COVID-19: Erfahrungen & Austausch

  • Apfelbaum


    Die hat nicht wegen Corona das Handtuch geworfen, sondern weil die Personalstärke schon vorher ganz Dünn war.


    Jetzt kommt zusätzlich eine Pandemie, die Fälle steigen, ebenso die Anforderungen ans Personal, wird vom Personal jemand Krank sprangen im normal Betrieb die anderen MA (Pflichtbewusstsein) ein. Die Personalstärke hat sich aber nicht geändert und das über Monate. Da verstehe ich jeden der geht.


    Hat sich irgendwas an den Arbeitsbedingungen, mehr Personal oder der Entlöhnung was geändert? Gab es pragmatische Lösungen, völlig Unbürokratisch?


    Solange die Pflege und Behandlung nach der Stoppuhr verrechnet wird ändert sich leider nichts.

    Dass weiss ich aus erster Hand, meine Frau arbeitet in der Pflege. Behandlung X = 22Min, wehe wenn du zuviel Zeit brauchst und das über den ganzen Tag bei X Patienten.

    Menschlichkeit, Zuwendung oder einfach da sein hat leider keine Kostenstelle.

    „Im Krieg ist die Wahrheit das erste Opfer“

    Einmal editiert, zuletzt von Unabhäniger ()

  • Kotz, jetzt hat es auch Tochter und mich erwischt:


    image.jpg


    Naja, dann ist man wenigstens durch mit dem Mist. Gestern bei mir Gliederschmerzen und 39 Fieber. Dann warmes Weizenbier mit Honig und Zitronensaft getrunken. Die ganze Nacht wie Sau geschwitzt, jetzt wieder Alles tutti und 36,8 Grad. Um 9 Uhr ist dann PCR-Test gebucht.

    Der Bote der Wahrheit braucht ein schnelles Pferd

  • Kotz, jetzt hat es auch Tochter und mich erwischt:

    Ich drück Euch die Daumen das alles im Bereich " Weizenbier mit Honig" bleibt - kuriert Euch da richtig aus und macht keine Experimente !

    Auch wenn man sich besser fühlt nicht sofort Vollgas geben,den Fehler hab ich öfter schon gemacht. Bringt nichts, aber der Körper merkt sich das ganz fies, ist nachtragend !

    Aus dem Norden von DE bzw. dem Süden von ES gesendet

  • Mir ist zum Beispiel ein Ungeimpfter, wo Vorsichtig ist, Kontakte vermeidet und sich Testet lieber,

    als ein Geimpfter wo " ich bin geimpft, Ihr könnt mich alle und mache Party" .

    Ok, dann gerne Klartext:


    Wenn man sich nicht gerade seit März 2020 zu Hause einsperrt, ohne jeglichen Kontakt zur Außenwelt, ist man als Ungeimpfter ein höheres Sicherheitsrisiko als eine geimpfte Person. Für sich selbst und für andere.


    Als Ungeimpfter sorgt man dafür, dass die Pandemie sehr viel länger dauert als sie müsste.


    Als Ungeimpfter ist die Chance relativ hoch, dass man nach einer Infektion im Krankenhaus behandelt werden muss. Wenn man dann auch noch älter ist und Vorerkrankungen hat, wird man auch ziemlich sicher auf der Intensivstation landen und mit einer 25-30%igen Wahrscheinlichkeit diese nicht mehr lebend verlassen. Falls man sie doch lebend verlässt, braucht man mindestens Reha, oder ist im schlimmsten Fall für den Rest seines Lebens ein Pflegefall.


    Durch diese Hospitalisierung nimmt man darüber hinaus anderen Personen den Platz für eine Behandlung weg. Während man an der ECMO hängt, telefoniert irgendwo ein Notarzt panisch herum, während er mit dem Krankenwagen im Kreis fährt, und fragt an wer den geimpften Herzinfarktpatienten aufnehmen kann. Im 100km Umkreis hat kein Krankenhaus Platz? Dann wird dieser Mensch im Krankenwagen sterben, während der Ungeimpfte die Versorgung im Krankenhaus bekommt.


    Als Ungeimpfter kann man sehr viel einfacher (höhere Viruslast) und sehr viel länger (längere Infektiosität) Menschen infizieren. Siehe Oslo, wo eine einzige Person auf einer Party über 80 andere Personen angesteckt hat. Wenn unter diesen 80 Personen ebenfalls ungeimpfte Personen wären, die ein hohes Risiko auf Hospitalisierung haben, ist man als Ungeimpfter verantwortlich für den Tod anderer Menschen. Das muss einem bewusst sein.


    All das sollte nach fast 2 Jahren Pandemie mittlerweile bekannt sein. Wer das noch immer nicht wahrhaben möchte, leugnet die Realität.


    PS: Verweise auf Pflegekräftemangel, unterfinanziertes Gesundheitssystem oder Fehlverhalten von Geimpften ist Whataboutism und ändert nichts am Fehlverhalten von Ungeimpften der Gesellschaft gegenüber, indem auf eine Impfung verzichtet wird. Es ist absolut nichts dabei sich impfen zu lassen und sich und andere Menschen zu schützen. Das einzige was hier vielen im Wege steht, ist ihr eigener Egoismus.

  • Naja, dann ist man wenigstens durch mit dem Mist. Gestern bei mir Gliederschmerzen und 39 Fieber. Dann warmes Weizenbier mit Honig und Zitronensaft getrunken. Die ganze Nacht wie Sau geschwitzt, jetzt wieder Alles tutti und 36,8 Grad. Um 9 Uhr ist dann PCR-Test gebucht.

    Ich drück euch die Daumen, dass das Folgenlos vorübergeht.

    Wenn du das runterbekommst gehe ich zumindest bei dir von einem milden Verlauf aus. :)

    Prioritäten setzen heißt auswählen, was liegen bleiben soll.

  • Apfelbaum


    Die hat nicht wegen Corona das Handtuch geworfen, sondern weil die Personalstärke schon vorher ganz Dünn war.

    Oh, du kennst Elke?


    Dass die Personalsituation in der Pflege scheisse ist weiss inzwischen jeder. Du benutzt dies aber als Argument, dass man als Ungeimpfter deshalb ohne schlechtes Gewissen das Gesundheitssystem sprengen kann.

    Wie ignorant und egoistisch ist das denn.

    Prioritäten setzen heißt auswählen, was liegen bleiben soll.

  • Die hat nicht wegen Corona das Handtuch geworfen, sondern weil die Personalstärke schon vorher ganz Dünn war.


    Jetzt kommt zusätzlich eine Pandemie, die Fälle steigen, ebenso die Anforderungen ans Personal, wird vom Personal jemand Krank sprangen im normal Betrieb die anderen MA (Pflichtbewusstsein) ein. Die Personalstärke hat sich aber nicht geändert und das über Monate. Da verstehe ich jeden der geht.

    Die Kliniken waren zum Teil bereits vor der Coronapamdemie personell in einer herausfordernden Lage. Keine Frage. Die andauernde, nicht auf wissenschaftlichen Fakten beruhende Kontrahaltung der Impfgegner und Coronaleugner ist absolut kontraproduktiv. Getreu dem Motto "Warum sollen WIR uns den Ars... aufreißen, wenn es mittlerweile weltweit sehr gute Impfstoffe gibt, aber es immer noch Menschen die absurde Vorstellung haben, die Impfung würden dazu dienen, die Weltbevölkerung auf einer halben Milliarde Menschen zu reduzieren, indem der mit der Impfung applizierte Chip per Fernsignal aktiviert wird und die Geimpften tot umfallen." Das ist eine dieser Bullshit-Erzählungen, die in den diversen Echokammern herumgeistert. Durch die ewige Wiederholung wird es aber nicht richtiger und dadurch weniger Bullshit. 🤷


    Es kann sich jeder frei entscheiden, ob man sich gegen Covid-19 impfen lassen möchte oder nicht. Aber ich kann jeden Mitarbeiter im Krankenhaus, Rettungsdienst, häuslichen Pflegedienst oder in den Pflegeheimen verstehen, die auf diese egoistisch Haltung, die bislang juristisch und finanziell weitestgehend folgenlos blieb, keinen Bock mehr haben und nach zwei Jahren Pandemie dann auch mal sagen: Jetzt bin ich auch mal egoistisch und kümmere mich um meinen Burnout oder verhindere, dass ich überhaupt erst einen bekomme.


    Für Gegner der Covid-19-Impfung gibt es gefühlt tausendmal mehr Gründe, warum sie sich nicht impfen lassen wollen als es vor der Coronapamdemie unter generellen Impfgegnern zum Beispiel aus dem Dunstkreis der Heilpraktiker gab. Die Gründe gegen zum Beispiel die Tetanusimpfung waren schon damals falsch, hanebüchen und an den Haaren herbeigezogen. Nun werden mir gegen die Covid-19-Impfung dieselben absurden Schauermärchen aufgetischt und noch eine ganze Kiste mit noch mehr Bullshit-Gründen dazu... Irgendwann hört es auch bei mir mal mit der Geduld und dem Verständnis haben auf. 😔

    aus DE gesendet...

    Einmal editiert, zuletzt von UrbanTrapper () aus folgendem Grund: Rechtschreibung korrigiert

  • Die beiden Ungeimpften aus meinen Bekannten- und Freundeskreis, die Corona hatten, verbrachten jeweils eine gute Woche mit Schonung auf der Couch. Der erste brachte seine Buchhaltung auf Level in dieser Zeit, er ist selbstständig und wollte diese Zeit sinnvoll nutzen, die zweite hat sich geschont und ein gutes Buch gelesen. Beide haben Zistrosentee getrunken, der gut für das Immunsystem sein soll, und sie haben ihn selber bezahlt. Bis auf den zweimaligen PCR-Test entstanden dem Gesundheitssystem damit keine Kosten.


    Das reicht natürlich nicht für eine Statistik. Aber man muss den Teufel auch nicht an die Wand malen.

  • Unabhäniger

    am vernünftigsten erscheinen mir die geimpften die sich vorsichtig verhalten, trotzdem Kontakte vermeiden und sich weiterhin testen.


    Die Unterstellung das Geimpfte nur Party machen ist vermtl. genauso falsch wie die Aussage das alle Ungeimpften sich vorsichtig verhalten.


    Aber wo es bei mir endgültig aufhört:

    Ungeimpft, im Rudel, ohne Maske auf die Strasse gehen und Freiheit schreien,... Und dann auch noch erzählen das sie das auch im Namen der "Schlafschafe" tun ...


    Weltengänger

    Ob geimpft oder ungeimpft verlaufen die meisten Erkrankungen zum Glück ohne große Probleme. Aus Erfahrung meiner Frau kann ich dir aber sagen. Die schweren Fälle waren bei Ihnen alle ungeimpft.


    Meine Frau arbeitet im medizinischen Bereich.

    Über Weihnachten durfte sie sich dumme Sprüche anhören warum sie Urlaub hat.

    Davor haben sie monatelang 6 Tage die Woche, manchmal sogar 7 Tage, gearbeitet.

    Haben im Akkord geimpft und sich um Erkrankte gekümmert. Achja, die normalen Patienten gab es auch noch.

    Jetzt ist ein positiver Schnelltest ein "Notfall" und es sollen doch gefälligst am 25.12. Abstriche gemacht werden. Das sind dann die gleichen Patienten die auf ihr "gutes Imunsystem" gesetzt haben und eigentlich jegliche Medikamente ablehnen da der Körper alleine mit klar kommen kann. Da fragt man sich dann wieso sie überhaupt zum Arzt gehen.


    Sorry, das medizinische Personal hat keinen Bock mehr auf Ausreden und Geschwurbel.

  • Das reicht natürlich nicht für eine Statistik. Aber man muss den Teufel auch nicht an die Wand malen.

    Man muss nicht den Teufel an die Wand malen, aber sich die Fakten ansehen.


    Die Beobachtung aus dem eigenen Umfeld erlaubt keine Aussage über die tatsächliche Gefahr, die von SARS-CoV-2 ausgeht.


    Und die Fakten sagen auch nicht, dass Zistrosentee einen positiven Einfluss auf eine SARS-CoV-2 Infektion hätte.

  • Danke an Alle, Fieber bei Allen seit 30min weg, wenn es das schon war dann hatten wir Schwein gehabt mit 1 Tag nervigen Symptomen und gut ist. Test im Testzentrum war auch positiv und somit anschließender PCR-Test. Falls es wen in

    interessiert hie der Ablauf der Syptome:



    • Frau, Tochter, ich mit komischem Kältegefühl, kleine Temperaturabfälle wurden als unangenehm empfunden mit leichtem Zittern begleitet, schnelle Frieren
    • Frau, Tochter, ich Fieber bis knapp 39 Grad, bei mir weniger, nach 24h war es wech
    • Ich: Bittergeschmack im Mund der jetzt auch noch da ist aber weniger wird
    • Frau, Tochter, ich Gliederschmerzen bei Allen in den Beinen und am Rücken über dem Arsch in Nierenhöhe, geht schnell zurück (24h)
    • Frau, Tochter,ich: Laufen hilft gegen Gliederschmerzen in den Beinen
    • Frau: Rotznase und Husten
    • Tochter: nur Husten
    • Ich: massiver Nachtschweiss am ersten Tag der Symptome. Hab im Wohnzimmer auf der Couch geschlafen, die hätte ich heut morgen auswringen können, dadurch permanentes Durstgefühl (bekämpft mit Cola)
    • Ich: kein Husten und keine massive Rotznase, somit kann ich weiter Rauchen :winking_face:

    Bisher passt der Vergleich mit einem grippalen kurzzeitigen Infekt gut. Weniger schlimm als Grippe aber unangenehmer als Erkältung. Hoffen wir mal das es sich weiter so lullilalli verhält. Wird die Zeit zeigen.

    Der Bote der Wahrheit braucht ein schnelles Pferd

  • Danke an Alle, Fieber bei Allen seit 30min weg, wenn es das schon war dann hatten wir Schwein gehabt mit 1 Tag nervigen Symptomen und gut ist. Test im Testzentrum war auch positiv und somit anschließender PCR-Test. Falls es wen in

    interessiert hie der Ablauf der Syptome:



    • Frau, Tochter, ich mit komischem Kältegefühl, kleine Temperaturabfälle wurden als unangenehm empfunden mit leichtem Zittern begleitet, schnelle Frieren
    • Frau, Tochter, ich Fieber bis knapp 39 Grad, bei mir weniger, nach 24h war es wech
    • Ich: Bittergeschmack im Mund der jetzt auch noch da ist aber weniger wird
    • Frau, Tochter, ich Gliederschmerzen bei Allen in den Beinen und am Rücken über dem Arsch in Nierenhöhe, geht schnell zurück (24h)
    • Frau, Tochter,ich: Laufen hilft gegen Gliederschmerzen in den Beinen
    • Frau: Rotznase und Husten
    • Tochter: nur Husten
    • Ich: massiver Nachtschweiss am ersten Tag der Symptome. Hab im Wohnzimmer auf der Couch geschlafen, die hätte ich heut morgen auswringen können, dadurch permanentes Durstgefühl (bekämpft mit Cola)
    • Ich: kein Husten und keine massive Rotznase, somit kann ich weiter Rauchen :winking_face:

    Bisher passt der Vergleich mit einem grippalen kurzzeitigen Infekt gut. Weniger schlimm als Grippe aber unangenehmer als Erkältung. Hoffen wir mal das es sich weiter so lullilalli verhält. Wird die Zeit zeigen.

    Klingt für mich sehr ungewöhnlich, so ein extrem kurzer Verlauf gleich bei allen. Aber es sei euch gegönnt, und hoffentlich war es das.
    Wir haben im Bekannten und Verwandtenkreis inzwischen doch einige Fälle, das war auch bei jungen Dreißigjährigen eher von der Sorte echte Grippe. Meistens kurze akute Phase, manche mit starkem Fieber, andere mit diversen Beschwerden in den Atemwegen. Aber fast alle mit bis zu zwei Wochen Schlappheit danach. Bekannter in D, zweifach geimpft, hat deswegen gerade freiwillig seinen Skiurlaub storniert, weil er sagt, das schafft er noch nicht. Sportlicher Typ, Anfang 30, sicher nicht im Verdacht, dass er simuliert. Ihn hat übrigens Omikron erwischt, hatte sich die Freundin im Flugzeug eingefangen.

  • Klingt für mich sehr ungewöhnlich, so ein extrem kurzer Verlauf gleich bei allen. Aber es sei euch gegönnt, und hoffentlich war es das.

    Wir haben auch mit viel längeren Beschwerden gerechnet. Vielleicht ist es ja Omicron (werden wir mit dem PCR erfahren) und das ist wirklich viel milder. Keine Ahnung. Frau die 1 Tag vor uns positiv getestet wurde müsste spätestens morgen vormittag den Variantentyp mitgeteilt bekommen. Sind wir schon gespannt drauf.

    Der Bote der Wahrheit braucht ein schnelles Pferd

  • Zitat

    Auch für andere Lebensmittel wie Kräutertees und Pflanzenpulver wird in den sozialen Medien und im Internet mit einem Schutz vor Coronaviren geworben. Das gilt namentlich für Tees und Extrakte aus der Zistrose Cistus incanus, die bereits in den Hoch-Zeiten der Vogelgrippe H5N1 Anfang der 2000er mit einer vermeintlich schützenden Wirkung beworben wurden – schon damals ohne Belege. Ob Kräutersäckchen, ob Pulver aus Pflanzen, in keinem Fall gibt es einen wissenschaftlich abgesicherten belastbaren Wirksamkeitsnachweis. Auch die vergleichsweise hohen Preise und die fehlende Möglichkeit zur Rücknahme deuten auf unlautere oder gar betrügerische Absichten hin.

    Quelle: https://verbraucherschutz.sachsen-anhalt.de



    Edit:

    Und hier wird noch mal im Detail auf das Thema und auch auf die Untersuchung des Fraunhofer-Instituts eingegangen:

    https://correctiv.org/faktench…e-zum-covid-19-impfstoff/

    Einmal editiert, zuletzt von Streifenkarl ()