Mehrheitsfähige Notnahrung / Notnahrung für wählerische

  • Da ich mich in einem eventuellen Fluchtszenario nicht mit quengeligen Kindern rumschlagen will, bzw. das Quengeln möglichst gering halten will, habe ich mir für eins der größten Risikogebiete für Meinungsverschiedenheiten, nämlich die Notnahrung mal etwas überlegt, und auch schon beschafft:


    Notnahrung für 5 Personen (2 Erwachsene, 3 Kinder) für eine Woche.


    35 Tafeln Schokolade

    105 Pck. Panzerplatten (Hartkeks, 125g)

    7 Dosen Lyoner (fein)

    7 Dosen Gouda

    12 Röhrchen mit Brausetabletten (Vitamin, Multivitamin, Eisen, ...)

    7 Dosen Zuckertee (Ausreichend für je ca. 8 Liter)

    300 g Trockenfleisch (für mich :-) )

    1 Salzstreuer


    Über die Menge lässt sich streiten, aber die müsste für uns so passen.

    Salami wäre besser als Lyoner, aber die gibt es meines Wissens nicht als Dauerkonserve.


    Ich will keinen Kocher mitschleppen, deshalb alles ready to eat. Kann man aber noch drüber nachdenken.


    Transport ist geplant mit dem Auto, evtl. die letzten 15 km zu Fuß, aber da kann man auch ein Vesper tragen.


    Fragen:

    Schokolade ist sozusagen Nutella-Ersatz. Für den Sommer ungekühlt ist das natürlich nicht so gut... Ideen?

    Was warmes... auch nicht schlecht, ein paar Raviolidosen dazu? Bin da noch unschlüssig.

    Zuckerhaltige Getränke geben meiner persönlichen Erfahung nach am meisten Energie... Was ist da eure Erfahgung?


    Wichtigstes bei der ganzen Übung ist, dass ich die Kiste möglichst jedem geben kann, der dann seine Familie eine Woche lang durchfüttern, sie soll also nicht nur für uns fünf gedacht sein. Es soll nicht für Gourmets sein, sondern etwas drin, das möglichst jedem schmeckt, oder das zumindest jeder ohne Ekel isst. Eine Art "Schnitzel mit Pommes", jedoch ohne Kocher verzehrbar.




    Nick

    Quidquid agis prudenter agas et respice finem

  • Was aus Deiner Liste möchtest Du denn noch salzen? Oder ist das für den Roadkill?


    Verbleibt die Notnahrung ständig im Auto oder wird die im Haus gelagert? Auto ist je extrem herausfordernd, da von -20°C bis +60°C alles dabei sein kann. Im Auto selbst würde ich nur noch NRG-5 o.ä. lagern und das auch maximal bis zum halben MHD.


    Mit Ausnahme der Panzerplatten (und auch die haben nicht viel) ist das ballaststofffreies Essen. Selbst NRG-5 enthält reichlich Ballasststoffe, vermutlich aus gutem Grund


    Ob ihr damit klar kommt müsst ihr selber wissen, für mich wäre es wahrscheinlich nichts und ich vermute mal ich würde Durchfall o.ä. bekommen. Die Brausetaletten mit meist Süßstoff machen das nicht besser.


    Ich nenne mal als Alternativen ohne kochen:


    Roggenvollkornbrot in der Dose oder Vollkorn-Brotbackmischungen und Müslimischungen (gleich noch ein paar Leinsamen o.ä. reinpacken) hält sich genauso lange wie Scholoade . Auch Nussmischungen (besser: ungesalzen) haben reichlich gute Nähr- und Ballaststoffe.


    Esst ihr sowas?


    Einen Teil der Schokolade könnest Du durch Erdnussbutter ersetzen.


    Bei solchen Notnahrungen wäre mein Rat folgender:


    Nimm Dir Deinen Anteil davon und esse das mal wie geplant eine Woche lang (oder zumindest 3 Tage) und nur das (+Wasser) und schaue, ob es funktioniert.


    MfG

    6 Mal editiert, zuletzt von Cephalotus ()

  • Da ich mich in einem eventuellen Fluchtszenario nicht mit quengeligen Kindern rumschlagen will, bzw. das Quengeln möglichst gering halten will,

    Notnahrung für 5 Personen (2 Erwachsene, 3 Kinder) für eine Woche.

    ...

    35 Tafeln Schokolade

    105 Pck. Panzerplatten (Hartkeks, 125g)


    Ich kenne Deine Kinder nicht, aber die meisten werden am 3. Tage die Schokolade und Kekse verweigern, wenn sie zwsichendurch nichts anderes bekommen.

  • Meine Kinder waren unterwegs erstaunlich flexibel. Einige Stunden Wander, Paddeln, Radfahren, draußen sein setzen den Fokus eher auf Kalorien und Verträglichkeit. Also gekochte Hirse mit Trockenpilzen (zu Hause hätten sie IIIIHH! gebrüllt), einige gefundene Mirabellen, Brombeeren oder so als Nachtisch, 1 Rippe Schokolade oder so wurde mir als Mahlzeit aus den Händen gerissen. Vollkornbrot mit veget. Aufstrich (Tartex), Porridge (also diese Instantsorten mit Früchten, Milchpulver usw.), Müsli mit Joghurt (der sich auch ohne Kühlung im Sommer einige Tage hält), Mandeln, Pistazien, Sonnenblumenkerne. Als warme Basismahlzeit eine Fertigsuppe, irgendwas ausgewählt aus Nudeln, Reis, Hirse, Buchweizen oder so mit kurzer Garzeit, Pflanzenöl oder Cocoscreme/Kokosmilch als Fettbestandteil, vielleicht etwas Salami, Trockenfleisch oder so kleinschneiden und zugeben, oder rote Linsen (Garzeit nur 10 Minuten). Das kannst du in einem einzigen Topf auf einer einzigen Flamme zubereiten. Abends kommt heißer Kakao gut an, also diese Fertigteile, denen du nur noch heißes Wasser zufügen musst. Wenn du in Skandinavien bist, kannst du vielleicht Fruchtsuppen als Instantprodukt bekommen, Blaubeersuppe ist delikat. Und Stockbrot oder Bannock.

  • Finde die Zusammenstellung etwas einseitig, klingt für mich aber eher nach Verstopfung als nach Durchfall.^^


    Bei uns bewährt, da ohne Kühlung haltbar: (Mini-)Salami, Landjäger, Cabanossi und Kaminwurzen.

    Dazu: Knäckebrot in allen Varianten.

    Als Power-"Droge" für die Kids: Traubenzucker/Mentos etc.


    "Pro Tipp":

    Geschmolzene Rittersport kann im Sommer aus der Kunststoffverpackung gezuzzelt werden. Einfach ne Ecke abschneiden. :)

  • Verbleibt die Notnahrung ständig im Auto oder wird die im Haus gelagert? Auto ist je extrem herausfordernd, da von -20°C bis +60°C alles dabei sein kann. Im Auto selbst würde ich nur noch NRG-5 o.ä. lagern und das auch maximal bis zum halben MHD.

    Wird im Keller gelagert, soll aber dann ggf. eine Woche im Auto transportiert werden.

    Roggenvollkornbrot in der Dose oder Vollkorn-Brotbackmischungen und Müslimischungen (gleich noch ein paar Leinsamen o.ä. reinpacken) hält sich genauso lange wie Scholoade . Auch Nussmischungen (besser: ungesalzen) haben reichlich gute Nähr- und Ballaststoffe.

    Roggen mag fast keiner, und bei den Nüssen müssen es schon ganz spezielle sein (Mit Nik-naks und M+Ms kann ich zwei von drei Kindern versorgen...)



    Bei uns bewährt, da ohne Kühlung haltbar: (Mini-)Salami, Landjäger, Cabanossi und Kaminwurzen.

    Mini-Salamis, die sind zwar gerade nicht mehr so "in", aber für Unterwegs eine super Idee! Da kommen noch ein paar rein.



    Was aus Deiner Liste möchtest Du denn noch salzen? Oder ist das für den Roadkill?

    Du wirst es nicht glauben, aber Süß-Salzig ist gar nicht so schlecht. Es gibt sogar gesalzene Schokolade, aber die schmeckt meiner Meinung nach <X

    Und stimmt, das Salz ist eher für den Notfall, wenn man irgendwo Fleisch aber kein Gewürz bekommt.



    Nick

    Quidquid agis prudenter agas et respice finem

  • Für mich haben sich im Auto BIFI "Rolls" - also die Variante wo die Mini Salami in Brotteig eingebacken ist - sehr bewährt ! Die vertragen auch mal einige Zeit Hitze im Auto. Rotation ist da kein Problem - so lange hält der 10er Pack bei mir nicht das das ein Thema wird ;)


    https://www.amazon.de/BiFi-Rol…7416&tag=httpswwwaustr-21


    Statt Schokolade im Auto nehme ich diese Nutella Portionspackungen - das gibt dann auch keine in den Sitz eingearbeitete Schokoladenkrümel mehr !


    https://www.amazon.de/Ferrero-…NZJ8&tag=httpswwwaustr-21


    Manche Mitfahrer stopfen das denn auch abwechselnd in sich rein <X

  • Bei solchen Notnahrungen wäre mein Rat folgender:


    Nimm Dir Deinen Anteil davon und esse das mal wie geplant eine Woche lang (oder zumindest 3 Tage) und nur das (+Wasser) und schaue, ob es funktioniert.

    Bei einem Zeithorizont von einer Woche kommt es nicht so sehr darauf an, dass man ausreichend Energie zuführt. Die wenigsten Menschen sind so untergewichtig, dass sie binnen einer Wochen ohne Nahrung verhungert wären.


    Opa geht es primär darum, in einem Fluchtszenario das Quengeln seiner Kinder auf ein Minimum zu reduzieren. Unter diesem Gesichtspunkt (lange Haltbarkeit, read-to-eat etc.) finde ich die Auswahl schon recht gut. Gerade für diesen überschaubaren Zeitraum von einer Woche würde ich die Auswahl auch weniger unter ernährungsphysiologischen Gesichtspunkten zusammenstellen, sondern eher unter dem Gesichtspunkt: "Wie kann ich meine Kinder bei Laune halten?"


    Frage: Sind die Tafeln Schokolade eher auf Basis von Vollmilchschokolade oder eher auf Basis von Zartbitterschokolade (70%) aufwärts? Wenn deine Kinder Zartbitterschokolade mögen sollten (war bei mir als Kind bis etwa zum 15./16 Lebensjahr so gar nicht der Fall), dann würde ich einen höheren Anteil Zartbitterschokolade in Erwägung ziehen. Die ist meiner Erfahrung nach "transportstabiler bei schwankenden Temperaturen". Das kann man von den Panzerkeksen, wie sie in Outdoorläden zum Beispiel von Trek'n'eat vertrieben werden, nicht mehr behaupten. Die sind meiner Erfahrung nach mittlerweile eher unter dem Gesichtspunkt "auf jeden Fall VOR dem MHD zu verzehren" zu bewerten. Die Panzerplatten, die ich bei der Bundeswehr noch hatte, konnte ich noch zehn Jahre nach meiner letzten Wehrübung, als ich beim monatlichen EPA-Tag in der Kantine mich mit etlichen Packungen eingedeckt hatte, problemlos essen. Die kommerziellen Panzerkekse waren bereits kurz vorm MHD oder wenige Wochen nach dem MHD muffig, ranzig und überhaupt nicht mehr schmackhaft. Damit vergrätzt man Kinder und erreicht das genaue Gegenteil von "quengeligen Kindern".


    NRG-5 ist cool. Aber ich weiß nicht, ob man Kinder damit begeistern kann. Das wird man ihnen nicht ohne Übung in Friedenszeiten "schmackhaft" machen können.

  • Das kann man von den Panzerkeksen, wie sie in Outdoorläden zum Beispiel von Trek'n'eat vertrieben werden, nicht mehr behaupten. Die sind meiner Erfahrung nach mittlerweile eher unter dem Gesichtspunkt "auf jeden Fall VOR dem MHD zu verzehren" zu bewerten.

    Ist auch meine Erfahrung. Beim Raumtemperatur gelagert sind die VOR dem MHD bereits ranzig.

  • Einen Teil der Schokolade würden wir durch Smartis ersetzten, die werden nicht so schnell "flüssig" und die Hände bleiben "sauber".

    Gibts in Röhren oder kleinen Pappschachteln (Portionsgerechte verpackt).


    Studentenfutter (Rosinen, Nüsse, Kokosflocken, usw.) sind bei Jung und Alt für unterwegs ist bei uns beliebt.


    Traubenzucker(-Bonbon) als schneller Energielieferant.


    Kartoffelchips (zerdrückt) als Gegenstück zu Süssem (Schokolade).

    bis dann - nutze die Zeit - Wissen schafft Zukunft - epwin - 6DPNC6RE - epwin02@web.de; ;)

  • Hier mal meine 6 Punkte die ich generell beim Bevorraten, für die den angedacht zu Versorgenden, bedenke:


    1. Schmecken (soweit möglich für Alle und vorher mal Probeessen über den gesamten/angedachten Zeitraum!)

    2. Bekömmlich (Allergien, Darm-Magenprobleme, Laktoseintoleranz oder andere spezifische Erkrankungen?)

    3. Nährwert (Grundbedarf soweit deckend & angepasst; z.B. Säugling, Kinder, Erwachsene?)

    4. Abwechslung (Zusammenstellen aber auch Mixbar wie Mehl+Wasser=Brot; +Milch&Eipulver=Pfannkuchen; +Hefe&Schokolade=Kuchen usw.)

    5. Zubereitung (kalt/warm; also nicht unbedingt nur kochbar zu essen und im Notfall auch für auf die Hand)

    6. Leckerlies ( z.B. Bonbon passen in die kleinste Ritze einer Versorgungsbox, steigern Wohlbefinden und liefern Zucker, Vitamine, Koffein, Medizin usw.)


    Und danach sind bei mir auch meine SchüBoxen soweit gepackt worden und praktisch mit der Familie durchprobiert (Tragen, Zubereitung, Essen)


    105 Pck. Panzerplatten (Hartkeks, 125g)

    :/... das wären ja dann 105 x 125g = 13,125 kg alleine die Hartkekse - Wie viel wiegt den da deine Box dann insgesamt & welche Kosten dafür:?:

    Ich will keinen Kocher mitschleppen, deshalb alles ready to eat. Kann man aber noch drüber nachdenken.

    Yep, das würde ich machen... denn mit der Möglichkeit zu kochen erweitert sich dein Nahrungsspektrum und damit Abwechslung ungemein

    und selbst ein "Billiggas/Trockenspirituskocher" wäre hier ja geeignet sowie noch leicht Transportfähig:!:

    Normatilät tsi legidilch enie statsiticshe Häunufg mögilhcer Wahcsrheinlicheikten!

    Meine wichtigsten Ressourcen sind Zuversicht, mein Wissen, Ideen, handwerkliches Geschick und die verknüpfte Improvisation davon!
    Gruß derSchü

  • Wie viel wiegt den da deine Box dann insgesamt & welche Kosten dafür

    Beim Räer kostet eine Schachtel mit 90 Packungen 79 Euro, und das Gewicht dürfte schon so bei 2*10 Kilo liegen. Der gebüchste Käse war teurer ...

    Aber ich würde vom Preis her sagen, für 5 Personen 7 Tage liegts noch gut im Rahmen.


    zu den Schü-Boxen... Da war doch noch was, hab ich komplett vergessen. Ja, im Prinzip hab ich die Schü-Boxen neu "erfunden"...



    Nick

    Quidquid agis prudenter agas et respice finem

  • zu den Schü-Boxen... Da war doch noch was, hab ich komplett vergessen. Ja, im Prinzip hab ich die Schü-Boxen neu "erfunden"...

    :thinking_face: ...nö, eigentlich nicht den mein zielorientierter Lösungsversuch war dann doch eher grundlegend anders was ZJVH & Masse/Gewicht angeht ;)

    Normatilät tsi legidilch enie statsiticshe Häunufg mögilhcer Wahcsrheinlicheikten!

    Meine wichtigsten Ressourcen sind Zuversicht, mein Wissen, Ideen, handwerkliches Geschick und die verknüpfte Improvisation davon!
    Gruß derSchü

  • Von den Hartkeksen würde ich die Finger lassen - nach meinen Recherchen kriegt man nur noch das Zeugs von Fe***ck Dauerbackwaren, egal ob "Original BW Hartkeks", "Panzerplatte" oder Trekking-Keks draufsteht. Es ist nicht mehr die alte Qualität aus dickem Keks und jahrelang haltbar. Die Kekse sind dünner und irgendwas an der Backmischung muss verändert worden sein: die Kekse riechen schon nach kurzer Zeit muffig und sind selbst bei kühler Lagerung weit vor MHD-Ablauf ungenießbar. Ich bin auf die 50g-Packs der Bahlsen-Butterkekse umgestiegen. Sind zwar zerbrechlicher, aber nach 2 Jahren noch lecker.


    Schokolade würde ich nur welche mit hohem Kakao-Anteil nehmen, die hält länger und ist auch wärmebeständiger. Aber nicht als Nahrungsersatz, sondern als Aufmunterung oder "Nachspeise". Aber vorher mal einen Geschmackstest machen, nicht jeder mag den sehr intensiven Kakao-Geschmack von hochprozentiger Schokolade, aber das reduziert andererseits auch den Verbrauch.


    Ich würde noch Müslimischung einplanen, die gibt es auch abgepackt in Einzelportionen.(oder selbst abpacken - wobei gerade bei Kindern das Öffnen von Originalgebinden eine nicht zu unterschätzende psycholog. Wirkung hat: ""mein Müsli"). Dazu H-Milchpulver, so portioniert, dass man in einer 1,0l-PET-Flasche mit (stillem) Wasser schnell ne halbwegs schmackhafte Milch zusammengeschüttelt bekommt. Haben wir auf nem Selbstversorger-Hüttenurlaub erfolgreich erprobt.


    Ansonsten würde ich bei vorhandener Transportkapazität einen Gaskocher samt 2l-Topf und Teekessel plus Thermoskanne einplanen. Denn man flüchtet ja bestimmt nicht nur bei eitel Sonnenschein, sondern evtl. bei Schnee, Regen und Kälte. Und dann Nudeln (Spaghetti haben das beste Packmaß-Schüttdichte-Verhältnis), Tütensuppen, Soßenpulver, Reis, Milchreis etc. mit einplanen. Denn bei miesem Wetter und mieser Stuimmung tut eine warme Mahlzeit auch psychologisch gut. Von einer steinharten Schokolade abbeissen oder gefrorenen Gouda aus der Dose bröckeln, dämpft die Stimmung eher, würde ich behaupten.

    Gerade wenn Kinder mit im Spiel sind, die das Geschehen noch nicht begreifen, ist es wichtig, dem Tag eine Struktur zu geben. Dazu gehören auch regelmäßige und "zelebrierte" Mahlzeiten.


    Grüsse

    Tom

  • tomduly ...mit den Hartkeksen hast Du leider recht... gerade die Tage ein Dutzend Packungen (MHD2017) an die Hühner entsorgen müssen :cursing:


    Spaghetti haben das beste Packmaß-Schüttdichte-Verhältnis

    lalala... hier mal von mir klugschei** ;) die HIER immer noch unerreicht und viel besser im Campingtopf zuzubereiten 8):thumbup:

    Normatilät tsi legidilch enie statsiticshe Häunufg mögilhcer Wahcsrheinlicheikten!

    Meine wichtigsten Ressourcen sind Zuversicht, mein Wissen, Ideen, handwerkliches Geschick und die verknüpfte Improvisation davon!
    Gruß derSchü

  • Fruchtleder, Nüsse, Rosinen, Getreideflocken, alles trocken zu verzehren

    Das alles kann man auch während des Maschierens essen. Das Kauen dauert lange, man ist somit lange mit Essen beschäftigt und muss gründlich kauen. Das wiederum kommt dem Körper / der Verdauung zugute.

    Anstelle des süßen Zitronentees: Milchpulver, Brühwürfel und getrockneten Tee. Letzteren kannst du mehrmals aufgießen. Auch mit kaltem Wasser über Nacht, ähnlich cold brew beim Kaffee

    - Der wichtigste Vorrat ist Wissen, den können selbst Plünderer nicht mitnehmen -

  • derSchü: haste mal versucht, Kritharaki-Krümel al dente zu kochen? Bei mir gibt das immer Pampe. Und ich bleibe dabei, dass das Masse-Volumen-Verhältnis bei einer Packung Spaghetti besser ist, als bei körnerförmigem Schüttgut :)

  • [ Und ich bleibe dabei, dass das Masse-Volumen-Verhältnis bei einer Packung Spaghetti besser ist, als bei körnerförmigem Schüttgut :)

    Hast recht, und kann man sogar mathematisch beweisen. War übrigens einer der ersten Beweise mit Hilfe Computerunterstützung weil man einige hundert (oder tausend?) verschiedene räumliche Kombinationen durchrechnen musste. Google nach "Kubisch flächenzentriert dichteste Kugelpackung" oder so.


    Dann kommst Du auf ca. 9.3 % Luft zwischen Spaghettis, und 26 % Luft zwischen Kugeln. Reisnudeln dürften irgendwo dazwischen, aber eher bei 26% sein.


    Man kann das Verhältnis verbessern, wenn man Kugeln unterschiedlicher Größe nimmt. Kann man sich so vorstellen (ist zwar falsch, aber nur um ein Gefühl dafür zu kriegen), wie wenn die Lücken zwischen den großen Kugeln mit kleineren gefüllt werden, und damit die verbleibende Luft immer weniger wird.


    Das geht sogar mit Flüssigkeiten: Nimm 500 ml Spiritus, und 500 ml Wasser. Schütte beides zusammen, und Du hast deutlich weniger als 1 Liter Mischung, weil die Wassermoleküle viel kleiner sind als die Ethanolmoleküle.




    Nick

    Quidquid agis prudenter agas et respice finem

  • Und ich bleibe dabei, dass das Masse-Volumen-Verhältnis bei einer Packung Spaghetti besser ist, als bei körnerförmigem Schüttgut

    und

    Hast recht, und kann man sogar mathematisch beweisen.

    Okay...okay... Ihr habt ja recht, also gebe ich mich hiermit geschlagen ||:thumbup:


    Bei mir gibt das immer Pampe.

    Das verstehe ich jetzt allerdings nicht... bei mir gibt es da eigentlich keine Pampe :huh:


    Wichtig beim Zubereiten ist das quasi einrühren in "echtvoll" kochendes Wasser und dann ein beständiges Weiterkochen mit gelegentlich auch weiterhin umrühren! Funktioniert auch beim direkten Einschütten in Suppen oder Soßen mit dabei umrühren wie z.B. auch beim Risotto zubereiten...

    Normatilät tsi legidilch enie statsiticshe Häunufg mögilhcer Wahcsrheinlicheikten!

    Meine wichtigsten Ressourcen sind Zuversicht, mein Wissen, Ideen, handwerkliches Geschick und die verknüpfte Improvisation davon!
    Gruß derSchü

    2 Mal editiert, zuletzt von derSchü ()