• Im Katastrophengebiet Ahr gab es mehrfach die Situation "Handynetz geht/ keine Stromversorgung".

    Da gab es eine Oma, die während des Telefonats mit der Helferhotline von Angst sprach und plötzlich "Handy leer" hatte.

    Zum Glück konnte ihr durch "Hausbesuch" geholfen werden.


    Auch werden die Handys - ganz wichtig - als Taschenlampen oder Signallampen (Signal an Helikopter oder Boot in Dunkelheit) genutzt !


    Gute Powerbanks von namhaften Herstellern können in solchen Fällen überlebenswichtig sein.

    Nicht der billige Schrott der sich Werbegeschenk nennt.

  • Gute Powerbanks von namhaften Herstellern können in solchen Fällen überlebenswichtig sein.

    Nicht der billige Schrott der sich Werbegeschenk nennt.

    Keine Ahnung was du als gut und namhafte Hersteller empfindest, aber ich lehne mich mal ganz weit aus dem Fenster und behaupte, dass alle Hersteller zumindest Komponenten aus dem bevölkerungsreichsten Land der Erde beziehen.

    Bei mit hatten schon sowohl hoch- als auch niederpreisige Geräte dieser Art Totalausfall. Mein Fazit daraus ist, wenn die einzige teure Powerbank den Geist aufgibt stehe ich im Dunkeln, wenn ich für die gleiche Kohle Billigprodukte besitze habe ich immer noch genügend Kapazität in Reserve.

    Deutlich wichtiger als Markenbewusstsein ist wohl eher ein entsprechend geeignetes Mobiltelefon, nicht die Spieldinger bei denen der Acku gerade mal bei sparsamer Benutzung über den Tag kommt.

  • Ich würd da mehrgleiseig fahren, da man wirklich nicht weiss, was gerade ausfällt.

    Meine Redundanzen:

    1. Mehrere Handies: die alten werden nicht weggeworfen, sondern zumindest ein paar Jahre gelagert und als Spielhandy für die kleinen benutzt. Wir haben also (ganze Familie) ca. 4 Handies, die man als für den täglichen Bedarf benutzbar nennen würde, und dann noch mal vier Stück, keine Ahnung wie alt, aber bei den ältesten passen keine Mini-SIM-Karten mehr rein.

    2. Powerbank: Eine "Billig"-Powerbank mit Batterien, bzw. Akkus drin. Hab ich bisher einmal ausprobiert, aber noch nie wirklich gebraucht.

    3. Autobatterien+Wechselrichter: Das Geht jetzt schon Richtung Notstromversorgung, aber mit einer 12V 11Ah-Motorrad-Batterie, die ich immer als Notfallreserve nie niemals nicht angreifen will, dürfte das Handy mehrfach zu laden sein.


    Akkus oder Powerbanks im Notfall verleihen würde ich übrigens auf gar keinen Fall. Gibt nur unnötigen Streit, wenn ich sie wiederhaben will. Wenn mir einer nicht vertraut, sein Handy zwei Stunden bei mir ins Wohnzimmer zu legen, der braucht auch keinen Strom.


    Kurz: den Nutzen einer teuren Powerbank zu Hause ist für mich (persönlich) nicht vorhanden.



    Nick

    Quidquid agis prudenter agas et respice finem

  • Es kommt halt auch ein bisschen auf das Anwendungsumfeld an: Wo wird das Ding normalerweise verwahrt und transportiert? Soll es durchladefähig sein? soll damit nur ein Handy geladen werden oder sollen es gleichzeitig mehrere Geräte sein? Muss ich mit dem Handy längere Filmaufnahmen oder Videokonferenzen absolvieren? Braucht man aus bestimmten Gründen vielleicht sogar ein Tablet?


    Ich habe mehrere kleine Werbegeschenk-Powerbanks in diversen Taschen. Da steht irgendwas zwischen 1500 und 2500 mAh drauf. Die werden immer mal wieder in unregelmäßigen Abständen aufgelden und reichen, um nochmal ein bisschen Betriebszeit aus dem Handy rauszuholen, je nach Anwendung, um schnell die Videokonferenz zu Ende zu bringen oder auch einen ganzen Tag bei sparsamer Nutzung.


    Zu hause habe ich einen großen Block von Varta, auf dem 20.000 mAh drauf steht. Natürlich ist der auch in China gefertigt. Der ist als Speicher für eine eventuelle Notstromgewinnung mittels eines kleines Solarpanels gedacht, aber mit seinen rund 400 Gramm schleppe ich den nur mit mir rum, wenn es unbedingt nötig ist. Der ist auch durchladefähig und hat mehrere Anschlüsse.


    Im Auto liegt dann noch der Batteriebooster, der ebenfalls einen USB-Anschluss hat. Das Ding ist dann auch über ein Pfund schwer.

  • Ich habe 4 Powerbanks, 2 davon "Marke", 2 NoName. Blöd ist, dass eines unserer aktuell genutzten Smartphones (was heisst schon aktuell, wurde auch vom Gebrauchtmarkt gekauft) nur mit einer der beiden NoNames von den vier Powerbänken überhaupt geladen wird.


    Zum Glück ist das beim Grillen im Garten aufgefallen, nicht in einer Situation, wo wir drauf angewiesen gewesen wären.

    Si vis pacem, para bellum.

  • Wenn nachts die Sirene heult, du beim aus dem Bett steigen im Wasser stehst und das Deckenlicht nicht mehr funktioniert...

    ... dann sind meine Powerbänke auch schon abgesoffen. Von daher währe eine krisensichere Lagermöglichkeit interessant. Powerbank in Plastedose und durch die Wandung induktiv auf dauerladenwähre eine wasserdichte Möglichkeit.

    2021 ist in Deutschland das Jahr des Fischotters - das wird mein Jahr.;)

  • Dauerladen mögen die nicht so sehr. Ich habe bei mir alles an Zeitschaltuhr (smarten Steckdosen) und puffer nur alle 2 Wochen eine Stunde nach... auch nicht optimal für LiPos und NiMh aber besser als immer am Ladegerät... Bleiakkus haben es aber gern wenn sie immer etwas zu naschen bekommen.

  • Ich habe zusätzlich zur Powerbank noch ein faltbares Solar-Ladegrät beigepackt. So kann man nötigenfalls der leergesaugten Powerbank auch nochmals etwas Leben einhauchen wenns mit dem Strom mal länger dauert.

  • Wenn nachts die Sirene heult, du beim aus dem Bett steigen im Wasser stehst und das Deckenlicht nicht mehr funktioniert...

    ...dann hast du auf jeden Fall deinen Fluchtrucksack und/oder dein EDC griffbereit und dort sollte sich ja wohl die eine oder andere Taschenlampe finden. Mein Mobiltelefon habe ich jedenfalls noch nie als Taschenlampe gebraucht.

  • Was soll denn das sein, eine "Markenpowerbank"? Welche Marke wäre das denn? Mittlerweile gibt es auf dem Gebiet doch nur noch chinesische Produkte mit Phantasie-Brands.

  • Was soll denn das sein, eine "Markenpowerbank"? Welche Marke wäre das denn?

    Dass alle aus Asien kommen ist klar, aber es gibt durchaus auch gute Hersteller in Asien. Anker wäre in dem Bereich ein Hersteller der seit vielen Jahren am Markt ist und gute Qualität liefert.


    Ich habe seit Jahren Anker Powerbanks und bin sehr zufrieden.

  • Anker wäre in dem Bereich ein Hersteller der seit vielen Jahren am Markt ist und gute Qualität liefert.

    Ich habe gerade auf deren Website gesehen, dass die Marken soundcore und eufy auch zu denen gehören. https://de.anker.com/pages/about


    Da ich seit langem soundcore Bluetooth Kopfhörer und einen eufy Staubsaugerroboter besitze, und sehr zufrieden bin, scheint der Hersteller in mehreren Bereichen gute Qualität zu liefern.

  • Ich habe eine Powerbank von Anker und eine günstigere von Amazon. Kombiniert mit dem Solar-Charger sollte damit mindestens das Smartphone durchgehend betrieben werden können, daher bin ich mit dieser Lösung ziemlich zufrieden.

  • Wie mein Statistikprofessor immer zu sagen pflegte, "Anektdoten ist nicht gleich Daten" aber ja, Anker sieht tatsächlich seriös aus. Gegründet von einem Ex-Google Mitarbeiter ist es tatsächlich ein Unternehmen und nicht nur ein weiterer Shenzhen-Brand, der die hundertste Variante des selben Mists aus der selben Fabrik vermarktet.

    Ob Anker Markenzellen (Panasonic, Samsung etc) für seine Powerbanks verwendet verraten sie aber auch nicht.


    LG. Nudnik

  • Ich hatte mal was zu Powerbanktests gepostet.

    Bei den Tests habe ich mich aus verschiedenen Gründen auf durchladefähige Powerbanks (d.h. die Fähigkeit selbst gerade geladen zu werden und gleichzeitig angeschlossene Geräte aufzuladen, das können die wenigsten Powerbanks) beschränkt.


    Meine Versuchs Powerbank


    Mittlerweile habe ich 4 Stück Zendure A8 QC gekauft (2 für uns zuhause, die anderen beiden Familie und Freunde), einfach weil die gerade bei eb-y nur 59€ (kostenloser Versand) kosten.


    Die Zendure mit Handy zeigt folgendes Verhalten:

    Aufladen des Smartphones an der Zendure ohne Netzkabel in der Powerbank: Im Handy-Display steht "wird schnell geladen"

    Aufladen des Smartphones an der Zendure plus Netzkabel in der Powerbank: Im Handy-Display steht "wird langsam geladen"

    Heisst für mich, sobald Netzstrom in die Powerbank fließt, wird beides, jedoch die an die Powerbank angeschlossenen Geräte mit (stark) reduzierter Geschwindigkeit geladen. (siehe Bilder)

    IMG_20210731_082131.jpgIMG_20210731_082216.jpg

    Der niedrige Ladestrom von 0,11A liegt vermutlich an meinem chinesischem Billiglader, der ohnehin nicht viele Amperes bringt. Wäre mal interessant wie sich der Ladestrom insgesamt aufteilt, wenn ein starker Lader an die Powerbank angeschlossen wird.


    Wieso habe ich die Zendure A8QC gekauft und nicht höherplazierte getestete? Na schaut mal auf die Gesamtkapazität die man rausziehen kann. Vom Gewicht her schmerzt die etwas niedrigere Effizienz zwar, aber für stationären Einsatz und bei dem Preis habe ich mich halt für diese Powerbank entschieden. Dazu noch vier Stück vom aktuell bei Lidl-Online erhältliche Solarmodul für einen Zwacken. Das schafft bei mir (Sonne erst ab 16 Uhr; aktuell, also "Hochsommer") 4,95V bei 1,5A.


    LG

    Bo


    PS: Tante in Euskirchen (1.Etage, Wohnung intakt) musste nahezu täglich zu einer Freundin laufen (KFZ Totalschaden und Fahrrad weg) um das Smartphone zu laden. Festnetz Tot, Handynetz ging "recht schnell" wieder. Daher die dicke Powerbank und Solarmodul.

    3 Mal editiert, zuletzt von borath ()