Beruhigungsmittel für den Hund an Silvester (Knaller)

ACHTUNG! Diese Themen und Beiträge behandeln Gesundheitsthemen. Sie dienen nicht der Selbstdiagnose und ersetzen keine Arztdiagnose! Die Themen und Beiträge werden nach bestem Wissen und Gewissen (vorwiegend von Laien) erstellt. Der Betreiber des Forums kann Fehler, veraltete oder unvollständige Informationen oder womöglich gesundheitsgefährdende Inhalte nicht ausschließen und übernimmt keine Haftung für Folgeschäden, Verletzungen, usw. jeder Art die durch Anwendung der abgebildeten Informationen bei Ihnen oder Dritten womöglich auftreten. Die Nutzung dieser Informationen erfolgt auf eigene Gefahr!
  • Namaste Foristen,


    in den letzten Jahren haben wir mittels homöopathischem Beruhigungsmittel versucht, unseren Hund ein wenig Ruhe und Entspannung gegen die Knallerei zu geben. Leider hat das nie geholfen.


    Was für Mittel haben eure Tierfreunde = hier für Hunde, ihr könnt natürlich auch Hilfen für andere Tierarten angeben, bekommen die wirklich geholfen haben? :sleeping_face:


    Danke euch!


    Waidmannsheil

    zero

    Wetten Sie niemals gegen den menschlichen Erfindungsreichtum. Der größte Feind der Propheten der Apokalypse ist ein Ingenieur (Daniel Lacalle)

    "Die Toleranz wird ein solches Niveau erreichen, dass intelligenten Menschen das Denken verboten wird, um Idioten nicht zu beleidigen." Dostojewski, 1821-1881

  • Zur hilfreichsten Antwort springen
  • in den letzten Jahren haben wir mittels homöopathischem Beruhigungsmittel versucht, unseren Hund ein wenig Ruhe und Entspannung gegen die Knallerei zu geben. Leider hat das nie geholfen.

    Ich hätte da eine Idee woran das liegen könnte, du nicht auch Nudnik ? :upside_down_face:


    Ich denke nicht, dass ein Medikament hier zielführend ist. Am besten weg aus der Stadt und möglichst weit weg von der Knallerei.


    Falls das nicht geht Hund viel beschäftigen, evtl laute ruhige Musik oder Film laut laufen lassen, damit die Knallerei im Hintergrund nicht so wirkt.


    Hat bei uns bei den Katzen immer gut geklappt.

  • Ja, ich habe da auch so eine Vermutung.


    Am sinnvollsten ist es, wenn du mit deinem Tierarzt sprichst. Die haben normalerweise genau für diese Anwendung Beruhigungsmittel, die tatsächlich wirken.


    LG. Nudnik

    Kraweel, Kraweel! Taubtrüber Ginst am Musenhain!


    Forenregeln

  • Ich würde den Hund kurz bevor es losgeht, nach Möglichkeit ins Auto verfrachten und mit ihm raus ins Grüne fahren und dort ne Runde spazieren gehen und wenn das Geballer vorbei ist, wieder heimfahren. Hunde orientieren sich meistens am Verhalten ihrer Herrchen. Ist der Besitzer nervös und angespannt, dann ist es auch der Hund. Also wenn Herrchen ausstrahlt "Oh Mann, gleich geht das Geballer wieder los und dann dreht mein Hund durch, was mach ich nur?" und vielleicht reihum die Fenster zumacht und die Jalousien runterlässt und dann beim Geballer vielleicht auch noch herumschimpft, dann überträgt sich das 1:1 auf den Hund. Der Hund merkt ja auch, wenn er anders behandelt wird als sonst, z.B. ins Bad eingesperrt wird, was vielleicht gut gemeint ist, damit er nicht soviel Lärm mitbekommt, aber wenn er das nur in dieser einen Ausnahmesituation erlebt, dann ist das schon Stress für ihn genug.


    Von Medikamenten würde ich die Finger lassen. Dass homöpathische Mittel nicht wirken können, ist klar: beim Hund gibt es ja nicht mal den Placebo-Effekt, dass er an die Wirksamkeit glauben könnte, damit eine Linderung eintritt (wie das beim Menschen wohl der einzige Wirkmechanismus zu sein schein, wenn man verzauberte Zuckerpillen schluckt).

  • Wir fahren mit unseren Hunden seit etwa 10 Jahren in Gegenden wo kaum geböllert wird. Es gibt z.B. deutsche Inseln oder Gegenden mit vielen Reetdachhäusern wo Feuerwerk verboten ist. In unserem Fall sind es Ferienhäuser in Dänemark. Die Dänen böllern zwar auch gerne, aber in den Ferienhausgebieten ist i.d.R. nichts los. Es ist meist nur jedes 10te Haus belegt und eine direkte Nähe zu einer größeren Stadt vermeiden wir. Einmal hatten wir ein Hotel in der Nähe, die haben um Mitternacht 10 Minuten Feuerwerk gemacht, das war's.

    Freue mich jetzt schon drauf. Tagsüber mit den Hunden am Strand laufen. Nachmittags den Kamin anmachen, ein gutes Buch lesen und gelegentlich nen Whisky schlürfen.



    Andreas

  • in den letzten Jahren haben wir mittels homöopathischem Beruhigungsmittel versucht, unseren Hund ein wenig Ruhe und Entspannung gegen die Knallerei zu geben. Leider hat das nie geholfen.

    Ben ... :thinking_face: Bei "homöopathisch" muss nicht unbedingt, von den auch in meinen Augen bis auf den Placeboeffekt medizinisch eher wirkungslosen Globulis die Rede sein! Auch Extrakte aus Baldrian, Johanneskraut oder Passionsblume sind da durchaus wirksame homöopatische Beruhigungsmittel...


    Aber zur Frage, aus der Pferdehaltung kenn ich noch Hanfprodukte/pelletskekse die wir z.B. oft bei einem wirklich nervösen Anglo-Araber eingesetzt hatten, wenn es zum Verladen ging. Hatte eine sehr gute Wirkung & wir einen für die Fahrt ruhigen zugedröhnten Hengst :smiling_face_with_sunglasses: :gut:& besser als Valium!


    Anscheinend geht das jetzt auch ohne die Dröhnung:


    CBD-Öl aus Hanf ohne Rauschzustand

    Die Abkürzung CBD für Cannabidiol ist aktuell in aller Munde, inzwischen auch als Öl bei Pferden. CBD kommt bekanntlich als natürlicher Wirkstoff in Hanfpflanzen vor und soll unter anderem bei Stress und Angstzuständen helfen – ohne die berauschende und psychoaktive Wirkung von Tetrahydrocannabiol (THC). Der THC-Gehalt eines CBD-Produkts als Nahrungsergänzung für Tier (und Mensch) darf nicht über 0,2 Prozent liegen. Im Gegensatz zu normalem Hanföl aus gepressten Hanfsamen enthält CBD-Öl wirksame Extrakte aus Blüte und Kraut. Diverse Firmen bieten bereits CBD-Produkte für Tiere im Internet an, wobei die CBD-Gehalte meist zwischen 5 und 15 Prozent liegen.


    Neben dem Hinweis auf hochwertige, laborgeprüfte Qualität empfehlen sie zumeist, vor der Anwendung den Tierarzt zu konsultieren. Allerdings gibt es in der Pferdemedizin tatsächlich vor allem Erfahrungsberichte zur Anwendung, die positive Wirkungen durchaus erwarten lassen. Die wissenschaftliche Forschung steckt indes noch in den Kinderschuhen. Auf eher wackeligen Füßen steht die Rechtslage zum Verkauf von CBD-Produkten für Tiere. Laut Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) hatte sich der "Ständige Ausschuss Pflanzen, Tiere, Lebens- und Futtermittel, Sektion Tierernährung" der EU-Kommission im September 2017 mit der Einordnung von aus Pflanzen erzeugten Produkten als Futtermittel befasst, u. a. mit Cannabidiol-Ölen. Kommission und Mitgliedstaaten schätzten diese Öle nicht als Einzelfuttermittel ein, sondern gegebenenfalls als Futtermittelzusatzstoffe.


    In der Europäischen Union seien diese derzeit nicht zugelassen und daher als solche nicht verkehrsfähig. Aus Sicht des BVL ist für CBD-haltige Erzeugnisse vor dem Inverkehrbringen entweder ein Antrag auf Zulassung eines Arzneimittels oder ein Antrag auf Zulassung eines neuartigen Lebensmittels nötig. Zudem werten manche Staatsanwaltschaften den CBD-Handel als Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz. Der Kauf von CBD-Öl kann also derzeit zum Problem für die Reiternerven werden.


    Bei unserer FrenchBullyMix haben wir von Anfang an, schon als Welpe kein "Getue" um Silvester gemacht und sie hat dementsprechend/glücklicherweise keine Probleme damit wenns Knallt und die heulenden Raketen werden dann schon eher mal von ihr ordentlich ausgebellt :)

    "Normatilät tsi legidilch enie statsiticshe Häunufg mögilhcer Wahcsrheinlicheikten!"

    Meine wichtigsten Ressourcen sind Zuversicht, mein Wissen, Ideen, handwerkliches Geschick und die verknüpfte Improvisation davon

    denn jede mögliche Sicherheit ist relativ und unterliegt der alltäglichen Anwendung einer intelligenten Beurteilung selbiger!

    Gruß derSchü

    536833-rufus-gif

    Einmal editiert, zuletzt von derSchü ()

  • Bei "homöopathisch" muss nicht unbedingt, von den auch in meinen Augen bis auf den Placeboeffekt medizinisch eher wirkungslosen Globulis die Rede sein! Auch Extrakte aus Baldrian, Johanneskraut oder Passionsblume sind da durchaus wirksame homöopatische Beruhigungsmittel...

    Homöopathie und Pflanzenheilkunde sind zwei unterschiedliche Dinge.

    Homöopathie – Wikipedia
    de.wikipedia.org

  • Homöopathie und Pflanzenheilkunde sind zwei unterschiedliche Dinge.

    Yep, ich weis das... aber oft wird diese Bezeichnung eben auch missverständlich benutzt und das sogar/leider in beide Richtungen :face_with_tongue:

    "Normatilät tsi legidilch enie statsiticshe Häunufg mögilhcer Wahcsrheinlicheikten!"

    Meine wichtigsten Ressourcen sind Zuversicht, mein Wissen, Ideen, handwerkliches Geschick und die verknüpfte Improvisation davon

    denn jede mögliche Sicherheit ist relativ und unterliegt der alltäglichen Anwendung einer intelligenten Beurteilung selbiger!

    Gruß derSchü

    536833-rufus-gif

  • Yep, ich weis das... aber oft wird diese Bezeichnung eben auch missverständlich benutzt und das sogar/leider in beide Richtungen :face_with_tongue:

    Es ist trotzdem falsch und saudumm das in einen Topf zu werfen. Da gibt es auch nichts rumzudeuteln. Die Esoterikgläubigen bringen damit vernünftige und wissenschaftlich gut erforschte Dinge in Verruf und nutzen das um ihre Zuckerperlenindustrie aufzuwerten. Das sollte man nicht durch Nachsicht fördern.

  • Also ich halte auch nicht viel von Medikamenten für solche Situationen.


    Aber aus medizinischer Sicht kann ich aber einfach mal sagen das es ja auch Medikamente gibt die nicht wirklich Beruhigungsmittel sind und direkt aufs Bewusstsein wirken sondern nur als Nebeneffekt eine starke Müdigkeit induzieren. Antiemetika bzw. H1-Antihistaminika.

    Die haben den Vorteil das se weniger negative Wirkungen haben als Benzodiazepine o.ä.

  • Im Übrigen würde ich auch zum Wegfahren oder Tierarzt raten. Bei den Medikamenten für Hunde, sollte man dem Tierarzt etwas auf den Zahn fühlen, ob das Zeug den Hund nur motorisch lahmlegt oder tatsächlich angstlösend wirkt. Ersteres ist bei Panik nämlich ziemlich fies. Geräuschangst hat eine starke erbliche Komponente bei Hunden (was nicht ausschließt, dass das auch erlernt sein kann). Erstere Hunde gehören meiner Meinung nach nicht in die Zucht und man sollte auch entsprechend bei der Rassewahl darauf achten, dass man möglichst Rassen kauft, bei denen die Schuss/Geräuschfestigkeit noch Teil der Zuchtzulassung ist. Bei älteren Hunden, die das Gehör verlieren tritt Geräuschangst auch vermehrt auf. Da kann man dann tatsächlich nur durch andere Geräusche übertönen, wegfahren oder Medikamente einsetzen.

    • Hilfreichste Antwort

    Wir hatten einen Kater (aus dem Tierschutzhaus), der zu Sivester stundenlang zitternd und heulend unter dem Sofa saß und sich dort vor Angst angepieselt hat. Laute Musik und :) Ohrenschützer :) haben keine Erleichterung gebracht, mit ihm wegfahren war keine Option, er hatte auch vor Autofahrten panische Angst...

    Meine Freundin war Tierärztin, sie hat mir etwas für ihn verschrieben, das ihn den Abend verschlafen ließ. Er war dann zwar ein bisschen "damisch" beim Erwachen, aber einmal jährlich war es mir das wert.

    Ich würde mich also, wenn weit weg fahren keine Lösung ist, auch von einem Tierarzt beraten lassen. Falls ich meine Freundin fragen soll - PN!

  • Nudnik

    Hat einen Beitrag als hilfreichste Antwort ausgewählt.
  • Wir sind vor Jahren wg unserer damaligen Hündin Annie extra über Silverster nach Dänemark zum Campen gefahren, auf einen ausgewiesenen Knallfreien Campingplatz. Leider wurden zwischenzeitlich unmittelbar neben dem Platz Ferienhäuser gebaut und die überwiegend deutschen Touristen haben geknallt als gäbe es kein Morgen... es war eine fürchterliche Nacht. Ich glaube die einzige Möglichkeit ist mit mittlerer Geschwindigkeit über die Autobahn zu fahren (über Stunden :nauseated_face: ).

    Unsere Marla ist zum Glück (noch) absolut schmerzbefreit. Die Artillerieübungen in Dänemark bei Vejers haben sie nicht gejuckt (wohl doch schwerhörig :grinning_squinting_face: ).

    Viele Grüße aus Schleswig-Holstein, Leo

  • Ein guter Freund von mir hatte früher einen Hund, der die Sylvesternacht immer auf der Lautsprecherbox liegend verbracht hat, da lief dann Hardrock u.ä. Dann hat er es ausghalten.

    Der Optimist glaubt in der besten aller Welten zu leben.
    Der Pessimist befürchtet, der Optimist könnte recht haben.

  • Wir machen es seit einigen Jahren so, dass wir tagsüber in eine Gegend fahren wo das knallen verboten ist. (Bei uns der Harz)

    Machen dort meist eine ganz Tages WANDERUNG und abends geht es nachhause.

    Der Hund ist dann meist ziemlich ko. muss nicht mehr raus und zusätzlich kommen die Rolladen runter und Musik an bei uns daheim.


    Bei uns knallt es zum Glück nicht mehr so viel.

  • Ob Folgendes auch für Hunde gilt weiss ich nicht - ist aber einen Versuch wert :


    Damit mein Kater nicht durchdreht nehme ich den mit aufs Sofa - dann wird gemeinsam ein Film geguckt

    ( Vorzugsweise was Krimi / Western mässiges mit Schiesserei )


    Fernsehen kennt das Tier,Sofa auch, das der Fernseher absichtlich lauter ist als die Umgebungsgeräusche von draussen...Das hat er bisher noch nicht bemerkt. Er liegt dann wie gewohnt auf seiner Decke und glotzt auf den Bildschirm.

    Jedenfalls geht er nicht die Gardinen hoch wie ohne die Fernsehtherapie.

    Aus dem Norden von DE bzw. dem Süden von ES gesendet

  • Ich muss hier anmerken, dass es offensichtlich stark vom Tier abhängt, wie gut es das Geknalle wegsteckt.


    Unser Hund war heute Nacht zwar mit dabei (bei Verwandten), war aber trotz ständigen Geknalles ziemlich gelassen.
    Selbst als wir kurz draußen waren (um Hundegeschäfte zu erledigen), hat er nur kurz geguckt als irgendwo ein paar ziemlich laute Böller hochgingen, und hat sich dann weiter auf die olfaktorische Erkundung der Umgebung konzentriert. Um Mitternacht, als wir uns auf den Balkon gestellt haben, ist er dann wild schwanzwedelnd zwischen uns rum gelaufen, weil er gemerkt hat, dass irgendwas passiert.