Rohstoffknappheit und Preiserhöhung von Baustoffen durch die Coronakrise

  • Guten Abend,

    Aktuell macht sich das ganze auch extrem bei Homeelektronik und Akkus bemerkbar.


    Mein Sohn wünscht sich einen PC zur Kommunion. Ist ja fast nicht mehr zu bezahlen.


    BOSCH blau 4 Ah Akkus sind seit Jahresbeginn um 40 % im Preis gestiegen.


    Mal gespannt wi das hinführt

  • Mein Sohn wünscht sich einen PC zur Kommunion. Ist ja fast nicht mehr zu bezahlen.

    Ohne aktuelle Grafikkarte gehts preislich noch... nur wollen die Kids heute ja gleich eine High-End-Kiste, damit Fortnite und GTA schön flüssig in 4K-Auflösung läuft, während auf dem 2.-Bildschirm parallel Youtube geguckt wird.

    Aber um die 1.000 Euro musste man auch schon vor 5 Jahren für einen halbwegs Gaming-tauglichen PC rechnen. Aktuell ist man bei WQHD-Auflösung mit knapp 1.000 Euro dabei. Genügt Full-HD-Auflösung, dann liegt man neu um die 700 Euro. Jeweils ohne Monitore.


    Das Problem auf dem PC-Markt sind die Preise für Grafikkarten bzw. die quasi-Nichtverfügbarkeit von aktuellen Grafikkarten. Die werden großenteils von kommerziellen Ethereum-Schürfern palettenweise weggekauft. Es können auch nicht einfach mehr Grafikkarten-Chips bei den Chipherstellern geordert werden, weil die wiederum zum großen Teil für die Fertigung von Mining-ASICs fürs Bitcoin-Schürfen ausgelastet sind (wird bei den Chipfabriken im Umsatz verschämt unter HPC - high performance computing versteckt). Aber dieKryptowährungen bzw. die spekulative Produktion dieser Währungen hat ihren Höhepunkt bereits überschritten. China hat das Kryptomining mittlerweile verboten und verfolgt es immer strenger. US-Präsident Biden hat das Thema "Co2-Probleme durch Kryptomining" inzwischen auch auf der Agenda, ausserdem stören sich die G7-Staaten daran, dass sie das Zeugs nicht regulieren können.

    Das kann im Augenblick nur Elon Musk, der kann den BTC-Kurs mit ein paar Tweets um +/-40% verändern. Drum hassen ihn die Krypto-Junkies mittlerweile.


    Wenn man mal davon ausgeht, dass bei den Kryptowährungen bis Ende 2021 der Goldrausch beendet ist, dann entspannt sich auch der Chipmarkt insgesamt wieder. Und die Ever Given sollte bis zum Weihnachtsgeschäft auch wieder frei sein und dann gibst containerweise (veraltete) Unterhaltungselektronik und 2021er E-Bike-Modelle zuhauf. Vielleicht schon etwas angerostet, wenn das feuchtheiße Klima im Sommer am Suezkanal sein übriges tut.

  • Naja es lässt zumindest hoffen. Wenn die Preise in den USA sinken, wird es sich für die dortigen Importeure bald nicht mehr lohnen, das Holz in Europa einzukaufen. Um so mehr, wenn man die momentanen Frachtpreise anschaut. Dadurch sollte auch bei uns wieder genügend Holz auf dem Markt sein, damit die Preise sinken. Da ich gerade dabei bin ein Haus zu kaufen, welches man auch noch umbauen muss, freuen mich solche Nachrichten natürlich ;)

    Improvisation ist, wenn niemand die Vorbereitung bemerkt.

  • Blöde Frage vielleicht, aber was haben die Holzpreise mit dem Bau eines (Stein)hauses zu tun?

    Trägerbalken? Gerüste? Hilfsgestelle?


    LG

    Bo

  • In den USA sind außerhalb der Stadtkerne die wenigsten Häuser aus Steinen. In Deutschland haben auch die meisten Steinhäuser einen Dachstuhl aus Holz. Außerdem steigt auch hierzulande der Anteil an Holzhäusern. Von den neuen Wohnhäusern sind es rund ein Fünftel.

  • was haben die Holzpreise mit dem Bau eines (Stein)hauses zu tun?

    In Berlin können einige Baustellen nicht eingerichtet werden, weil die Bohlen zur Sicherung der Baugrubenwände nicht lieferbar sind. Bei uns (Süddeutschland/Raum Stuttgart) haben Dachlatten mehrere Wochen Lieferzeit und kosten das Doppelte. OSB-Platten für den Innenausbau kosteten vor ein paar Wochen noch 4€/m², aktuell liegt der Preis bei 11€/m², angefragte Menge waren 750m², Lieferzeit 3 Wochen.

    Da ist der Preisaufschlag ärgerlich und die Lieferzeiten bringen komplette Bauplanungen durcheinander.

  • Manchmal sind eben auch völlig profane Dinge im Haus aus Holzwerkstoffen:

    - Türen (Wobei... angeblich soll es Leute geben die Rollen Steine vor's Loch)

    - Schränke

    - Küchenunterbau

    - Wohnzimmerkombination "Eiche dunkel"

    - der Unterbau deines Sofas

    - Bodenbeläge wie Parkett

    - usw.


    Nach wie vor werden übrigens auch viele Baumaterialien wie Fliesen, Estriche ect. auf diesen berühmten Holzpaletten namens "Europalette" angeliefert. Der ganze China-Kram wird vielfach in Holzkisten verpackt im Container zu uns geschippert.

    Auch im Zeitalter von Spritzbeton, Plastikgeschirr und KI ist Holz nach wie vor ein wichtiger Werkstoff.

  • Ist also bei den Baustoffen genau wie im Lebensmittelbereich Just-In-Time-Delivery?

    Der Firma Vorratslager ist der Großhändler. Dessen Warenlager sind die Frachtwege CN nach EU, bzw. die Lager der Hersteller?

  • Das Zeug kommt vom Baustoffhändler direkt an die Baustelle, möglichst erst an dem Tag, an dem es gebraucht wird.

    Für unser Dach bekamen wir z.B. 23 Paletten Dachziegel geliefert. Da hätte ich auf der Baustelle ein Platzproblem, wenn ich das 1/2 Jahr vorher einkaufe und das Material wird nicht besser vom Rumstehen und x-mal umladen. Und woanders Zwischenlagern macht die Sachen nicht günstiger, zumal ich dann wieder LKW und Stapler bzw. Ladekran benötige.

    Balken für den Dachstuhl werden in der Länge geliefert, die man braucht, das sind dann schon mal 8-12m Teile. Dachlatten und KVH sind üblicherweise 5m lang, nicht 2m wie im Baumarkt. Das will man nicht lange auf der Baustelle rumliegen haben.

    Wenn man bei Dachziegeln oder Mauersteinen eh eine komplette LKW-Ladung braucht, dann lagert auch der Baustoffhändler nix zwischen, sondern holt das direkt im Werk und bringt es ohne Umwege zur Baustelle.

    Ist ja bei Heizöl und Holzpellets auch nicht anders.

  • Dämmstoffe auf Holzfaserbasis usw.

    Außerdem muss man Ausweicheffekte beachten.

    Kann man seinen Boden nicht mit OSB beplanken so nimmt man evtl Trockenestrich, der wird also auch knapp und teurer.

    Kann man ( so wie ich gerade) keine Dämmung einbauen weil es einfach nicht genug gibt, da bleibt die Wand halt offen. Da kann man schlicht und ergreifend überhaupt nicht weiterbauen, selbst wenn ich innen mit Rigips und Plastikfolie als OSB-Alternative weiterbauen könnte.

    Die Gesamtsituation ist relativ bescheiden. Aber in der Tat ist die obige Nachricht ein Silberstreif am Horizont.

  • Die Gesamtsituation ist relativ bescheiden. Aber in der Tat ist die obige Nachricht ein Silberstreif am Horizont.

    Davon müßte es doch ausreichende Mengen geben: https://de.wikipedia.org/wiki/Schaumglas

    Aber das haben halt viele Architekten und Bauherren nicht so auf dem Schirm, weil es als teuer verrufen ist. Aber ist kein organisches Material was verkompostieren könnte, nimmt kein Wasser auf, ist baubiologisch hervorragend, usw.

  • Davon müßte es doch ausreichende Mengen geben: https://de.wikipedia.org/wiki/Schaumglas

    Aber das haben halt viele Architekten und Bauherren nicht so auf dem Schirm, weil es als teuer verrufen ist. Aber ist kein organisches Material was verkompostieren könnte, nimmt kein Wasser auf, ist baubiologisch hervorragend, usw.

    Das dachte der Bruder meine BEVA auch - 3 Wochen Baustopp, weil der Glasschaumschotter nirgends zu bekommen war.

    - Wer den Kampf nicht geteilt hat, der wird teilen die Niederlage -

    Bertold Brecht

  • Foamglas/Schaumglas ist super von nahezu allen bauphysikalischen Eigenschaften. Aber Achtung: wenn du das zuschneidest stinkt es extrem nach Furz/Schwefel wenn die Blasen im Schaum angekratzt werden. Nutzt man es privat und die BEVA ist mit dabei in jedem Fall vorwarnen, dass man nicht unter extremen Blähungen leidet sondern dies Herstellungsbedingt quasi "notwendig" ist.

    Der Bote der Wahrheit braucht ein schnelles Pferd

  • Hab schaumglasschotter als Bodenschicht im Tiny. Tolle Material.


    Ich habe den Fokus jetzt auf Fenster und Türen verändert, da mein Baumaterial, was im Haus lagert durch die steigenden Preise für Langfinger zu interessant werden könnte.

  • Hat sich der Preisverfall beim Holz auf dem US Markt mittlerweile schon am eimischen Markt bemerkbar gemacht? Hat da jemand schon Beobachtungen dazu oder Pressemeldungen?

    Oder halten die Spekulanten noch die Preise oben?

  • Guten Abend, Also zu den Preisen kann ich nichts sagen. Ich weiß nur das einer der größten Stahl und Holzbauer in D im August Kurzarbeit angemeldet hat.

  • Hat sich der Preisverfall beim Holz auf dem US Markt mittlerweile schon am eimischen Markt bemerkbar gemacht?

    Bei uns im Raum Stuttgart bislang noch nicht. Um Ostern rum lag der Preis für 12mm OSB bei 4,50/m², vor zwei Wochen wurden 11€ aufgerufen, für lieferbare Ware. Und aktuell nennt die Plattform Holz-Land 13,74€/m² und nur "auf Vorbestellung verfügbar" ohne Liefertermin. Jeweils für 750m² Abnahme-Menge. Ich denke mal, dass bei uns die Preise erst sinken, wenn die Baubranche Projekte stoppt und ins nächste Jahr schiebt. Dann bleiben die spekulierenden Zwischenhändler auf ihrer teuer eingekauften Ware sitzen und der Druck durch günstigere Rohholzpreise wird stärker. Ich rechne erst in 2022 mit einer Entspannung.


    Hab gestern für 12 Regalbretter 40x200x2 cm knapp 200 Euro bezahlt, also knapp 20 Euro/m²...

  • Hat sich der Preisverfall beim Holz auf dem US Markt mittlerweile schon am eimischen Markt bemerkbar gemacht? Hat da jemand schon Beobachtungen dazu oder Pressemeldungen?

    Oder halten die Spekulanten noch die Preise oben?

    Das geht immer noch rauf. Letzte Woche haben 2m Dachlatten noch 2€/stk im Baumarkt gekostet, aktuell liegen die bei 2,8€/stk (Kreis LB).

    Die Perimeterdämmung war auch schon Glückssache. Teilweise haben die mehrere Monate Lieferzeit.


    Ein bekannter hat schon Probleme Wandfarbe zu "normalen" Preisen in ausreichender Menge zu bekommen. Die Preise sind auch gut nach oben gegangen.


    Ein Freund arbeitet bei einem Automobilzulieferer und da is es schon ein Wettbewerb das Material in der passenden Qualität überhaupt rechtzeitig zu bekommen. Platinen, Bauteile, Kupfer, Alu, Plastik usw ist grad mehr wie Lotto spielen. Da gehen die Werke in Kurzarbeit weil einfach das Material für die Produktion fehlt und nicht weil es zu wenig zu tun gibt.

    2 Mal editiert, zuletzt von Alpenrenner ()