• Ich möchte beim übernachten im PkW im Wald den Wagen bei den jetzt kommenden Wintertemperaturen nachts ein bischen beheizen.


    Stromversorgung über separate Autobatterie / 50 Ah ist möglich.


    Welches Heizsystem hat sich bei euch bewährt ?


    Ein schwaches und einfaches Heizsystem würde ausreichen.

  • Planar ist gut. Eine Powerbank mit Starthilfsfunktion wie von Dino ist aber als Startresreve mehr als hilfreich.

    Gute Schlafsäcke, wie Ajungilak Tyin Winter, langer Schlafanzug und ne Armeeplane drüber sollten Pflicht sein.

    Ein Fenster sollte immer so 3cm offen sein.

    An der Kennzeichenbefestigung erkennt man die Ernsthaftigkeit eines Offroaders...

  • Ich würde nur sehr ungern in einem von einer Standheizung beheizten Fahrzeug bei laufender Heizung schlafen. Da ich ohnehin eher kalte Schlafzimmer und dafür lieber ordentliches Daunenbettzeug bevorzuge, würde ich fürs Übernachten im Auto im Winter das hier empfehlen:


    - Winterschlafsack bis -11 °C

    oder für ganz kalte Nächte

    - Polar-Schlafsack bis -30 °C (gemütlich warm bis -20 °C)


    Alternativ kann man zwei Schlafsäcke ineinander stecken (einen in Größe L in einem in XL).


    Gegen kalte Füße würde ich elektrisch beheizte Socken empfehlen.


    Bei ner Standheizung ist neben dem Stromverbauch für Pumpe und Gebläse die Lärmentwicklung ein Thema. Sowohl innen durch das Warmluftgebläse als auch außen durch den Auspuff. Bei den preiswerteren Modellen tickert meistens auch die Spritpumpe (bei Benzin/Dieselmodellen) recht laut. Man schläft da nicht gerade diskret.


    Für Wohnwagen gibt es raumluftunabhängige Gasheizungen, die kein Gebläse benötigen und den Zündautomat per 1,5V-Batterie betreiben, die sind recht leise. Aber dann braucht man eine Gasflasche. Wäre für einen normalen PKW nichts, aber in einem Bus oder Kastenwagen könnte ich mir das gut vorstellen.


    Grüsse

    Tom

  • Ich würde nur sehr ungern in einem von einer Standheizung beheizten Fahrzeug bei laufender Heizung schlafen.

    Ist kein Ding. Als bekennendes Weichei mach ich seit gut 40 Jahren so. Früher hatte ich in meinem zum WoMo umgebauten Kasten-Renault 4 F6 eine Eberspächer BN2 drin. Der in der Zuluft befindliche Thermostat hat bei leicht geöffnetem Schiebefenster gleitend die Temperatur auf dem eingestellten Wert gehalten. Heute hab ich die russische Kopie namens Autotherm, früher Planar, im VW-Bus. Das zusätzliche Raumthermostat hält die Temperatur noch genauer ein. Zwischendrin geht die Heizung auch mal ganz aus, wenn's net so kalt ist. Das Laufgeräusch stört mich neben der Kompressorkühlbox eher nicht. Die bei der russischen Heizung mitgelieferte Spritpumpe namens Thomas P327 stammt aus Deutschland, von hier: https://www.thomas-magnete.com/de/unternehmen/ueber-thomas/ Richtig eingebaut hört man die Pumpe nur ticken, wenn man außen neben dem Auto, nahe zum Einbauort steht.

  • Du hast da keine Möglichkeiten ausser einer "richtigen" Standheizung.


    Etwas elektrisches ( es gibt da so China-Keramik Heizlüfter ) zieht Dir innerhalb kurzer Zeit die Batterie leer,die Dinger ziehen etwa 40 A.


    Um das Auskühlen des Wagens etwas zu verzögern kannst Du Dir - falls Dein Wagen über eine elektrische Umwälzpumpe für das Heizwasser verfügt - dazu eine Schaltung bauen die auch bei ausgeschalteter Zündung den Betrieb von Gebläse und der Pumpe zulässt.


    Hilft dann - bei kleiner Gebläsestufe - etwa 1 Std.

  • Hilft dann - bei kleiner Gebläsestufe - etwa 1 Std.

    Dem Threadersteller ging's ums Übernachten. Und da sind mir nur 2 Möglichkeiten bekannt:

    Ordentlicher Schlafsack oder Standheizung.

    Alles andere funktioniert nicht.

  • Es gibt auch noch Ergänzungen ... Zum Schlafsack kann ich so Wärmepads empfehlen, 1 oder 2 davon helfen auch bei einem dünnen Schlafsack.

    Sorry, ich weiß ja nicht wie ihr da fühlt? Ich z.B. kann nicht schlafen solang mich friert. Bewegung schafft da Abhilfe. Heute hab ich ausrüstungsmäßig vorgebeugt, aber wenn ich mich an früher erinnere: Erst mal alles anziehen was da ist. eventl. auch Schuhe mit in den Schlafsack. Zusätzliche Decken drüber, sofern vorhanden. Notfalls Motor laufen lassen mit Heizung an.

  • Hi,

    Ich war da jetzt auch nicht mehr sicher weil es tatsächlich schon ein paar Jahre her ist daß ich im Schlafsack übernachtet habe. Ich erinnere mich aber dass ich lange Zeit immer gefroren habe bis ich hörte dass man besser mit weniger Kleidung schläft. Seitdem hatte ich nur noch Shorts und tshirt an und nicht mehr gefroren.

    Jetzt habe ich nochmal gegoogelt und auch tatsächlich die Erklärung dazu gefunden : mit zuviel Kleidung besteht die Gefahr dass man schwitzt, und dann kann man schnell auskühlen.

    Aber das ist wohl auch von Person zu Person unterschiedlich.


    Hier wird es nochmal beschrieben: Www.bergfreunde.de


    LG Alex

  • Manche schwören ja auf Teelichter oder ein Grablicht im Fußraum, damit die Innenluft etwas überschlagen wird.

    An gute Belüftung denken, nicht ds es beim Pfurzen durchzündet 😝

  • Von Kerzen und sonstigen offenen Flammen rate ich ab, da sich in kürzester Zeit

    Feinstaub und NOx zwar nicht in tödlicher aber doch gesundheitsschädigender

    Menge in solch kleinen Räumen entwickeln. Das leicht geöffnete

    Fenster mag helfen, aber wie weit ist die Frage.

    Mit ein Grund, warum ich mir auch für den mobilen Einsatz einen Feinstaubmesser

    für einen schmalen Kurs zugelegt habe:


    https://www.banggood.com/de/PM1_0-PM2_5-PM10-Detector-Module-Air-Quality-Dust-Sensor-Tester-with-2_8-Inch-LCD-Display-for-Monitoring-Home-Office-Car-Tools-p-1588436.html?utm_source=googleshopping&utm_medium=cpc_organic&gmcCountry=DE&utm_content=minha&utm_campaign=minha-de-de-pc&WCF_AMPERSAND¤cy=EUR&createTmp=1&utm_source=googleshopping&utm_medium=cpc_bgs&utm_content=frank&utm_campaign=frank-ssc-de-all-0623&ad_id=443948616171&gclid=CjwKCAiAwrf-BRA9EiwAUWwKXkSVgrVoDxm27EWw-lt2K6ShgijMf9Vxf0G2WYyw6_hGZ3cBgflxfxoCWxwQAvD_BwE&cur_warehouse=CN


    Einfach mit einer Powerbank zu betreiben.


    K800_IMG_2597.JPG

  • Es gibt auch noch Ergänzungen ... Zum Schlafsack kann ich so Wärmepads empfehlen, 1 oder 2 davon helfen auch bei einem dünnen Schlafsack.

    Das funktioniert in der Tat hervorragend. Einen Wärmer aufs T-Shirt in Brusthöhe geklebt, zwei Sohlenwärmer auf die Socken und zwei Handwärmer in den Taschen und du schläfst selbst mit dünner Rettungsdecke bei wenigen Grad über Null im Auto relativ gut.


    Bin mittlerweile ein großer Fan dieser Handwärmer. Ich habe welche der deutschen Firma Thermopad. Klein, leicht und sehr effektiv.

    IMG_20201127_171900.jpg

  • Ich möchte beim übernachten im PkW im Wald den Wagen bei den jetzt kommenden Wintertemperaturen nachts ein bischen beheizen.

    Einen PKW zu beheizen ist viel zu ineffizient. Durch die großen Fensterflächen verlierst du viel zu viel Wärme. Du müsstest die Scheiben entsprechend isolieren, um halbwegs effizient mit den Ressourcen einer Dieselheizung zu arbeiten. Das lohnt sich meiner Meinung nach nur bei entsprechend isolierten Camper / Kastenwagen. Für gelegentliche Übernachtungen im Auto nicht verhältnismäßig.


    Besser ist es sich selbst durch einen guten Schlafsack warm zu halten.

  • [...]

    Bin mittlerweile ein großer Fan dieser Handwärmer. Ich habe welche der deutschen Firma Thermopad. Klein, leicht und sehr effektiv.

    Die Erfahrung habe ich auch gemacht. Seit es die auch in günstig als Aktionsangebote bei Rossmann, Aldi und Action gibt, habe ich mich ebenfalls damit eingedeckt. Ein Pad aktivieren und eine halbe Stunde vorm Schlafen gehen in die Penntüte legen macht viel aus.


    Wenn man sich aussserdem wirklich luftdichte Beutel einpackt, kann man die chemische Reaktion sogar unterbrechen und am nächsten Abend fortsetzen :)

    Si vis pacem, para bellum.

  • Hier mal das Ergebnis:


    PkW Kombi, ohne Standheizung.

    Aussentemperatur: 0 Grad


    Im Kofferraum geschlafen:

    15 mm Isomatte

    1 Bettdecke

    1 normaler Schlafsack oben drauf als zweite Bettdecke


    Thermounterwäsche, T Shirt, Jogginghose


    Und zusätzlich eine Heizdecke (26 Euro) mit separatem 12 V Motorrad Akku, etwa 100 Watt Leistung.

    Die Heizdecke habe ich absichtlich nicht am Autonetz angeschlossen.

    Die Heizdecke wirkt mau und billig, entfaltet aber eine sehr angenehme Wärme unter der Decke.


    Habe jetzt 3 Nächte erfolgreich im PkW geschlafen.

  • Die Sache mit der Heizdecke gefällt mir, kannst du das ein bisschen ausführlicher erklären?

    100 W und Motorradbatterie erscheint mir ein ungünstiges Verhältnis, hast du die tagsüber nachgeladen?