Schneesturm & Eisregen durch Tief "Tristan" am 07.02.2021

  • Wenn man die Nachrichten so liest könnte man meinen, dass manche Schreiberlinge froh sind, mal was anderes als Corona liefern zu können und das dann ein wenig "ausschmücken":


    FAZ: "Winterchaos in Deutschland - die Lage ist katastrophal"


    Die Mega-Katastrophe konnte ich in dem Artikel zum Glück nicht finden, auch wenn Schneeverwehungen von 1,50 Meter in Duisburg nicht so oft vorkommen.

    - Wer den Kampf nicht geteilt hat, der wird teilen die Niederlage -

    Bertold Brecht

  • Bei uns freuen sich ALLE über das schöne Wintterwetter. Die Minustemperaturen, auch wenn sie unter die 10° minus hinausgehen sind angenehmer wie das sonst so trübe Matschwetter, Es ist eine Freude endlich wieder mal durch 40 cm hochen Schnee zu laufen, da weiß man was man getan hat, und dann mit den Hunden, die meist in den Schneewehen versinken. Ein heiden Spass.

    Eben noch die Solarmodule von Schnee freigefegt. da waren auch so an die 20-25 cm Schnee drauf.

    Auch das Auto von 20-30 cm Schnee befreit. gestern hatte ich es noch sein gelassen. Hatte ja wenig Sinn wenn es immer weiter schneit.

    Selbst meine Rückenschmerzen spüre ich kaum noch, man vergisst sie einfach. Heißt, ich fühle mich pudelwohl, und kann/soll ja auch noch etwas bleiben.


    [Blockierte Grafik: https://up.picr.de/40511323dr.jpg]

  • 2. Eine gute Bekannte wohnt in Berlin und hat uns vor einiger Zeit mal im Allgäu besucht. Im Winter. Mit Ballerina-Schläppchen. Das war ihr Winter-Schuhwerk.

    Das erinnert mich an eine Kommilitonin, die im Rahmen eines Uni-Seminars mal die Gelegenheit zu einer Betriebsbesichtigung hätte. Die Dozentin empfahl dem Kurs im Vorfeld zu dieser Veranstaltung "festes Schuhwerk". Also fragte die Kommilitonin in ihrer Naivität, ob sie denn auf dem Betriebsgelände so viel laufen würden, dass sie ihre Wanderstiefel raussuchen müsste. Die Dozentin muss sie wohl ziemlich irritiert angeschaut haben. Denn sie verwies auf die Mädels in dem Seminar und kommentierte die Frage mit einem Verweis auf die Sandalen, Ballerinas und Stöckelschuhe der anderen Mädels, dass geschlossene Turnschuhe oder Halbschuhe bereits völlig ausreichend wären...

  • [...]

    Einerseits: Schlagzeilen über Extremwinter. Bedeutet auf jeden Fall, dass die Nachrichtenmacher damit rechnen, Aufmerksamkeit und Werbeeinnahmen zu erzielen --> Es muss Leute geben, die das glauben

    Trotzdem gab es Leute, die alle Warnungen "in den Wind geschlagen haben" und sich direkt in der ersten Schneenacht auf ner Autobahn in Thüringen in einer Schneewehe festgefahren haben... "Schuld" hat daran dann natürlich nur der Winterdienst - dass es aber schon seit Donnerstag auf allen Nachrichtenkanälen hieß

    Zitat

    Behörden hatten appelliert, dass Autofahrer, wenn überhaupt nötig, nur mit vollem Tank, Winterreifen und Decken zum Wärmen loszufahren sollten.

    und damit die unfreiwillige Übernachtung ohne warme Kleidung, Decken, Futter und mit fast leerem Tank bei :cold_face: ganzgenaugenommen selbstverschuldet war... :face_with_rolling_eyes:


    Wenn die Warnungen den ein oder anderen wirklich "zum Nachdenken gebracht" und damit verhindert haben, dass derjenige ohne triftigen Grund losfährt, wars doch wenigstens nicht ganz umsonst :winking_face:


    [...]

    2. Eine gute Bekannte wohnt in Berlin und hat uns vor einiger Zeit mal im Allgäu besucht. Im Winter. Mit Ballerina-Schläppchen. Das war ihr Winter-Schuhwerk.

    Och, sowas gibts auch in männlich, Ü50 und wohnt in München... der bricht alle paar Jahre wieder - wenns in München schneit und echte Minusgrade hat - regelrecht in Panik aus, weil ihm der Schnee oben in die Herrenschläppchen fällt und eine warme Jacke ja so absolut kein "must have" im Kleiderschrank ist :grinning_squinting_face:

    Si vis pacem, para bellum.

  • Zitat

    sehr viele Leute kennen wirklich kein Wetter mehr.

    Das fällt auch ganz extrem bei Touristen in Gegenden auf, die wirklich noch "Wetter" oder "Natur" kennen. Da bleibt einem manchmal echt die Spucke weg...

    *** Das Wichtigste am 'Vorbereitet sein' kann man nicht in Taschen packen ***

  • Beste Gelegenheit mal die Gefriertruhe abzutauen!

    I

    K800_20210209_002032.JPG

    Nicht, dass es am Ende heißt, der Duke hätte

    sich heute mit dem Kasper auf die faule Haut

    gelegt. Vollzugsmeldung:


    K800_20210209_112716.JPG


    Ging auch ganz fix;

    Ausräumen,

    für 10 Minuten einen Heizlüfter in die Truhe gestellt,

    danach konnte ich die Eisplatten von den Wänden abnehmen,

    mit Essigwasser ausgewischt,

    10 Minuten mit dem Heizlüfter alles trocken gepustet,

    Truhe eingeschaltet und alles wieder ordentlich eingeräumt.

    Und ich konnte mal eine ordentliche Bestandsaufnahme

    durchführen.

  • Minus 19 Grad. War gerade mit ÖPi auf der Pipirunde. Noch bleibt beim Pinkeln keine gelbe Stange im Schnee stehen, also ist es noch nicht kalt.;)

    Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom..........;-)

  • Nach dem Schneefall mit 40 cm Neuschnee vom Sonntag auf Montag hat es kaum noch geschneit hier.

    Es hat ca 24 h gedauert, bis die Winterdienste von Land und Gemeinden alles im Griff hatten.

    Das Leben geht jetzt normal (vielleicht etwas langsamer) weiter.

    Letztendlich war der Schneefall das größere Problem als die Temperaturen von heute Morgen -18°C.

    Solange keine Wasserleitungen platzen und die Autos anspringen sehe ich die tiefen Temperaturen als weniger problematisch.

    Ein paar Tage in Folge ordentlich Schneefall würde das Leben eher zum erliegen bringen.

    Flaschenhals Winterdienst, Streusalz etc was dann als Folge fehlende Mobilität zum Einkaufen etc. hätte.

  • Schaut was kömmt von draußen rein? Der Winter kriecht durchs Schlüsselloch.:)


    IMG_3126.JPG

    Kenn ich. Hatte auch schon das Vergnügen frühmorgens bei -18°C das Türschloss mit dem Föhn zu enteisen um zur Arbeit gehen zu können. Da solche Temperaturen eher selten sind in meiner Gegend und der Winter nicht ganzjährig ist war's eher amüsant als ärgerlich.

    Those who would give up essential Liberty, to purchase a little temporary Safety, deserve neither Liberty nor Safety.

    Benjamin Franklin

  • So ähnlich ist es hier (Rand nördlicher Pott / südliches Münsterland) auch. Nachdem am Montag ein Fahren noch mehr oder weniger unmöglich war, ging es gestern schon eindeutig besser (ich muss beruflich immer wieder fahren, geht nicht anders). Am Sonntag hat sich die Stadt darauf beschränkt, die vier größeren Straßen mit Salz einzustreuen. Die sind mit nicht heruntergelassenem Schneeschieber herumgefahren. Kein Scherz, ich habs selbst gesehen. Am Montag wurden dann nach und nach Feuerwehr und Polizei so eingeschneit, dass die mit ihren normalen Fahrzeugen kaum noch vom oder auf den Hof / Parkplatz kamen. Anruf Polizei bei Feuerwehr "Ähm, könnt ihr mal eben auf dem kleinen Dienstweg unseren Parkplatz räumen? Ihr habt doch so prima Gerät" wurde beschieden mit "Sorry, wir müssen unseren Hof selber gerade räumen, wir können nicht. Wir haben die Stadt angerufen, ob die nicht mal eben auf dem kleinen Dienstweg..... die haben gesagt "wir müssen die Straßen räumen, räumt selber"."


    Die Polizeiwache mit ihrer einen (!) Schneeschaufel hat dann im Akkord gegen den Schneefall angeschaufelt, bis sich dann doch noch ein Minitrecker der Stadt hat blicken lassen und Parkplatz und Garagenhof geräumt hat. Ohne den wäre eine Einsatzwahrnehmung kaum noch möglich gewesen.


    Die großen Straßen waren am Montag und Dienstag halbwegs befahrbar, so lange man brav in der Spur blieb. Mittlere Straßen, nun ja, mit viel Glück und nicht langsamer werden ging es, kleine Straßen waren nicht gar nicht befahrbar. Immer wieder steckengebliebene Fahrzeuge und Lkw, außerdem eine Menge ausgefallener Ampeln.


    Größtes Problem im Moment sind Eisplatten, die sich durch all die Streuerei teilweise sogar unter einer leichten Schneeschicht gebildet haben (echt übel für Fußgänger), sowie die Leute, die meinen, doch ganz unbedingt mit dem Auto raus zu müssen, ohne eine echte Nowendigkeit zu haben. Die Eisplatten hier werden sich m.E. diese Woche angesichts der Temperaturen auch nicht von selbst erledigen. Aktuell sind es minus 10 Grad. Da aber Wind fehlt, ist das ganz erträglich. Ich hatte es mir jedenfalls schlimmer vorgestellt.


    Ach ja, noch etwas zum Auto freischaufeln: Mein Wagen hatte zwar ein ordentliches Schneemützken, aber es war nix angepappt, es ließ sich alles mit behandschuhten Händen ganz leicht freilegen. :)


    Und noch ne kleine Anekdote am Rande: Dienstag morgen gegen 02:45 Uhr wachgeworden, weil draußen Jugendliche herumrandalierten. Ich dachte, die zerlegen die Bushaltestellenhäusken vor meinen Fenstern. Also aufgestanden, Handy genommen, ab zum bodentiefen Fenster, und dann so richtig die Augen gerieben: Da waren drei erwachsene Leute in Warn-Arbeitsklamotten mit Schneeschiebern dabei, die Gehwege bestmöglich von Eis und Schnee zu befreien. Das hatte den Krach gemacht. Um 02:45 Uhr...!!!

  • Ich bin seit heute morgen am Schnee schippen. Insgesamt keine Massen an Schnee (es werden ca. 7 cm Neuschnee sein bei -7 Grad), allerdings ist der so pulverig, dass es alles munter umeinanderweht! Neben unserer Einfahrt türmt sich das jetzt 1 Meter hoch und in 2 Stunden kann ich wieder anfangen... Aber ich hab auch keinen Bock, dass der Segen heute Nacht festbackt.


    Der Räumdienst ist im Dauereinsatz, allerdings mit ebenso mäßigem Erfolg. auch hier weht es die frisch geräumte Fahrbahn einfach wieder zu.


    Heute Mittag werde ich, warum eingepackt, mit meiner Familie erstmal einen ausgedehnten Schnee-Spaziergang machen :)

    - Wer den Kampf nicht geteilt hat, der wird teilen die Niederlage -

    Bertold Brecht

  • Gestern und heute ist mir etwas merkwürdiges aufgefallen. Ich konnte größere Schwärme von Kranichen Richtung Süden ziehen sehen. Fliehen die jetzt aus der skandinavischen Kälteblase, oder finden sie weiter nordöstlich einfach nix zu fressen mehr? Wäre es möglich das der Instinkt dieser Vögel ihnen verrät das die Kälteperiode noch etwas länger dauert?:/

    Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom..........;-)

  • Wir haben gestern hier die Wildgänse beobachtet wie sie Richtung Westen gezogen sind . Es waren zwei Schwärme mit einmal ca. 30, und einmal mit ca. 200 Tieren.

  • Wäre es möglich das der Instinkt dieser Vögel ihnen verrät das die Kälteperiode noch etwas länger dauert?:/

    Wenn die zu schlechte Wetterverhältnisse auf Ihrer Flugroute haben, fliegen die durchaus mal eine Strecke zurück.