Gasmangel: Auswirkungen & Vorsorge

  • Gibt wohl auch von BASF eine Szenarienberechnung:

    In den gezeigten BASF Berechnungen sind die Speicher zum Jahreswechsel 2022/23 weniger als halb gefüllt.


    Bis dahin sind es nur noch 9 Wochen und aktuell sind die Speicher zu 99% voll und November/Dezember sind üblicherweise nicht die kältesten Monate.


    Ich beobachte daher erstmal, wie der Trend bis zum Jahreswechsel so aussehen wird.


    Durch die Preisbremse bei der Fernwärme wird aber z.B. mein Fernwärmepreis diesen Winter sogar deutlich unter dem Fernwärmepreis im letzten Winter liegen. Sonderlich klug erscheint mir das nicht.

    Ohne die Preisbremse wäre der Fernwärmepreis im Dezember 22 hingegen höher als der Strompreis, auch das ist dumm.

    Aus gegebenem Anlass: ich distanziere mich hiermit ausdrücklich gegen jeden Form von Gewaltphantasien gegen andere, den Staat oder staatliche Organe. Ich betreibe prepping als Krisenvorsorge und als Hobby und tausche mich hier mit Gleichgesinnten aus.

  • Die Studie mal das Szenario, dass der Markt nicht funktioniert, weil Preissignale nicht schnell genug wirken.


    Wäre also eher ein Preisproblem als ein (unmittelbares) physikalisches Versorgungsproblem.


    Als Beispiel wurde der Kollaps des Strommarktes in Texas genannt. (wer erinnert sich noch?)

    Aus gegebenem Anlass: ich distanziere mich hiermit ausdrücklich gegen jeden Form von Gewaltphantasien gegen andere, den Staat oder staatliche Organe. Ich betreibe prepping als Krisenvorsorge und als Hobby und tausche mich hier mit Gleichgesinnten aus.

  • In den gezeigten BASF Berechnungen sind die Speicher zum Jahreswechsel 2022/23 weniger als halb gefüllt.


    Bis dahin sind es nur noch 9 Wochen und aktuell sind die Speicher zu 99% voll und November/Dezember sind üblicherweise nicht die kältesten Monate.

    ...

    Namaste,


    aber die Frage ist, wie lange 99% halten? Bei welchem Verbrauch? Dort schau bitte einmal beim "Outdoor Chiemgau" nach. Er hatte sehr ausführlich dargestellt, dass diese bis 100% bei unserem Verbrauch in D ca. 8 Wochen reichen und dann ist "Schicht im Schacht" - ohne zusätzliche Zuführungen / egal woher jetzt. Und da gibt es leider nur noch geringere Zuflüsse als "vor dem UA-Krieg" - siehe "Bundesnetzagentur" diverse Berechnungen.


    Klar schreiben die auch im Bericht "Importe aus NL, B, ... gestiegen". Logisch, es ist aber deutlich weniger als was aus RUS kam.


    Bundesneztagentur PDF-Datei


    Es kommt ja hier im Fall immer auf das Verhältnis "Inhalt / Verbrauch Tag" an. 99% sagen so überhaupt nichts aus.



    Waidmannsheil

    zero

    Wetten Sie niemals gegen den menschlichen Erfindungsreichtum. Der größte Feind der Propheten der Apokalypse ist ein Ingenieur (Daniel Lacalle)

    "Die Toleranz wird ein solches Niveau erreichen, dass intelligenten Menschen das Denken verboten wird, um Idioten nicht zu beleidigen." Dostojewski, 1821-1881

  • Was ist mit den Entladekapazitäten der LNG-Terminals auf die Deutschland zugreifen kann? Das ist ein Bottleneck. Bummelig gilt: 1 LNG-Tanker = Menge die in ca. 12-14 Stunden in Deutschland verbraucht wird.

    Der Bote der Wahrheit braucht ein schnelles Pferd

  • wie lange braucht es einen tanker zu entladen?

    German LNG | Wie funktioniert ein Terminal


    Hier ein Interview zum LNG—Terminal in Brunsbüttel. Der Typ war vorher Geschäftsführer des GATE-Terminals in Rotterdam und kennt daher den Betrieb eines LNG-Terminals wohl sehr gut.


    Auf die Frage, wie lange eine Entladung braucht, sagt er folgendes (Zitiat, Quelle Link oben )„[…] Das Terminal wird eine maximale Entladerate von 14 000 m³/h LNG-Transfer zu unseren LNG-Lagertanks an Land haben. Das bedeutet: Ein großes Schiff könnte in ca. 20 Stunden entladen werden. Durch Aktivitäten wie Anlegen, Sicherheitschecks, Papierarbeiten, Schlepperhilfe, Hochfahren des Entladevorgangs usw. wird die gesamte Liegezeit für einen großen LNG-Tanker jedoch auf eine Dauer von ca. 30 Stunden ansteigen. Kleinere LNG-Tanker werden entsprechend eine kürzere Liegezeit haben.[..]“


    Ob das jetzt nur für Brunsbüttel gelten wird, oder generell so ist, konnte ich nicht herausfinden. Das Interview war trotzdem interessant.


    Gruß

    Witness

  • Würde bedeuten:


    1 LNG Terminal welches 24/7 in Betrieb ist könnte ca. 50% der verbrauchten Menge in DE abdecken.

    2 LNG Terminals könnten also im Optimalfall bereits DE abdecken.

    3 LNG Terminals könnten DE also realistisch (mit Ausfallzeiten, revision usw.) abdecken, solange genügend Schiffe kommen.


    Nicht vergessen werden dürfen die umliegenden Länder, welche ebenfalls Gas benötigen (auch bestellt und bezahlt haben) wie z.B. Schweiz, Österreich, usw. aber keine LNG Ablagemöglichkeit haben.


    Also ist es schon richtig, dass man einige von diesen Terminals in Betrieb nehmen will.

  • ein LNG Terminal hat ca 5Millarden m3 Gas Kapazität.

    Russland hat 40Millarden m3 geliefert.

    Es braucht also nicht 2 sondern 8Terminals.

    Soweit ich weiß werden grade 6 schwimmende aufgebaut und mehrere Stationäre sind in Planung

  • Heute Morgen BEVA zufällig zur selben Zeit in der Küche.


    BEVA: "ich habe die Heizung auf 1 gestellt."


    Ich, irritiert guckend und trocken-verschlafen-trantütig: "und das bringt was?"


    BEVA verständnislos-genervt: "Es ist kalt in der Küche! Dann ist es heute Abend vielleicht etwas wärmer, wenn die Heizung geheizt hat?"


    Ich, trocken-amüsiert den Kaffee machend: "Dann ist es heute Abend noch genauso kalt wie jetzt. Die Heizung ist noch im Sommerbetrieb."


    BEVA: "Mir ist kalt!"


    Merke: als guter Ehemann (TM) muss man auch unausgesprochene Handlungsaufträge verstehen. Egal zu welcher Uhrzeit. 🙈


    Kurzum: die Heizsaison ist bei uns nun doch offiziell eingeläutet und erste Heizkörper sind mit niedriger Einstellung in Betrieb.


    BEVA:

    aus DE gesendet...

  • wir heizen zumindest teilweise schon. Stufe 1 kann man sich aber sparen, sofern es ein thermostat ist.

    Stufe 2 reicht uns aktuell meist gerade so

    aus DE gesendet....

    Einmal editiert, zuletzt von Traumgarten ()

  • Wir haben jetzt auch die Heizung an, aber im Gegensatz zum letzten Winter nur auf Stufe "1,8-2" anstatt "2,8-3". Es ist doch merklich kühler als in der Vergangenheit. Ein wenig wird am WE mit dem Ofen im Wohnzimmer zugeheizt. Erstes Fazit: Wir werden nicht erfrieren, aber vermutlich einiges an Gas sparen...

    Viele Grüße aus Schleswig-Holstein, Leo