Deutschland übt den Notfall - Probealarm 10. September 2020, 11.00 Uhr

  • Für mich macht es einen erheblichen Unterschied, ob eine Alarmierung verspätet oder überhaupt nicht erfolgte.


    Nicht nur in meinem Bekanntenkreis, sondern wohl auch in weiten Teilen des Landes hat keines der vielfältigen Alarmierungsmittel überhaupt und irgendwann eine entsprechende Meldung ausgegeben.


    Ich interpretiere dadurch hinein, dass nicht nur das Modulare Warnsystem (MoWaS) ein IT-Problem hatte, sondern auch sämtlich redundanten Ausfallsysteme versagten. Es hat also noch nicht einmal funktioniert z. B. eine uniformierte, mit Dienstausweis und Meldeblock versehene Streife als Melder zu einem Fernsehstudio zu entsenden.

    Nur wer sich ändert, bleibt sich treu.

  • Bei mir blieb alles tot, keine Sirene, keine Warn-App (weder NINA noch KatWarn)... Aber was solls, nachdem zahlreichen Medienberichten zufolge ein großes Problem die "möglichen Angstzustände von Mitbürgern" sind und man deswegen ohnehin auf Sirenenalarme verzichten sollte und nicht etwa die vollkommene Funktionslosigkeit per se ein Problem darstellt - alles gut.


    Wenigstens haben wir im Ort noch eine Sirene und dass die funktioniert wissen wir auch, da bei "Brand" noch immer zusätzlich über Sirene alarmiert wird. Nur eben nicht wenn der Bund das will ^^

    - Wer den Kampf nicht geteilt hat, der wird teilen die Niederlage -

    Bertold Brecht

  • In meinem Wohnort gibt es schon lange keine Sirenen mehr, in dem Ort wo ich arbeite wohl. Da hat es auch pünktlich ausgelöst. Drei Minuten später hab ich mal auf mein handy geschaut... nichts, keine NINA, kein Katwarn, kein Biwapp... Alles gescheckt, hatte mobiles Internet und GPS an, bin nach draussengegangen für besseren Empfang,... nichts. Die Sirenenentwarnung kam wieder pünktlich... Nina hatte sich im nachbarlandkreis gemeldet, hab ich nach manuellem öffneen der App gesehen. 30 bis 40 Minuten später hat sich Biwapp mal gemeldet...


    Heute Nachmittag schreiben schon einige Nachrichtenseiten und Zeitungen, das da Bundesweit einiges wohl an sich funktioniert hat, aber einiges halt auch gar nicht und viel zu spät. Ein Statement vom BBK gibt es auch zu finden...


    Ja schaun wir mal, dafür ist ein Probealarm da!

  • Sirenen abmontiert, störanfällige Apps: das kann ich wenigstens nachvollziehen. Das jedoch für mich Erstaunlichste war, dass es nicht gelungen ist, Radio und Fernsehen zu einer bundesweiten (ggf. auch verspäteten) offiziellen Warnmeldung zu veranlassen.


    Ich habe systematisch nahezu alle deutschen Satelliten-TV-Sender und eine Vielzahl regionaler mitteldeutscher Radiosender von 10:45 bis 11:45 Uhr ohne Erfolg "gescannt".


    Die Laufbänder am unteren Bildschirmrand einiger weniger TV-Sender waren allesamt nur Hinweise der Sender zur bevorstehenden Probealarm-Meldung, aber eben nicht der erwartete offizielle Probealarm.

    Im Ernstfall hätte man auch bei Ausfall der Apps allein via TV und Radio viele (ältere) Menschen erreichen können.


    Die Stellungnahme des BMI: "Die Auslösung des Probealarms am heutigen "Warntag 2020" ist aufgrund eines technischen Problems fehlgeschlagen." finde ich angenehm ehrlich und zutreffend.

    Nur wer sich ändert, bleibt sich treu.

    Einmal editiert, zuletzt von Waldi ()

  • Finde diesen Probealarm schon sehr befremdlich, wenn ich die Aussagen von anderen höre. Auch wenn es nur eine Probe war, so verdeutlicht es doch nur das noch lange nicht alle Tücher im trockenen sind. Man muss sogar sagen da ging einiges schief. Meiner Meinung sind zu viele Systeme dran beteidigt. Warum drei Apps und nicht nur eine. Warum sind noch nicht alle Sirenen angeschlossen, und wenn angeschlossen warum wurden sie nicht ausgelöst.

    Wäre das der Ernstfall gewesen, na dann gute Nacht Marie.

    Habe die Apps auch nicht instaliert, aber meine BEVA hat sie, nur benachrichtigt wurden wir erst eine halbe Stunde später mit NINA. Sirenen funktionierten, obwohl sie immer einmal im Monat angeschmissen werden. Polizei habe ich mit Lautsprecher nicht gehört. Da wir aber sehr viel Radio hören waren wir trotzallem Informiert.

  • Da wir aber sehr viel Radio hören waren wir trotzallem Informiert.

    Da muss ich doch noch einmal nachhaken: Hast Du tatsächlich im Radio die Verlesung einer offiziellen staatlichen Warnmeldung oder nur die heutige allgemeine Berichterstattung über den Warntag gehört?

    Bisher habe ich noch keinerlei Bestätigung für eine erfolgte offizielle staatliche Warnung und nachfolgender Entwarnung via Radio bzw. TV erhalten. So etwas beginnt meist mit "Achtung, Achtung! Sie hören im Anschluss eine Warnung des ...".

    Nur wer sich ändert, bleibt sich treu.

  • Mir liess die ganze Sache keine Ruhe...Wie hier im Landkreis so rein gar nichts ankam.


    Habe dann mal " Alte Seilschaften" bemüht und mir wurde in einem Telefongespräch folgendes "zugeflüstert" :


    Die Ganze Katastrophenschutz Sache ist bei vielen Behörden eine art Stiefkind, es gibt in vielen Landkreisen kaum hauptamtlich damit betraute Mitarbeiter / Beamte.

    Das hat zur Folge das der KAT Schutz von "Beauftragten" Personen als Dritt oder Viertaufgabe neben den normalem Tätigkeiten läuft.Oder eben auch nicht.


    Es geht dabei auch ums liebe Geld = Extra Stellen schaffen kostet Geld,das lässt sich dem Kreistag und dem Landrat schwer vermitteln wenn dann " abstrakte Gefahrensituationen" auf einigen Powerpoint Präsentationen zum "Geld erbetteln" dargestellt werden.


    Alle was nicht mit Bundesmitteln erreicht werden kann ist dann unterste Priorität - also beschränkt man sich auf die 2-3 Matt-Orangenen Fahrzeuge die seit Jahrzehnten in der Tiefgarage vor sich hingammeln.

    ( Man hat dort sogar einen Wagen mit entsprechender Lautsprecheranlage, jedoch ist die Karre - Bj. 1977 nichtmal fahrbereit. Und fahren darf das Ding auch keiner der "Beauftragten" seit der Führerschen-Reform mit der weggefallenen 7,5 to Regelung )


    Geldmittel des Kreises werden als allerletztes für den KAT Schutz ausgegeben - meist erst dann wenn man juristischen Ärger befürchtet wegen der Unterlassung irgendwelcher EU Vorschriftsumsetzungen. Dann aber wird meist nichts erreicht,sondern nur Geld "verbraten" und mit Minimalkäufen falsches/unbrauchbares Material beschafft um ein paar §§ zu erfüllen.


    Ende der sinngemässen Gesprächswiedergabe.


    Ich erinnere mich noch gut an die "Pleite" bei den 3 großen Katastrophen die wir hier im Kreis hatten - wo sich viele Engpässe zeigten :

    - Sturm 1972

    - Waldbrände 1978

    - ICE "Wilhelm Konrad Röntgen" in Eschede zerbröselt 1998


    Man hatte jedesmal vor versammelter Presse eine Nachbesserung ect. versprochen. Passiert scheint nichts zu sein.


    Wenn da nicht ein generelles Umdenken stattfindet wird sich das irgendwann wieder rächen. Heute...Morgen...Übermorgen...in einem Jahr ?

  • Achtung Achtung!! Hier spricht der Gefahrensmeldungswarnansager! Hier eine wichtige Durchsage:

    Der Zwerg reinigt die Kittel, ich wiederhole: Der Zwerg reinigt die Kittel....


    So hätte es sein können....


    Die ehemaligen Leiter der Warnämter die Anfang der 90er abgeschafft wurden klatschen sich wahrscheinlich schon den ganzen Tag mit der Hand vors Gesicht....


    However.... Das einzige was hier im Südwestlichen NDS durchkam war Katwarn per SMS.....

    Sirenen vorhanden, auslösen Fehlanzeige....


    Sollte hier mal das KKW Lingen als letzte Errungenschaft des nuklearen Abschalt-erbes himmeln brauche ich wohl nicht auf Stress durch Warnmeldung hoffen....alles Easy...

    Die passende Grossübung dazu vor ca.4?! Jahren ging ja genau so gründlich in die Hose, wie der Zauber heute....


    Bei Nina und Katwarn als App hab ich immer das Gefühl, ich kann mich nicht drauf verlassen, ob die überhaupt im Standby sind,.oder einfach aus....ähnliches Problem, wie mit der Corona App....


    Aber.... versuch macht kluch....

    Gerne noch mal, den Zauber


    Gruß EZS

  • Waldi In NRW war dies der 3. Warntag in Folge. Bei Euch in Sachsen und in anderen Bundesländern der 1.

    Folglich haben die Medien in NRW schon Erfahrung in Sachen Warntag. Die Berichterstattung im Vorfeld und am Warntag selbst ist in NRW von Mal zu Mal besser geworden, wie ich finde.


    Alles was ich zum Warntag NRW zu sagen habe, habe ich damals hier im Forum geschrieben.


    Über den heutigen bundesweiten Warntag möchte ich mich hier nicht äußern. Dazu gibt es hier, wie in anderen sozialen Medien, zuviele Missverständnisse über das Thema und Lästereien von den "6 Millionen Bundestrainern.

    Der Beitrag von AndreasH weiter vorne im Thread nennt Erklärungansätze warum an einem anderen Punkt steht als vom äußeren Betrachter angenommen.

  • Nein eine offizelle Warnmeldung habe ich nicht erhalten. Nur die Hinweise darauf.

    Aber ich denke das wird auch in einem Szeanrio nicht anders sein. Es wird immer Hinweise auf die eine oder andere Katastrophe geben. So aus dem nichts kommt nur ein Blackaut oder ein Atomunfall. und selbst über einen Atomunfall wird erst von Jurnalisten berichtet, bevor es von offizeller Stelle bekanntgegeben wird. Da sind schon warscheinlich tausende auf der Flucht und verstopfen die Strasse.

  • Dann will ich auch mal etwas positives vermelden. Bei uns wurden im April in allen Ortschaften im näheren Umkreis neue Sirenen installiert (nachdem wir fast 20 Jahre lang keine mehr hatten). ES wurde auch angekündigt das man zeitversetzt die einzelnen Ortschaften alarmieren möchte um die Reichweite der Sirenen zu überprüfen.

    Dies wurde auch genau so durchgeführt. Neben unserer Sirene konnte ich jeweils die Nachbarorte hören.

    Parallel dazu habe ich ein großes Afu Relais hier in der Gegend mitgehört. Grob gesagt haben Funkamateure aus dem Umkreis von knapp 100km rund ums Relais sehr diszipliniert ihren Status durchgegeben. Also wann wo in welchem Ort die Sirenen los gingen. Wo zusätzlich Glocken läuteten, Lautsprecherdurchsagen, KATwarn, etc...

    Also gab es durchaus Erfolge.

    -= NUNQUAM NON PARATUS =-

  • Ich war draußen im Garten und habe die Sirene des Nachbarortes gehört. Warum die "eigene" nicht lief, weiß ich nicht. Vielleicht auch deaktiviert, nur noch auf dem Dach. Muss ich die Tage mal nachfragen.

    Hat also soweit funktioniert.


    Ich weiß jedoch auch, dass, wenn nicht alles perfekt passt (Wind, Geräuschkulisse, ich im Garten), ich die Alarmierung verpassen werde.

  • Verstehe, dann frage ich aber mal anders:

    Hast Du, egal wo Du Dich aufgehalten hast, in irgend einer Form eine Warnung erhalten (z. B. via. Radio, TV, Internet, NINA, Lautsprecher usw. usf.)?

    Das wäre schon fast etwas für eine Umfrage.

    Ja, ging mir auch durch den Kopf, vielleicht könnte die John-Hopkins-University eine nette Map erstellen.


    Ich war im Oberallgäu, im Rathaus - Sitzungssaal einer Kleinstadt, die Feuerwehr ist direkt am Rathaus angeflanscht. Außer Katwarn nischt, gar nischt.



    Obwohl ....


    Der RTW kam längsseits, ...., war aber wohl was anderes. ;-)


    Im Hauptquartier LKR Ostallgäu eine entfernte Sirene, die Windrichtung war uns hold :-) .


    Das war mal nix, gar nix.


    Wenn die richtigen Schlüsse daraus gezogen und zackig umgesetzt werden würden, wärs OK.


    Allein mir fehlt der Glaube.


    Schönen Abend. Ernst


    [edit] PS:

    Wo anders habe ich gerade gelesen:

    „Liebe Bürger*innen und Bürger*innen, sie erhalten in den nächsten 14-Tagen eine Alarmierung per Fax. Bleiben Sie ruhig, es handelt sich um einen Probealarm*in. Informieren sie auch ihre.... :)

    Planung ersetzt den Zufall durch den Irrtum!

    Einmal editiert, zuletzt von transalp ()

  • Leider bin ich zu spät heute Abend zu den Nachrichten gekommen, habe aber noch mitbekommen das offizielle Stellen den Probealarm als ein Fehlschlag eingestuft haben.

    Mal sehen was die nächsten Tage so bringen.

  • Warum sind noch nicht alle Sirenen angeschlossen, und wenn angeschlossen warum wurden sie nicht ausgelöst.

    Wäre das der Ernstfall gewesen, na dann gute Nacht Marie.

    Die Ankündigung in den Medien hat hier irgendwie falsche Erwartungen geweckt. Eine Warnung der Bevölkerung über Sirenen ist in Deutschland gar nicht mehr vorgesehen. Es gibt hier nichts, was funktionieren hätte können, die entsprechende Technik existiert einfach nicht.


    Es gibt kein flächendeckendes Sirenennetz, zum Beispiel gibt es in ganz Berlin und ganz München keine einzige. Ich glaube auch nicht, dass man dort wieder welche hinstellen will, nur weil es jetzt einen Warntag gibt.


    In kleineren Orten gibt es zum Teil noch Sirenen, allerdings sind diese oftmals ausschließlich zur Alarmierung der Feuerwehr gedacht und geeignet. Teilweise können die Sirenen nach Abschaltung des analogen Telefonnetzes nicht mehr über Leitstelle ausgelöst werden, sondern nur noch manuell. Die in den letzten Jahren neu angeschafften Sirenen können oft die Katastrophenschutz-Tonfolgen gar nicht, weil sie für diesen Zweck nie gedacht waren.


    In einigen Orten wurden die Feuerwehrsirenen zum Warntag eingeschaltet, aber auch nur auf Eigeninitiative und aufgrund der vorherigen Bekanntgabe des Warntags in den Medien. Es gibt keine offizielle Meldekette, die zum Auslösen dieser Sirenen führte. Im Ernstfall würden diese daher wohl auch stumm bleiben.


    Es gibt nur sehr wenige Orte in der Nähe von Chemiewerken o. ä., wo wirklich eine Warnung der Bevölkerung über Sirenen vorgesehen ist und die entsprechende Technik und Organisation vorgehalten wird.

    Einmal editiert, zuletzt von Thomas ()

  • Tja, wie schon mehrfach geschrieben: Fehlanzeige, einzig KatWarn hat angeschlagen.

    Wir haben eigentlich Sirenen, nichts.....


    Warum nutzt man eigentlich nicht eine Broadcast Meldung anstatt von App‘s etc.?

    Alle Funkmasten würden dann angesteuert und alle Handys bekommen eine kurze Nachricht. Aber was passiert, wenn ich arbeite oder Schlafe? Da habe ich kein Handy am Mann.

    Ich sag’s mal positiv - da ist noch viel Luft nach oben.


    Tsrohinas

  • Oder sehen wir es mal Positiv: sie haben ohne eine Katastrophe einen großen Test gemacht und Wissen jetzt wo es überall nicht funktioniert. Wenn sie das jetzt nach besseren das es zum nächsten Test funktioniert dann ist es doch auch ein Erfolg.


    Zwischendurch kam mir die Idee das es vielleicht auch scheitern sollte um auf den teilweise Maroden Zustand und die Stiefmütterliche Behandlung des Zivilschutzes hinzuweisen.

  • Und wenn man das nun outsourcen und privatisieren würde?


    Ich hab ein 130 dB Horn zum Reinblasen, das ist so der letzte Gruß an die Welt, wenn mein Kajak auf einen Containerfrachter trifft. So einen Rhythmus oder An- und Abschwellen bekomm ich damit hin, das versorgt mindestens den südlichen Teil unserer Stadt akustisch. Wenn's dann der nächste hört und aufnimmt, breitet sich das Signal auch aus. Wir haben dieses Verfahren bei einem Outdoor-Seminar verwendet, um zum Essen zu rufen. Die Botschaft wurde weitergetragen, vor allem natürlich mit viel Spaß von den Kindern, indem man herum lief und jedem, dem man traf, ein Codewort zurief.