Online Antibiotika kaufen?

  • Zitat von Frequenzkatastrophe;304906

    Das Thema habe ich noch auf dem Schirm, es ist mir vor einigen Tage auf dem Balkon, bei einer Tasse Kaffee mal wieder durch den Kopf gegangen.
    Ich muss sagen, dass ich damals das Thema in seiner Komplexität und in seinem Umfang deutlich unterschätzt habe.
    Trotzdem ist das Projekt für mich noch nicht gestorben und wird, wenn ich demnächst einige Artikel für meinen Blog schreibe (Link folgt) von mir angegangen.


    Ich werde dann selbstverständlich hier im Forum darüber informieren.


    Das würde mich sehr freuen,ich bin an dem Thema auch sehr interessiert. An einem unserer beiden "Ausweichwohnsitze" ist der nächst erreichbare Arzt unter guten Bedingungen 6-7 h weit weg,wetterbedingt im norwegischen Winter aber auch mal 36 h mit Schneeschuhen und Schlitten über einen zugefrorenen Fjord !


    Du hast dann in uns dankbare Leser wenn Du in Deinem Blog was veröffentlichst,bleib bitte dran :Gut:

  • Trotzdem ist das Projekt für mich noch nicht gestorben und wird, wenn ich demnächst einige Artikel für meinen Blog schreibe (Link folgt) von mir angegangen.


    Ich werde dann selbstverständlich hier im Forum darüber informieren.


    Frequenzkatastrophe Falls du noch mitlesen solltest und weiterhin daran denkst, das Thema mal in einer für Nicht-Mediziner verständlichen Form zusammenzufassen, würde ich mich sehr freuen.


    @all - Antibiotika zur Behandlung von Fischen oder Vögeln (Fish-Mox, Fish-Flox, Fish-Flex etc.) unterliegen in Deutschland (vermutlich EU-weit?) einer Genehmigungspflicht zur Einfuhr. Sie werden wie auch Antibiotika zur Behandlung von Menschen nicht frei gehandelt (mal von Tyrothricin abgesehen).


    https://www.zoll.de/DE/Privatp…el/arzneimittel_node.html


    https://www.zoll.de/DE/Fachthe…ierarzneimittel_node.html


    Der im Thread vorgeschlagene Weg zum Hausarzt und einem offenen Gespräch mit Ziel eines Privatrezepts ist wohl für die meisten der einzig sinnvolle.

  • Der im Thread vorgeschlagene Weg zum Hausarzt und einem offenen Gespräch mit Ziel eines Privatrezepts ist wohl für die meisten der einzig sinnvolle.


    Und auch gar nicht zwangsläufig unangenehm oder kompliziert.


    Antibiotika können sehr wichtig sein und in einigen Fällen kann es auch auf die schnelle Einnahme ankommen.

    Wenn man das seinem Arzt richtig verkauft, dann bekommt man auch das in diesem Thema schon so häufig angesprochene Privatrezept.



    Aus aktuellem Anlass ein kleiner Erfahrungsbericht:


    Ich war kürzlich mit meinen Hunden im Park spazieren. Es war schon sehr spät, der Park ist weitläufig, schwer einsehbar und wir waren allein. Dachte ich zumindest, waren wir aber nicht, denn plötzlich kam ein recht großer fremder Hund angerannt und ging auf meine los. Kein schönes Erlebnis. Vom Besitzer weder etwas zu hören noch zu sehen, also höchst wahrscheinlich ein Streuner. Wir konnten ihn recht schnell abwehren, die Hunde blieben unverletzt, ich hatte es aber irgendwie geschafft mir zwei Kratzer an der linken Hand einzufangen. Also erstmal grob verarztet und gereinigt, dann heim, noch einmal gründlich gesäubert und dann war die Sache für mich auch schon erledigt.

    Dachte ich zumindest. Die Mediziner unter euch schlagen sicher schon die Hände über dem Kopf zusammen.


    Es kam was kommen musste, am nächsten Morgen war die Hand dick, warm und schmerzte.

    Da kein Arzt auf hatte auf zur Notaufnahme, dort musste ich jedoch auch noch recht lange warten, weil ein größerer Notfall natürlich bevorzugt behandelt wurde und es auch so recht voll war. Über die Stunden die ich dort saß und wartete wurde es zunehmend schlimmer. Als ich denn endlich zu einem Arzt vorgelassen wurde fing dieser an zu schimpfen das ich nicht früher gekommen bin, dabei waren seit dem Zeitpunkt der Verletzung noch keine 12 Stunden vergangen und es waren doch eigentlich anfangs nur oberflächliche Kratzer welche ich sogar gereinigt hatte. :(

    Ende vom Lied, ich wurde mit zwei Packungen Antibiotika heim geschickt. Eine für diesen Vorfall, eine falls so etwas noch einmal passieren sollte.

    Die Wunden waren weder groß noch gingen sie tief, eine medizinische Versorgung welche über reinigen und desinfizieren hinaus geht, was ich ja getan hatte, in meinen Augen daher nicht nötig und dennoch hatte wohl schon der Heimweg gereicht um eine hübsche kleine Infektion auszulösen.


    Da ich nur 2 Tage später einen Termin beim Hausarzt hatte wurde ich natürlich auf die Hand angesprochen. Ende von diesem Lied, es gab noch ein zweites Antibiotikum, diesmal jedoch Breitband, falls ich mal nicht an einen Hund sondern an Scherben, rostiges Metall oder ähnliches geraten sollte. 8)

  • Sultamicillintosilat-dihydrat 375 mg in der Notaufnahme für die Hand und Amoxicillin im Anschluss nochmal vom Hausarzt für eventuell.

    Für eine Zyste im Unterkiefer die einfach nicht abheilen wollte fliegt hier auch noch ein Rest Clindamycin 600 mg rum, aber das ist zum Glück endlich ausgestanden.

    Einmal editiert, zuletzt von Lilly ()

  • ...Für eine Zyste im Unterkiefer die einfach nicht abheilen wollte fliegt hier auch noch ein Rest Clindamycin 600 mg rum, aber das ist zum Glück endlich ausgestanden.

    Wie kann es da einen Rest geben? Nicht zu Ende genommen?


    Ich halte auch nichts davon, sich bei einem Kratzer durch was auch immer prophylaktisch eine Packung Antibiotika einzuwerfen. (und eine halbe schon 3x nicht)


    MfG

  • Doch, schon zu Ende genommen, aber der Arzt hatte beim letzten Mal mehr verschrieben als ich schlussendlich einnehmen sollte. Den Rest der übrig blieb habe ich nur noch nicht weggeworfen, denn im Zweifel ist wenig meiner Meinung nach immernoch besser als nichts. Und der Zweifel ist hier für mich nicht "ich kann bei intakter Infrastruktur einfach nur nicht meinen Hintern aus dem TV-Sessel heben, weil was auch immer gerade wichtiger ist und nehme daher lieber irgendeine Tablette" sondern "ich bin irgendwo am Arsch der Welt unterwegs und kann gerade niemanden fragen", oder es gibt schlicht keine ärztliche Versorgung (mehr) bzw. es ist äußerst ungewiss wann ich wieder zu einem Arzt samt gut sortierter und vertrauenswürdiger Apotheke komme. Auch hier sind jedoch wieder Art und Entwicklung der Wunde entscheidend.


    Ein einfacher Kratzer durch was auch immer ist sicherlich kein Grund sich sofort solche Hämmer einzuwerfen, schon gar nicht auch noch solche welche eventuell für ganz andere Bereiche gedacht sind, oder wenn man nicht weis was sie genau bewirken. Das hatte ich ja auch nicht getan und niemandem geraten soetwas zu tun. Mein Rat war lediglich sich lieber auf legale weise solche Dinge zu organisieren, statt sie aus dem Ausland zu importieren. Wenn man verantwortungsvoll mit ihnen umgehen kann, und genau das muss man seinem Arzt nicht nur verständlich machen sondern es auch wirklich so verinnerlicht haben, dann kann so ein Medikament einem im Zweifel nämlich auch einfach mal den Hintern retten.


    z.B. Bisse, insbesondere im Handbereich, sind und bleiben hoch infektiös. Sobald da etwas auch nur ein wenig warm wird sollte man umgehend handeln können. Solange es Ärzte gibt natürlich immer schnellstmöglich zum Arzt, oder eben einen Notarzt kommen lassen und das idealerweise ohne bereits etwas eingenommen zu haben, aber genau das geht eben nicht immer und manchmal reichen auch schon ein paar Stunden damit es böse wird. Hier spreche ich mittlerweile aus eigener Erfahrung. Sobald man dann bei einem Arzt ist kann man diesem zudem problemlos mitteilen was man eventuell schon genommen hat und sollte dies auch dringend tun. Sofern hier kein hübscher Cocktail verschiedenster Substanzen bei rum kommt wird dies eher kein Problem sein.


    Bitte auf keinen Fall falsch verstehen.

    Den Arztbesuch ersetzt das eingelagerte Medikament auf keinen Fall und ich möchte auch niemanden dazu ermuntern hier Antibiotika oder sonstige Medikamente bei jeder Kleinigkeit wie Bonbons zu lutschen und trotzdem gehören sie für mich zur Krisenvorsorge dazu, sofern man sie auch wirklich nur nutzt wenn ein Arzt sein OK gegeben hat, oder es schlicht keine Ärzte (mehr) in Reichweite gibt, welche diese Entscheidung für einen treffen könnten.