COVID-19: Erfahrungen & Austausch

  • Morgen ist eine Woche vergangen seit meinem Biotech booster (davor 2x Moderna)

    Das steht mir noch bevor.


    Bei mir auf Arbeit war schon seit einem Aushang gestern großes Unverständnis bei den Ungeimpften Kollegen. Durch die neue 3G Regel auf Arbeit müssen sie ab morgen vor Arbeitsantrit ja ein Zertifikat einer externen Prüfstelle vorzeigen.... das ist ihnen zu teuer und kostet Zeit. Der Arbeitgeber führt zweimal pro Woche den Test auch selbst durch, so das diese Ungeimpften sich nur um 3 Schnelltests pro Woche kümmern müssen; das führt zu einem Sturm der entrüstung warum der Arbeitgeber nicht alle Tests durchführt, schließlich wil der Arbeitgeber doch was von den Leuten!

    Ich kann mich als Dokumentierter Geimpfter 2x pro Woche testen lassen wenn ich möchte, an sonsten genieße ich jetzt die Show die einige besonder laute Impfunwillige jetzt veranstalten. Nach heutiger zählung betrifft es 14% der Belegschaft am Standort. Von keinem von denen ist mir ein Medizienischer Grund bekannt der eine Impfung verhindern würde, alles vorgebrachten Argumennte klingen für mich Idiologisch, häufig auch einfach nur falsch informiert. Dafür wir jetzt auch das Argument angeführt das ja niemand die Ungeimpften und negativ getesteten vor den ungetesteten Geimpften schützt. Auch ein Vorgesetzter vertritt die Ansicht das wir 1G einführen sollten, also alle Jeden tag testen, geimpft/genesen oder nicht.

    Allerdings ist die Firma auch in der Vergangenheit noch nie durch eigene Wege aufgefallen, man hällt sich Strickt an gesetzliche Vorgaben, und macht keinen Handschlag mehr als nötig.

    2021 ist in Deutschland das Jahr des Fischotters - das wird mein Jahr.;)

    aus DE B/BB

  • Man muss sich eben immer über die Konsequenzen seiner Entscheide bewusst sein.

    Ich als geimpfter trage das Risiko von Nebenwirkungen.

    Ungeimpfte Personen tragen das Risiko von schwereren Krankheitsverläufen und von 2G/3G Restriktionen ihnen gegenüber.


    Dass sie nun verlangen, mann müsse sie vor uns ungeimpften schützen, kann ich beim besten willen nicht nachvollziehen. Auch wenn wir geimpfte nicht sorglos werden dürfen.

    In meinem Fall waren häufig das auch die selben Personen, welche im ersten Lockdown meinten, dass der nur für ältere und vulnerable gelten sollte.

    Jetzt sind sie die "vulnerablen" und nun sollte das Ganze aus ihrer andersrum ablaufen als sie zu Beginn noch gefordert hatten.

    Heute ein guter Plan ist besser als morgen ein perfekter Plan.

    -George S. Patton-

  • 7 Seiten vorher haben wir schon festgestellt, dass wir diese Büchse der Pandora geschlossen lassen, danke.

    Wurde auch nicht wegen Politik gelöscht, sondern weil die Diskussion (eher Whataboutism) auf Raucher, Übergewichtige, etc. zu lenken nichts zur Sache in diesem Thread beiträgt.


    Der Chef der österreichischen Sozialversicherung hat das gut gesagt, als es vor einigen Monaten in Österreich die Diskussion gab, ob ungeimpfte Covid-kranke selbst ihre Behandlung zahlen sollen: "Damit öffnet man die Büchse der Pandora, denn wo fängt man an einzuschränken und wo hört man auf? Raucher, Übergewichtige, Menschen die an seltenen Krankheiten leiden, wo die Medikamente ein Vermögen kosten, etc."


    Also lassen wir in diesem Forum diese Büchse der Pandora doch auch lieber geschlossen. :)

  • gut zu hören, dass sie bei Euch nun doch noch Nägel mit Köpfen machen !

    Ja, das hat auch echt gedauert. Und heute wurde eiligst ein Konzept zusammengeklöppelt, wie man das alles umsetzt und wie wir unsere MA ins Homeoffice stecken können und wie das ganze gemacht wird. Und wie wir unsere einzelnen Bereiche verwalten würden und so weiter. Ich habe das Gefühl, dass weiter oben man lange damit gerungen hat. Hieß ja immer PräääääsenzzzzZZZ. Antreten.


    Die Fahne fing sich an zu drehen, da es in vielen Liegenschaften einfach zu einigen Ausbrüchen kam und nun durch die Regierung auch immerhin ein Weg gewiesen wurde... Zeit wurde es. Leider wurde nicht an vielen Stellen die IT ausgebaut, so das wir immer noch mit den unnötgen Limits arbeiten müssen. Aber es wird gehen.


    Gruß

    SBB

    -<[ Nunquam-Non-Paratus ]>-

  • Darf ich mal fragen, wie ihr das mit euren Kindern und der Schule handhabt?
    Die Inzidenz unter den 5-14-jährigen schlägt ja momentan voll durch.

    Es gibt aktuell kaum noch einen Kreis, der unter einer 7-Tage-Inzidenz von 1000 liegt,

    d.h. jede Woche infizieren sich mindestens 1% des Schüler an Corona.

    Gleichzeitig gibt es aber die Schulpflicht, die uns zwingt unsere Tochter weiter in die Schule zu schicken.


    Macht ihr das alle so mit?

  • Gleichzeitig gibt es aber die Schulpflicht, die uns zwingt unsere Tochter weiter in die Schule zu schicken.


    Macht ihr das alle so mit?

    Einige meiner Freunde, melden die Kinder krank und die Ärzte spielen mit. Nein, die machen da nicht so mit.


    Die gucken mit der Lupe. Ohhh, hast zweimal geniest! Da musst du leider zu Hause bleiben, bist ja "krank". Arzt schreibt gelben Zettel. Zack.


    Das ist alles eine sehr vertrackte Lage.... der Inzidenzwert geht bei 0-14 ne nach LK bis zu 3000!


    Gruß

    SBB

    -<[ Nunquam-Non-Paratus ]>-

  • Jetzt hab ich aber bisher noch nicht gehört, daß Kinder weniger ansteckend sind, bzw. die Viren, die von ihnen abgegeben werden können , weniger anteckend sind, als die Viren von Erwachsenen.


    Steckt also ein Mitschüler 5 Schüler an , besteht damit die Gefahr, daß der Virus in 5 Familien getragen wird.

    Da besteht ja nicht nur das Risiko, daß die dortigen Geschwister angesteckt werden, sondern wohl auch die Eltern . Und bezüglich derer gibt es ja keine Warnung, Maske in der Wohnung zu tragen und die 1,5 M ABstand einzutragen. Großeltern die noch freiwilligen Kontakt mit den Enkel haben , sind dann ein eigenens Kapitel.

  • Meine Freundin (Kontakt zu Tochter, Schwiegersohn, 2 Enkel) hat das so gemacht: Enkelin in Quarantäne wegen Coronafall in der Klasse. Der Bruder wurde krank gemeldet, die Mutter nahm sich frei, um die beiden Kinder unterrichten zu können und nicht "nebenbei" noch Home Office zu machen, meine Freundin (geimpft) hat sich in Selbstisolation begeben. Was der Schwiegersohn gemacht hat, hat sie nicht erzählt.

    Wir werden ja nächste Woche sehen, ob was dabei rauskommt. Fast wünscht sie sich, die Enkel "hätten es endlich durch", dann würde dieses aufwändige Testen, Isolieren, Organisieren für ein halbes Jahr entfallen.

  • dann würde dieses aufwändige Testen, Isolieren, Organisieren für ein halbes Jahr entfallen

    Naja, das mit dem Testen nicht wirklich. In BaWü gilt die "Alarmstufe II" und das bedeutet z.B. für den Besuch von Veranstaltungen, Kinos etc., dass 2G+ gilt. D.h. man muss geimpft/genesen sein UND einen tagesaktuellen Test einer offiziellen Teststelle vorlegen. Diese Praxis sorgt für entsprechend leere Weihnachtsmärkte (ein paar finden ja statt) und für großen Andrang bei Teststationen/Apotheken.


    Wir bieten über unseren Rotkreuz-Ortsverein ab morgen auch wieder bescheinigte Bürgertests an. Die Kunst ist derzeit allerdings, erstmal überhaupt an Testkits ranzukommen. Ein paar hundert haben wir noch. Der Nachschub hängt im deutschen Zoll fest. Die Lager der Händler sind leer.

  • Das Pubertier ist etwas älter und dreifach geimpft. In der Schule wird 3 x pro Woche getestet (1 x PCR, 2 x Antigen) und es ist in allen Räumen durchgängig FFP2-Maskenpflicht.

    In der Klasse sind, bis auf die kranken Kinder*, alle anwesend.


    *) Ein Mitschüler ist aktuell positiv, war aber schon vor der eigenen Ansteckung als K1 daheim, weil sein Bruder und die Mutter vorher schon positiv waren.

    Think positive, stay negative! :)

  • Wir haben für uns selbst beschlossen unsere 5 jährige Tochter ab einer Inzidenz von 300 für unseren Landkreis daheim zu lassen. Und das auch, wenn laut Gesetzen keine erkennbaren Einschränkungen für den Kindergarten gelten. Eine eigene Inzidenz für Kinder und Jugendliche kenne ich für unseren Kreis nicht.

    Ich sehe das Problem vor allem darin dass auch Kindern in den Kindergarten kommen, deren Eltern es nicht so eng sehen..

    Ich habe letztes Jahr gleichzeitig Home Office und Betreuung gleichzeitig gemacht. Bei so kleinen kann man sie nicht einfach vor dem Fernseher parken.. Mir graust es jetzt schon wieder davor. Trotzdem werde ich das dieses Jahr auch 2 Wochen vor Weihnachten durchziehen - die Weihnachtszeit in Quarantäne verbringen kann nun wirklich niemand gebrauchen..

  • In Österreich sind die Schulen geöffnet, seit Montag jedoch können Kinder auf Wunsch der Eltern zu Hause bleiben und gelten als entschuldigt. Für die Vermittlung des Lehrstoffes sind dann aber sie verantwortlich, es gibt kein "distance learning". Von 348 Kindern waren heute 126 abwesend.

  • Da gibt es leider kein eindeutiges richtig oder falsch. Normalerweise überstehen Kids Corona recht gut aber auch da gibt's long Covid.

    Wie lange müssten dann die Kids zu Hause bleiben? Sie dürften ja auch dann nicht mit Freunden spielen. Bis zum Frühjahr? Da gehen sie die Wände hoch. Bis sie geimpft werden können? Es soll ja bald Impfungen ab Kleinkind geben. Also nur solange zu Hause lassen, das ginge vielleicht. Müssten sie dann ein Schuljahr wiederholen?

    Ich würde auch auf die restliche Familie schauen, alle geimpft schon geboostert? Risikopatienten dabei? Kann man die isolieren?

    Wenn Kids die Oma anstecken und die stirbt, ist das auch ein Trauma fürs Leben.

    Irgendwie hat man da nur die Wahl zwischen Teufel und Belzebub.

  • Wie sieht das vom rechtlichen Standpunkt in Ö und D aus?

    Bei uns dürfen Eltern ihre Kinder nicht in Eigenregie ihre Kinder vom Unterricht fernhalten. Das gäbe heftige Konsequenzen.

    Klar, ein paar Tage als "krank" melden könnte man. Aber irgendwann brauchts ja auch ein Arztzeugnis.


    Dürft ihr einfach sagen, dass ihr eure Kinder aus Angst vor einer Ansteckung mit Corona zuhause behaltet?

    Heute ein guter Plan ist besser als morgen ein perfekter Plan.

    -George S. Patton-

  • Bei uns dürfen Eltern ihre Kinder nicht in Eigenregie ihre Kinder vom Unterricht fernhalten. Das gäbe heftige Konsequenzen.

    Klar, ein paar Tage als "krank" melden könnte man. Aber irgendwann brauchts ja auch ein Arztzeugnis.

    Das gilt in DE genauso. Ich bin mir aber nicht sicher, ob man das unter diesen Umständen auch so konsequent durchziehen würde.

  • Dürft ihr einfach sagen, dass ihr eure Kinder aus Angst vor einer Ansteckung mit Corona zuhause behaltet?

    In Österreich gibt es eine Unterrichtspflicht ab dem 6. Lebensjahr aber keine Schulpflicht.


    Man kann also sein Kind auch zu Hause oder in einer Privatschule unterrichten.


    Ein Verstoß gegen die Unterrichtspflicht ist eine Verwaltungsübertretung, die meist mit einer Geldstrafe in dreistelliger Höhe geahndet wird.

  • ...

    Man kann also sein Kind auch zu Hause oder in einer Privatschule unterrichten.

    ...

    okay.

    Bei uns kann man sein Kind nur unter gewissen Voraussetzungen und Bedingungen zuhause unterrichten.

    Heute ein guter Plan ist besser als morgen ein perfekter Plan.

    -George S. Patton-