haben.

  • Ich finde es befremdlich wenn eine alte jahrhundertalte Tradition nur wegen Corona oder wegen Klimawandel so einfach verschwinden soll.

    Jeder ist faszieniert von dem Spektakel wenn Raketen in die Luft steigen und ihr prachvolle Licht entfalten. Auch wenn ich nicht selber mitmache, so heiß das nicht das ich das Verbot für gut befinde. Wir werden schon genug gegängelt wegen dies oder das.

    Kein Wunder wenn man sich dann über Auswüchse beklagt.


    Meine fünf Cent zu diesem Thema.

  • Luftballons mit Acetylen und Sauerstoff:saint:

    Gas und Sauerstoff sind aber nichts für Anfänger,kann da nur eindringlich vor warnen die Wirkung zu unterschätzen.


    Als ich noch jünger war haben wir einen Versuchsufbau gebastelt aus 3 Mülltüten voll Atze und Sauerstoff,dann in einem alten Auto gezündet.

    Der olle Ford Escort war hinterher runder als ein VW Käfer und hatte keinerlei Glas und Kunststoffteile mehr drin. Dinge wie Rückleuchten und ähnliche Kunststoffteile hatte es pulverisiert,wir haben davon nichts mehr wiedergefunden !

    Gut das wir das per 100m Rolle Feldtelefonkabel und Kurbelinduktor ferngezündet hatten - die Druckwelle war sehr heftig !


    Also : Besser den " lieben Kleinen " so etwas nicht vormachen bzw von Gas und Atze fernhalten ;)


    Ich bin immer für einen pyromanischen Versuch zu haben,bei allem was knallt und bollert dabei...Aber alles sollte man den Kids nicht verraten,die kommen schon früh genug selber drauf :evil:

  • Mit dem jetzt nicht mehr erhältlich "Unkraut Ex" und feinem Zucker konnte man ja auch schöne "Knaller" machen.

    Gut, dass so etwas heute zu gefährlich ist .;)

  • Da fällt mir gerade wieder die alte Geschichte aus meiner Jugend ein:


    Ein Mitglied unserer "Boyband" seines Zeichens Installateur Azububi klaute seinem Papa ein paar Patronen, sägte sie auf und füllte das Pulver in ein ca. 20 cm langes Rohr. Dieses zündeten wir auf einem Fußballplatz mit einem schräg darüber gestülpten leeren 5 Liter Döschen, welches dann der längs von einem Tor zum anderen flog.


    Wir wussten aber noch, wie wir mit dem Zeug umzugehen hatten. Bei der heutigen Jugend bin ich mir nicht mehr so sicher....


    Juristisch gesehen bin ich froh, dass diese "Tat" mittlerweile verjährt ist:)


    Gruß Peter

    An sich ist nichts gut oder böse. Erst das Denken der Menschen macht es dazu.

  • Da gäbe es noch ne Menge frei käufliche Haar und Nagelpflegeprodukte die für sowas auch tauglich währen.

    Aber da würde ich eher raten auf die knallerei zu verzichten bevor Mann sich und seine liebsten freiwillig einem solchen Risiko für Leib und Leben aussetzt.

  • Ben

    Hat das Thema geschlossen