• Habe auf Empfehlung meiner geschätzten Lieblings-Intensivschwester ein Pulox PO-200A von Contec Medical gekauft.

    Hat ein drehbares Display, numerische und grafische Pulsanzeige, zuschaltbarer Alarm- und Pulston und läuft mit Standard AAA Batterien.

    Eine Frage: Ab welcher Konzentration wirds denn lebensbedrohlich? Wer kennt sich da aus? Gibts eine Tabelle oder sowas? Und was macht man dann? Ben hat meinen Thread über selbstgebaute Beatmungsgeräte schon bei der 1. C.-Welle gelöscht. Ab in die nächste Schlosserei mit autogenem Schweißgerät?

  • Laut Flexicon bei DocCheck gilt:

    "Die Normalwerte der mittels Pulsoximetrie ermittelten Sauerstoffsättigung liegen im Bereich von 97 bis 100%. Als behandlungsbedürftig gelten Werte von etwa 90% und weniger. Werte unterhalb 85% sind kritisch."

  • Von den Pulox hab ich auch 2 Stück. Die haben bei der Zuverlässigkeit in diversen Tests ganz gute Ergebnisse erzielt. Kann den Hersteller auch nur empfehlen.

    Der Bote der Wahrheit braucht ein schnelles Pferd

  • Benutze seit Jahren beruflich bedingt diverse Pulsoxymeter. Konnte noch nie Unterschiede zwischen den günstigen (20 Euro) und den teuren (100 Euro) feststellen.


    Daher meine Empfehlung: nehmt die günstigsten.

  • Wen es den interessieren mag, hier mal eine kleine Erklärung der Funktionsweise aus meinem FestplattenFundus...


    Das Messgerät besteht im Wesentlichen aus einem Sender und einem Empfänger. Dabei besteht der Sender aus zwei Lichtquellen mit unterschiedlicher Wellenlänge. Als Empfänger fungiert ein lichtempfindlicher Sensor bzw. Detektor.


    Pulsoxi.jpg


    Die beiden ausgesendeten Lichtwellen treffen auf ein Medium, beispielsweise auf den zu untersuchenden Finger und werden teilweise vom Finger absorbiert. Dabei wird hier der Finger nur beleuchtet und es entstehen keine Schmerzen. Es sind auch keine schädlichen Strahlungen, wie Röntgenstrahlen usw., im Spiel. Das heißt die Messung erfolgt völlig harmlos und schmerzlos!


    Der Trick ist nun, dass oxygeniertes und desoxygeniertes Hämoglobin unterschiedliches Absorbtionsverhalten und daher unterschiedliche Farben aufweist. Die Messung beruht auf drei Messwerte.

    • Absorption des Lichts aus Lichtquelle 1 (Wellenlänge ca. 660nm)
    • Absorption des Lichts aus Lichtquelle 2 (Wellenlänge ca. 940nm)
    • Messung des Umgebungslichts um „Schmutzlicht“ in der Auswertung zu korrigieren (erhöht Messgenauigkeit)


    Aufgrund des Pulsierens der arteriellen Blutgefäße durch den Herzschlag wird der Weg des Lichtes durch das Blut beeinflusst. Somit ändert sich die Lichtintensität und aufgrund der unterschiedlichen Wellenlängen kann eindeutig unterschieden werden welche Lichtintensität zu welcher Lichtquelle gehört.


    • Für jeden Herzschlag kann nun der maxi/min Lichtintensitätswert bestimmt werden und zueinander ins Verhältnis gesetzt werden.
    • Das Ergebnis entspricht dem Verhältnis von oxygeniertem zu desoxygeniertem Hämoglobin im arteriellen Blut.
    • Und aus diesem Verhältnis wiederum kann der Sauerstoffgehalt ermittelt bzw, sehr genau bestimmt werden… wola!

    Normatilät tsi legidilch enie statsiticshe Häunufg mögilhcer Wahcsrheinlicheikten!

    Meine wichtigsten Ressourcen sind Zuversicht, mein Wissen, Ideen, handwerkliches Geschick und die verknüpfte Improvisation davon!
    Gruß derSchü

  • Ich hab so ein billiges Ding schon seit Jahren im 1.Hilfe Fach. Mir schien das schon immer sinnvoll. Hab aus der Erinnerung raus noch nie weniger als 97% gemessen, weiß also nicht, ob es funktioniert :-)

    Wie bekommt man das raus? Selbst Luft anhalten scheint nix zu verändern.

    Einmal editiert, zuletzt von Cephalotus ()

  • Das Messgerät besteht im Wesentlichen aus einem Sender und einem Empfänger. Dabei besteht der Sender aus zwei Lichtquellen mit unterschiedlicher Wellenlänge. Als Empfänger fungiert ein lichtempfindlicher Sensor bzw. Detektor.

    Wichtige Anmerkung: die Messgenauigkeit wird deutlich eingeschränkt, wenn die Fingernägel a) lackiert sind oder) mit diesen Kunststoffnägeln beklebt wurden. Wenn dann zu niedrige Werte angezeigt werden, die Person ansonsten aber einen fitten Eindruck macht, dann liegt das an den lackierten/beklebten Fingernägeln.

    Auch bei einer unterkühlten Person können mit unter Umständen mit dem Pulsoxymeter inkorrekte Werte gemessen werden.


    Wie bei allen medizinischen Helferlein: es sind Helferlein, die eine Abschätzung des Status des Patienten ermöglichen. Selbst Ärzte sind sich mitunter uneinig darüber, ab welcher Sauerstoffsättigung man einen Corona-positiven Patienten unbedingt in die Klinik einweisen sollte und wann man davon ausgeht, dass der Wert nicht toll, aber noch im akzeptablen Bereich ist.

    Faustregel: Alles in den 90igern ist (noch) im grünen Bereich. Alles in den 80igern sollte man je nach Abschätzung des Allgemeinzustandes über eine Einweisung in die Klinik nachdenken. Wir hatten vor einigen Monaten ein Ehepaar, der eine mit knapp über 80%, der andere knapp unter 90% SpO2. Bei dem mit weniger Sauerstoffsättigung war es klar, bei dem anderen hätte man sich drüber streiten können. Da würde dann über den schlechteren Allgemeinzustand vom Arzt entschieden.

  • Wichtige Anmerkung: die Messgenauigkeit wird deutlich eingeschränkt...

    Okay danke Trapper... dann dazu noch HIER


    "Der Nagellack und die Gel-Nägel bei der Messung Gerade die dicke Schicht bei Gel-Nägeln macht eine Messung fast unmöglich. Deswegen kann es sein, dass die Pulsoxymetrie falsche oder keine Werte anzeigt. Fazit :An den Zehen oder den Ohrläppchen messen oder einem anderen Finger ohne Lackierung.


    Gerade im Winter kommt die Pulsoxymetrie schnell an ihre Grenzen, wenn der Patient vorher im Freien war oder ist. Denn bei kalten Händen sind die Blutgefäße verengt. Dadurch werden die Hände schlechter durchblutet und das Gerät kann sehr schlecht messen, zu wie viel Prozent die Erythrozyten gesättigt sind. Unser Tipp aus der Praxis: Die Hände unter einer Decke anwärmen, dann funktioniert die Pulsoxymetrie wieder. Auch bietet sich die Messung an den Zehen an, wenn diese vorher in warmen Socken und Schuhen waren."


    Normatilät tsi legidilch enie statsiticshe Häunufg mögilhcer Wahcsrheinlicheikten!

    Meine wichtigsten Ressourcen sind Zuversicht, mein Wissen, Ideen, handwerkliches Geschick und die verknüpfte Improvisation davon!
    Gruß derSchü

  • Benutze seit Jahren beruflich bedingt diverse Pulsoxymeter. Konnte noch nie Unterschiede zwischen den günstigen (20 Euro) und den teuren (100 Euro) feststellen.


    Daher meine Empfehlung: nehmt die günstigsten.

    Kann ich nur bedingt unterstützen.

    Bei den Fingerpulsoxys kann die Mechanik, also das Scharnier noch einen Strich durch die Rechnung machen. Auch die Geschwindigkeit bis zur ersten brauchbaren Messung ist noch so ein Punkt.

    Zumindest für den häufigen bzw. professionellen Bereich sollte dies beachtet werden.

    Nonin Fingerpulsoxy wären hier meine Wahl.


    Tsrohinas

  • Ich hab so ein billiges Ding schon seit Jahren im 1.Hilfe Fach. Mir schien das schon immer sinnvoll. Hab aus der Erinnerung raus noch nie weniger als 97% gemessen, weiß also nicht, ob es funktioniert :-)

    Wie bekommt man das raus? Selbst Luft anhalten scheint nix zu verändern.

    Probier das Ding mal bei einem starken Raucher und du wirst vermutlich niedrigere Werte feststellen. So um die 93-96% könnten es da schon sein.


    Tsrohinas

  • Auch ich habe ein preiswertes Ding aus der Apotheke. Nur habe ich es wohl gerade verlegt.


    Ich hatte dies einmal mit zum Erste Hilfe Lehrgang und der Sanitäter sagte sinngemäß: Die sind alle gut. Wehr mehr haben will, sollte ins Krankenhaus gehen.

  • Selbst Luft anhalten scheint nix zu verändern.

    Dann hältst du die Luft wohl einfach nicht lang genug an.


    Mal eine Verständnisfrage: Wozu benötige ich ein Oximeter? Einige von euch scheinen das ja zu nutzen. Ich frage mich nur, wozu?

    I feel a disturbance in the force...

  • Ein Pulsoxy zeigt nicht nur die Sauerstoffsättigung, sondern auch die Pulsfrequenz und evtl. auch die Pulsamplitude an.

    Einstellbare Alarme lassen es zu, einen Patienten zu überwachen.

    Bei einem Traumapatienten ist ein ansteigender Puls, in Verbindung mit abfallender Sättigung ein früher Indikator für einen sich abzeichnenden Schock oder einen Spannungspneu.

    Bei COVID 19 erkrankten kann man eine Verschlechterung des Zustands auch früher durch eine abnehmende Sauerstoffsättigung erkennen und z.B. den Transport in eine Klinik veranlassen.

    Wie immer, wenn man mit einem Werkzeug arbeiten will, sollte man Ahnung davon haben.


    Tsrohinas