Ukraine-Krieg: Auswirkungen auf Europa

  • tomduly : das Argument mit "Geld bleibt im Land" ist (meiner persönlichen Meinung nach) sich die Hucke voll-lügen nach dem Motto ist ja nicht so schlimm, das Geld wird nun mal vom Steuerzahler bezahlt werden müssen und wird erst einmal als Schulden aufgenommen und damit den zukünftigen Generationen als Zahlungsverpflichtung auferlegt.

    Wenn mit dem Geld die heimische Infrastruktur auf Vordermann gebracht wird, wäre das tatsächlich "nicht so schlimm", denn auch die künftigen Generationen haben davon was. Wir beklagen doch ständig das gruselige Bildungsniveau der heutigen Kinder. Woran liegt es? Es fehlen zigtausende Lehrer. Die Bestandsgebäude der Schulen sind marode. Ich kennen kein Altbau-Schulgebäude im weiteren Umkreis, in dem keine Eimer in diversen Räumen und Treppenhäusern stehen, weil es bei Regen durch die Decken tropft. Oder Klassenzimmer, die permanent im Halbdunkeln sind, weil die Jalousien seit Jahren kaputt sind (in heruntergelassenem Zustand). Von Breitband-Anschluss von Schulen (egal ob Alt- oder Neubau) ganz zu schweigen.


    Die Bildungs-Infrastruktur wurde bei uns schon seit Jahren vernachlässigt. Das nun aber ausgerechnet nun an den ukrainischen Flüchtlingen festzumachen, ist falsch. Hier aber viel Geld reinzustecken, ist allerdings schon lange überfällig.

    3,3% des BIP ist eine absolut horrende Zahl. Da muss man ehrlich genug sein zu sagen das die Hilfe für die Menschen auch extrem viel kostet, dazu kommen noch obendrauf zigtausende die dann auch erst ganz kurz bei uns leben und aus anderen Erdteilen kommen und nicht aus der Ukraine.

    Die Ukraine rechnet gerade mit einem Rückgang des BIP um 30-50%...


    Wenn wir jetzt schon bei 3-4% BIP-Delle anfangen, herumzuklemmen, wie sieht das dann aus, wenn Putins Battlegroups demnächst im Baltikum stehen oder Putin sich die Polen, Rumänen und Tschechen vorknöpft, weil sie die Waffenlieferungen an die Ukraine ermöglichen?


    Was machen wir, wenn täglich ein mehrere Dutzend Marschflugkörper auf europäische Städte außerhalb der Ukraine niedergehen? Sagen wir dann "bitte nicht, unser Bruttoinlandsprodukt verkraftet das nicht, wir hatten erst Corona und dann auch noch die Flüchtlinge".


    Es geht mittlerweile um mehr. Wir sind noch 1 Millimeter vom dritten Weltkrieg entfernt. Eigentlich findet er schon statt.


    Die USA liefern jetzt im Moment die ersten Sachen aus der neuen 800-Mio.-$-Tranche aus. Für heute Nacht sind laut CNN sieben weitere Frachtflüge geplant.

    Das Package enthält unter anderem:

    - 11 Mi-17 helicopters

    - 300 Switchblade drones

    - 18 Howitzers [vermutlich M109]

    - protective equipment to guard against chemical attacks

    - 200 [zweihundert] M113 armored personnel carriers

    - 10 counter-artillery radars

    - 500 Javelin anti-tank missiles

    - 30,000 sets of body armor and helmets.


    CNN zitiert einen Sprecher des Pentagon, wonach die Ukraine außerdem Kampfflugzeuge und Flugzeugteile von verschiedenen anderen Ländern erhalten hat, um mehr Kampfflugzeuge in die Luft zu bekommen:

    Ukraine has received additional fighter aircraft from other countries not including the US, as well as additional aircraft parts to allow them to get more planes in the air, according to a Defense Department spokesperson.

  • Die Sanktionen können uns noch mal sehr auf die Füße fallen, hätte man meiner Meinung nach punktueller und spezifischer einsetzen sollen, so verschreckt es auch viele andere Marktteilnehmer auf die wir aber teilweise in hohem Maße angewiesen sind.


    Wie stark die Chinesen mitlerweile von den Amis genervt sind zeigt sich ja am Überflug von Taiwan vor ein paar Tagen womit man quasi der US-Delegation aus dem Kongress die zu Besuch war den Mittelfinger gezeigt hat:

    Die Sanktionen sind sinnvoll und nicht weitreichend genug.


    Man muss Putler stoppen.


    Wenn sich China als Feind des Westens positioniert (ganz gewiss sind sie keine Freunde Russlands), dann ist das halt so. das ist auch alles andere als überraschend.


    ja, unsere Wohlstand basiert auf Globalisierung. Ich kann mit 3 Minuten die Maus herum schieben mir heute die stunden an Arbeitskraft anderswo einkaufen, die für die Produktion eines T-Shirts nötig sind.

    Manche Dinge sind so billig, dass ich das schlichtweg nicht mehr verstehen kann, z.B. DC-DC-Spannungswandler direkt aus China inkl. Versand für 1€ das Stück. Manche Semmel kostet hier mehr.


    Jeder braucht sich nur bei sich zuhause umschauen, was dort an Gütern herum liegt und wie unglaublich krass billig der meiste Scheiß so ist/war.


    Wenn das also nun die Globalisierung ein Stück zurück dreht wird es manche Sachen für uns teurer machen.


    So what? Genau das haben doch erstaunlich viele Leute immer gefordert, dass die Globalisierung was ganz blödes sei und man lieber Arbeitskräfte zurück holen möge (um dann im nächsten Atemzug den Outdoorkram direkt aus China zu ordern, am besten noch an der Steuer vorbei)


    Wenn also die Welt wieder in 2 oder 3 Blöcke zerfallen sollte, dann soll es wegen mir so sein. Wichtig ist, dass "unser Block" geeint, groß und stark bleibt.


    Ich glaube nicht, dass wir hier im Westen dabei die Verlierer sein müssen, ganz im Gegenteil. Wer sich natürlich als Verlierer seiht, wenn man künftig nicht mehr 60 T-Shirts für 1,50€ im Schrank hängen hat sondern nur noch 10 für je 20 Euro, der sieht das evtl. etwas anders.


    Und es ist ja nicht so, dass einen das völlig unerwartet und unvorbereitet treffen müsste.


    MfG

    Aus gegebenem Anlass: ich distanziere mich hiermit ausdrücklich gegen jeden Form von Gewaltphantasien gegen andere, den Staat oder staatliche Organe. Ich betreibe prepping als Krisenvorsorge und als Hobby und tausche mich hier mit Gleichgesinnten aus.

    Einmal editiert, zuletzt von Cephalotus ()

  • Es geht mittlerweile um mehr. Wir sind noch 1 Millimeter vom dritten Weltkrieg entfernt. Eigentlich findet er schon statt.

    Der Krieg in der Ukraine ist genausowenig der 3. Weltkrieg wie der Krieg in Korea, der Krieg in Vietnam oder der Krieg in Afghanistan 3. Weltkriege waren.

    Aus gegebenem Anlass: ich distanziere mich hiermit ausdrücklich gegen jeden Form von Gewaltphantasien gegen andere, den Staat oder staatliche Organe. Ich betreibe prepping als Krisenvorsorge und als Hobby und tausche mich hier mit Gleichgesinnten aus.

  • 3,3% des BIP ist eine absolut horrende Zahl.

    Nein ist es nicht. Das ist für eine Gesellschaft wie die unsere Kleinkram.


    Horrende Zahlen sind die Toten und Vergewaltigten in der Ukraine.

    Aus gegebenem Anlass: ich distanziere mich hiermit ausdrücklich gegen jeden Form von Gewaltphantasien gegen andere, den Staat oder staatliche Organe. Ich betreibe prepping als Krisenvorsorge und als Hobby und tausche mich hier mit Gleichgesinnten aus.

  • Als Deutschland gegen Polen "zurückgeschossen" hat, war das auch nicht der 2. Weltkrieg. Oder doch der Anfang, halt erst im Rückblick. Ob also der Krieg

    Russland vs. Ukraine der Anfang des 3. Weltkrieges ist, werden wir später erfahren.

    Der Optimist glaubt in der besten aller Welten zu leben.
    Der Pessimist befürchtet, der Optimist könnte recht haben.

  • Der Krieg in der Ukraine ist genausowenig der 3. Weltkrieg wie der Krieg in Korea, der Krieg in Vietnam oder der Krieg in Afghanistan 3. Weltkriege waren.

    Noch nicht, aber ich stimme tomduly zu, da fehlt nicht viel dazu, dass es einer wird. Klar will sich keiner die Finger verbrennen und "anfangen". Aber eine Eskalation nach der Anderen gibt es schon.

    NUNQUAM NON PARATUS

  • Hmm, Auswirkungen auf Europa.



    Jetzt kommt ordentlich Fallout.

    Um die Außensicht mal hier zu spiegeln, wir sind ja doch von deutsch-sprachigem Diskurs in Deutschsprachigen Medien geprägt.


    Netherlands to send heavy equipment to Ukraine, including armoured vehicles – PM


    The Netherlands will send more heavy equipment, including armoured vehicles, to Ukraine, Prime Minister of the Netherlands Mark Rutte has said.

    "In a call with Volodymyr Zelensky Defense Minister Kajsa Ollongrenand I expressed our support as Russia begins a renewed offensive. The Netherlands will be sending heavier materiel to Ukraine, including armoured vehicles. Along with allies, we are looking into supplying additional heavy materiel," Rutte wrote on Twitter on Tuesday.

    Anscheinend mit dem Slogan: "Wir sind nicht wie Deutschland"


    pasted-from-clipboard.png



    NATO-Nachbarländer fangen an sich von DE abzugrenzen.


    Two things regarding the latest press conference from @OlafScholz :
    1. Germany is a sovereign nation who may do as she wishes.
    2. The time has come to seriously examine potential consequences for Germany’s behavior.


    Deutschland ist ein Souveränes Land, und man muss deren Entscheidung akzeptieren. Wir können uns später immer noch über die notwendigen Konsequenzen für das Deutsche Handeln unterhalten.




    BUT: You seem to loose sight between friend and foe. Germany is on of the biggest donors for Ukraine. Before and during the war. They could do far more. But Germany is still helping.


    The FACT:

    pasted-from-clipboard.png





    Frage: Do you mean the US should try to punish germany, or something else?


    Antwort: No, I think the US should seriously consider disassociating itself from Germany militarily. Potential expulsion from NATO would be the first item to consider. GE can make her own decisions, we just don't have to underwrite them.




    Die innerdeutsche Diskussion Melnyk-Steinmeier-etc ist unwichtig in ausländischen Medien.


    Die Diskussion ob man nicht Deutschland aus der Nato schmeissen müsste. Diese Diskussion wird bei Anglo-Saxen geführt.

    Die Diskussion ob man nicht vorsorglich aus der Nato austreten sollte, um in keinen Russland-Krieg gegen Balten/Polen/CZSK mit hineingezogen zu werden. Diese Diskussionen sind nur auf Deutsch geführt.


    Das ist jetzt keine Aussagekräftige Analyse, Quantifiziert und durch RU-Trollposts gereinigt.

    Die Diskussionen haben mich aber doch erschrocken. :astonished_face:


    (text entfernt)


    Aber ich seh schon die Auswirkungen auf Deutschland zukommen. Welche Auswirkungen wären das für uns, auf die wir uns einstellen müssen. Wie verändert sich die Geo-politik.


    Sollte Ukraine gewinnen, dann wird Siemens (und jede andere DE-Firma) genau Null umsatz im Wiederaufbau machen. Auf Jahrzehnte ist das für DE ein abgeschotteter Markt.

    Die Ukraine wird dem Deutschen Markt etwaige Rohstoffe nur mit einem Batzen Aufpreis liefern. Der Rest Europas kann dann günstiges Ukrainisches Gas kaufen, Deutschland hat ja eh schon mehrere Nordstream Pipelines...


    Ich als Österreicher kann mir wieder meinen alten Standard Satz zulegen: "Ich spreche deutsch bin aber Österreicher. Nein das liegt nicht in Deutschland, Austria, Autriche, Австриа, Nein das ist nicht Australien!"



    Der Satz "Deutschland darf keinen Alleingang machen",... das klingt wie ein Freudscher Versprecher. Alle Länder östlich der Oder-Neiße Linie sehen Deutschland schon in einem isoliertem Alleingang.



    Frankreich wird noch spannend. Wenn Marie LePen gewinnt und während eines Krieges in Europa die Nato sprengt, dann steht hier vielleicht eh bald alles Kopf.



    Es hätte meine Generation sein können, wo das Dritte Reich in Vergessenheit gerät und durch die Kriegstaten der Russen überlagert wird.

    Aktuell wird aber alles was seit 1945 als Reputation frisch erworben wurde in den Orkus gespült.

    Einmal editiert, zuletzt von Ben () aus folgendem Grund: Politik entfernt

  • Ich mache mir seit Tagen schon Gedanken, ob an dieser Geschichte mit dem "inoffiziellen" Teil des 2+4 Vertrags eventuell doch irgendwas dran ist, was "uns" nun davon abhält, mitzumachen.

  • NATO-Nachbarländer fangen an sich von DE abzugrenzen.

    Ist das so? Oder ist das eher Wunschdenken der Trump-Anhänger, zu denen der von dir zitierte Patrick Fox mit Sicherheit zählt?


    US-Amerikaner sollten sich da nicht so aufplustern, die USA haben letztes Jahr noch 672.000 Barrel Öl pro Tag aus Russland bezogen. Ein Importstopp wurde erst am 8.März 2022 angeordnet.


    Deutschland hat im Ländervergleich seit 2014 der Ukraine am meisten Geld (>2 Mrd. €) gegeben, noch vor den USA und allen anderen. Aktuell stellt die Bundesregierung weitere 2 Mrd. € "Einkaufsguthaben" zur Verfügung - Geld mit dem die Ukraine Waffen etc. in der Industrie einkaufen kann: Ukraine bestellt, Deutschland zahlt. Das gilt auch für einen Ringtausch: Land X gibt Waffen an die Ukraine ab und darf für die eigene Neubeschaffung die Rechnung an D schicken. Das ist natürlich nicht so sexy wie Bilder von schwerem Gerät, die in Polen aus amerikanischen Schiffen entladen werden.


    Warum liefert Deutschland nicht einfach auch jede Menge Waffen? Weil Deutschland (als Staat) gar nicht soviele "übrige" Waffensysteme besitzt. Die wurden in den letzten drei Jahrzehnten konsequent abgebaut, weitergegeben oder verschrottet. Selbst die USA geraten mittlerweile an die Grenzen ihrer Lieferfähigkeit, z.B. bei den Javelin-Systemen gibt es erste Stimmen, die besorgt darauf hinweisen, dass es Jahre dauern wird, die Bestände der US Armee wieder aufzufüllen, die derzeit innerhalb weniger Wochen abgegeben werden.


    Die von den Niederlanden gestern angekündigte Lieferung von "armoured vhicles" wurde in der Presse gleich zur Sensation aufgeblasen:

    "Niederländische Panzer für die Ukraine: Fahren sie bald durch NRW?"

    Am Ende dürfte es eher ernüchternd um ein paar Bushmaster gehen. Denn richtige Panzer hat die Koninklijke Landmacht eigentlich gar keine mehr. Die Panzertruppe wurde vor Jahren aufgelöst, 100 Kampfpanzer an Finnland abgegeben und die verbliebenen 18 (achtzehn) Leopard 2A6M wurden ausgerechnet in ein deutsches Panzerbatallion eingegliedert.


    Wenn es irgendwann zu einem Frieden in der Ukraine kommen sollte, dann wird es wie in anderen Nachkriegs-Situationen zu einer Geber-Konferenz kommen und es werden internationale Gelder mobilisiert werden, um das Land wieder aufzubauen. Dass Deutschland dann wegen einer zögerlichen Bundesregierung boykottiert werden wird, muss sich zeigen. Ich glaube nicht. Die Euro-Milliarden aus Deutschland wird man gerne annehmen und die dt. Industrie wird auch einen ordentlichen Anteil vom Kuchen bekommen.


    Im Moment sind das aber alles noch keine Auswirkungen des Kriegs auf Europa, die unseren Alltag nennenswert beeinträchtigen oder die Handlungsfähigkeit der Staaten beeinflussen.


    Für die europäische Rüstungsindustrie ist die aufgeschreckte europ. Sicherheitspolitik ein Segen. Zumal die Rüstungsindustrie nun ihr bisheriges Schmuddelimage abstreifen kann. Spannend ist die Frage, wie groß unsere Rüstungsbranche nun werden muss, um die neuen Sicherheitsbedürfnisse decken zu können und wie sehr man sich bei Militärtechnik von globalen Zulieferern unabhängig machen kann. Denn der Trend geht eindeutig zu kleinen aber smarten Waffen, mit denen man große klassische schwere Waffen erfolgreich bekämpfen kann. Dazu braucht es aber jede Menge Sensorik, hochintegrierte Elektronik, Kommunikationssysteme.

    Außerdem wird man Abwehrsysteme für sehr schnelle Flugkörper entwickeln müssen. Das israelische Laser-System Iron Beam geht in diese Richtung, ebenso der Skyranger 30 HEL von Rheinmetall.

  • Warum liefert Deutschland nicht einfach auch jede Menge Waffen? Weil Deutschland (als Staat) gar nicht soviele "übrige" Waffensysteme besitzt. Die wurden in den letzten drei Jahrzehnten konsequent abgebaut, weitergegeben oder verschrottet. Selbst die USA geraten mittlerweile an die Grenzen ihrer Lieferfähigkeit, z.B. bei den Javelin-Systemen gibt es erste Stimmen, die besorgt darauf hinweisen, dass es Jahre dauern wird, die Bestände der US Armee wieder aufzufüllen, die derzeit innerhalb weniger Wochen abgegeben werden.

    Das ist mir als Erklärung mittlerweile viel zu billig.


    Deutschland oder Deutschlands Industrie hätte einiges liefern können, Marder, Panzerhaubitzen, usw...


    Statt das einfach zu tun oder einfach mal die Option vorzubereiten verbreitet unser Kanzler seit Wochen nur immer wieder verscheidnee Lügen, warum man das alles angeblich nicht liefern kann und hat sogar die Angebotsliste aus der Industrie der Ukraine gezielt verheimlicht (die hat die Ukraine und die Presse vom Wirtschaftsministerium erhalten).


    Es ist keineswegs so, dass Deutschland nicht kann.


    Deutschland WILL nicht und unser Kanzler erfindet dazu jede Woche eine neue Ausrede, die ihm doch keiner mehr glaubt.


    Warum Deutschland wirklich nicht liefert weiß niemand, es gibt dazu ja keine Erklärungen.


    Dass Deutschland viel Geld liefert und viele Flüchtlingen aufnimmt mag alles so sein, ebenso dass andere Länder noch weitaus weniger tun, aber dei Botschaft, die jetzt in der Welt ist ist ganz klar und simpel: Deutschland stallt sich vor Russland, nicht vor die Ukraine.


    Und leider "Deutschland" und nicht "Kanzler Scholz".


    Der Mann agiert im Namen unseres ganzen Landes und damit schadet er auch der Reputation unseres ganzen Landes.


    Das wird zunehmend zum außenpolitischen GAU.


    Ich weiß wirklich nicht, was er sich davon erwartet? dass wenn Putin Atomwaffen wirft er um Deutschland einen Bogen macht, weil wir ja so gute Kumpels sind? Ernsthaft?


    ---


    Im übrigen glaube ich Scholz mittlerweile die 100 Mrd. Euro für die Bundeswehr auch nicht mehr. Auch das wird sich meiner Erwartung nach schlichtweg als Lüge heraus stellen und dann am Ende "irgendwie" hingerechnet werden, in dem man alle möglichen schon weit vorher geplanten Beschaffungen wie die F35 da einfach mit rein rechnet.


    Wenn das wirklich ernst gemeint gewesen wäre, müsste man keine Marder zurückhalten, sondern würde einfach ein Los Puma zusätzlich bestellen.

    Aus gegebenem Anlass: ich distanziere mich hiermit ausdrücklich gegen jeden Form von Gewaltphantasien gegen andere, den Staat oder staatliche Organe. Ich betreibe prepping als Krisenvorsorge und als Hobby und tausche mich hier mit Gleichgesinnten aus.

  • [...]

    Die von den Niederlanden gestern angekündigte Lieferung von "armoured vhicles" wurde in der Presse gleich zur Sensation aufgeblasen:

    "Niederländische Panzer für die Ukraine: Fahren sie bald durch NRW?"

    Am Ende dürfte es eher ernüchternd um ein paar Bushmaster gehen. Denn richtige Panzer hat die Koninklijke Landmacht eigentlich gar keine mehr. Die Panzertruppe wurde vor Jahren aufgelöst, 100 Kampfpanzer an Finnland abgegeben und die verbliebenen 18 (achtzehn) Leopard 2A6M wurden ausgerechnet in ein deutsches Panzerbatallion eingegliedert.

    [...]

    NL und BE liefern YPR-765 bzw. AIFV-B (M113 AIFV Varianten). Also keine Bushmaster. Und ja, ein Tpz bzw. SPz ist ein "Panzer".

  • NL und BE liefern YPR-765 bzw. AIFV-B (M113 AIFV Varianten). Also keine Bushmaster. Und ja, ein Tpz bzw. SPz ist ein "Panzer".

    Wobei ein TPz aka Transportpanzer in der Handhabung seeeeehr schnell zu erlernen ist. Fährt sich wie ein LKW. Nur halt gepanzert. Zumindest, wenn ich an den TPz Fuchs der Bundeswehr denke.


    Bei den modernen SPz aka Schützenpanzer sieht das schon etwas differenzierter durch die verschiedenen Waffensysteme aus. Koaxiales und laffetiertes MG? Geschenkt. Kurz zeigen und die Ukrainer kriegen das hin, wenn die nicht gerade grün vom Baum gefallen sind. Ähnlich wird es mit der Bordkanone sein. Etwas mehr Unterweisung wird das Panzerabwehrsystem erfordern, HOT/Milan/TOW oder was aktuell auf zum Beispiel dem Marder verbaut ist.


    In Verbindung mit Gefechtsunterstützung durch Kampfpanzer und beides richtig eingesetzt, sind regelrechte "shock and awe"-Gefechte möglich. Mein Vater erzählte mir neulich vom Kosovo-Einsatz, bei dem deutsche Panzergrenadiere in Verbindung mit Fallschirmjägern und unterstützenden Kampfpanzern mächtig Eindruck bei der UCK machte. Und als die Niederländer ebenfalls mit Leopard-Kampfpanzern anrollten, sind die UCK aus der Stadt stiften gegangen, ohne dass wohl auch nur ein weiterer Schuss fiel.


    Ich bin mir sicher, die Ukrainer würden diesen Einsatz der verbundenen Waffen auch sehr gut hinkriegen. Jedenfalls besser als es die Russen in den vergangenen fast 60 Tagen demonstrierten.

    aus DE gesendet...

  • Das sind wie im Falle von Australien und auch den USA mit ihren M113 gepanzerte Truppentransporter. Richtige Kampfpanzer scheint ja keiner liefern zu wollen, außer eben die Nato länder die über alte Sowjet panzer verfügen.

    Kann die Logik schon verstehen, das man die Handhabung von einem Leo nicht mal in 2-3 Tagen an der Front vermittelt.

  • Hat jemand von euch schon mal was vom Nowgorod Bataillon gehört. Es soll sich um ehemalige russische Soldaten handeln, die den Sturz Putin vorantreiben wollen. Zurzeit kämpfen sie wohl mit den Ukrainern zusammen.


  • 3,3% des BIP ist eine absolut horrende Zahl. Da muss man ehrlich genug sein zu sagen das die Hilfe für die Menschen auch extrem viel kostet, dazu kommen noch obendrauf zigtausende die dann auch erst ganz kurz bei uns leben und aus anderen Erdteilen kommen und nicht aus der Ukraine.


    Du bringst BIP und Bundeshaushalt durcheinander. Das BIP liegt bei bummelig 3.570 Milliarden, also eine Größenordnung über dem Bundeshaushalt. Wir reden bei 15 Milliarden also von 0,4% des BIP.

  • tomduly thx für die gute widerrede!


    Ist das so? Oder ist das eher Wunschdenken der Trump-Anhänger, zu denen der von dir zitierte Patrick Fox mit Sicherheit zählt?

    Hab den nicht tiefer gescreened, aber hab jetzt nochmal draufgeshen, und auch nix trumpiges auf seinem twitter account gefunden. war aber auch nur oberflächlich.


    Es ist aber nicht nur der eine. Das ist ein Schema. Müsste man auf große Replikator Accounts filtern welche die Diskussion dann in die Holzindustrie-Medien und Rundfunk tragen, nicht nur einzelne "Name16546465465 registered Jan. 2022" Accounts die eventuell die Diskussion vervielfältigen.

    Die von den Niederlanden gestern angekündigte Lieferung von "armoured vhicles" wurde in der Presse gleich zur Sensation aufgeblasen:

    "Niederländische Panzer für die Ukraine: Fahren sie bald durch NRW?"

    Am Ende dürfte es eher ernüchternd um ein paar Bushmaster gehen. Denn richtige Panzer hat die Koninklijke Landmacht eigentlich gar keine mehr.


    PzH2000 wird von NL geliefert.


    https://www.handelsblatt.com/p…ze-2000-aus/28264476.html



    Außerdem wird man Abwehrsysteme für sehr schnelle Flugkörper entwickeln müssen. Das israelische Laser-System Iron Beam geht in diese Richtung, ebenso der Skyranger 30 HEL von Rheinmetall.

    Skyranger ist ja der quai Nachfolger vom Gepard/Tunguska/Shilka.

    Das stimmt schon, Aber da seh ich den UA Bezug jetzt nicht.

    Warum liefert Deutschland nicht einfach auch jede Menge Waffen? Weil Deutschland (als Staat) gar nicht soviele "übrige" Waffensysteme besitzt.

    Die Diskussion war die letzten Tage ja hauptsächlich bezüglich der Marder und Leo1. Die Rüsungsindustrie hat die rumstehen, hat die auf die Liste gepackt für mögliche Lieferungen, UA würde die gern kaufen, die Regierung hat das aber abgelehnt.


    Wie schnell die verfügbar sind, wie schnell die trainiert werden können sei dahingestellt. Da gabs verschiedene Meinungen.

    Gepard von KMW gabs die einhellige Meinung, das würde sehr lange dauern bis Flugabwehrsysteme im Verbund und im Einzelnen integriert werden könnten. Die sind aus der Diskussion schon raus.


    Wäre die Diskussion vor 2 Wochen, oder vor 6 Wochen schon gelöst gewesen, hätte UA schon vor 6 Wochen mit dem Training beginnen können und die Rüstungsindustrie könnte einzelne schon liefern an geschultes Personal oder an die UA-Trainer.

    UA würde die ja auch kaufen. Ist ja nicht so als müssten die verschenkt werden.



    Aktuell stellt die Bundesregierung weitere 2 Mrd. € "Einkaufsguthaben" zur Verfügung

    Die 2 Mrd sind medienwirksam dargestellt worden.

    Wenn es irgendwann zu einem Frieden in der Ukraine kommen sollte

    Die 2 Mrd waren bei der Verkündung aber schon eine Summe die sich aufgeteilt hat auf verschiedene Projekte und Länder. Zum Teil wurden damit die UA Ausgaben in den EU Topf gedeckt. Das war schon bei Verkündung eher nur 1 Mrd, dann wurde klar, diese 1 Mrd muss erst noch durch Auschüsse im Parlament durch, das würde noch Monate dauern.


    Um die 1Mrd abrufen zu können, für zum Beispiel einen MG-Gurt mit Mun, muss dafür die Waffenbehörde weil Vollmantel Geschosse, das Verteidigungsministerium weil Leuchtspur und der KM-Exportausschuss wegen Hartkerngeschossen, und noch der Zoll und zum schluss das Kanzleramt das OK geben. Das wird als interne Bürokratiebarriere gesehen. Es gäbe wohl auch eine Aussnahme über das Bundeswehr Beschaffungsamt,... das ist aber selber in der Kritik.


    Um die 1Mrd abrufen zu können müsste man auch von DE bestellen dürfen. UA kritisiert heftig, dass die Liste von möglichem Material zusammengekürzt wurde.


    Allerdings rief das geplante Vorgehen schnell neue Kritiker auf den Plan. Denn das Geld soll aus dem Ergänzungshaushalt kommen. In diesem Extrabudget, das zusätzlich zum normalen Haushalt beschlossen wird, will die Bundesregierung alle Sonderausgaben bündeln, die infolge des Ukrainekriegs anfallen.


    Das Problem: Der Sonderhaushalt wird frühstens im Juni, vielleicht erst im Juli vom Bundestag endgültig beschlossen. Erst dann würden also die Mittel für die Ukraine freigegeben. Bis dahin vergeht viel Zeit. Zeit, die die Ukraine womöglich nicht hat.



    Wenn es irgendwann zu einem Frieden in der Ukraine kommen sollte

    hmm, man wirds dann sehen.

    Es ist zumindest meine Annahme und mein Eindruck. Zum Glück kann ich kein polnisch. die sind noch verschnupfter.

  • Wenn wir zu stark aufrüsten würden, so könnte das Putin beunruhigen.


    Andererseits, wer verteidigt eigentlich Dresden oder Leipzig?


    Wird die EU oder die nato uns dann auch mit Helmen unterstützen?