COVID-19: News & Informationen

  • Derzeit frage ich mich vor allem, wie die Chinesen, nachdem nCoV überstanden ist, in Zukunft beim nächsten Anlass dieser Art vorgehen werden. Die relativ offene Informationspolitik (vor der die übrigen Staaten weltweit extrem profitiert haben) und die massiven Gegenmaßnahmen haben im aktuellen Fall ja offenbar wenig gebracht außer einem gewissen Zeitgewinn. Die Wirtschaft wird hingegen durch die Gegenmaßnahmen spürbar geschwächt. Da könnte es beim nächten Mal ökonomisch sinnvoller sein, die Krankheit einfach durchlaufen zu lassen und die Schwächung durch die ausfallenden Arbeitskräfte und späte externe Reisebeschränkungen hinzunehmen, aber nicht noch zusätzlichen wirtschaftlichen Schaden durch Quarantäne und massive Bekämpfung zu verursachen. Das würde die Ausbreitung natürlich befördern und beschleunigen.

  • Nudnik


    Die von dir angesprochene Zählweise wurde inzwischen geändert, dass heisst auch "konventionell" diagnostizierte Fälle fliessen wieder in die offizielle Statistik ein.


    Genau, daher schrieb ich:

    Erneute Prüfung der Testergebnisse und Fallzahlen, Entlassungen im Health commitee und Korrektur der Zahlen nach oben. Anstieg der Infizierten um 35% und Anstieg der Todesfälle um 20% auf jeweils 60.328 und 1.368 (Mortalitätsrate wieder bei 2,3%)

  • Derzeit frage ich mich vor allem, wie die Chinesen, nachdem nCoV überstanden ist, in Zukunft beim nächsten Anlass dieser Art vorgehen werden.

    Eventuell wird der Wildtierhandel eingeschränkt und das Essen von Wildtierprodukten verboten. Der mutmaßliche Ursprung der Virusinfektion beim Menschen, ein Wildtier-Markt in Wuhan, wurde ja schon frühzeitig geschlossen. Das Virus hat ja die Wirts-Spezies gewechselt, so wie es aussieht, vom Gürteltier zum Menschen.

  • OT:

    Empfehle übrigens BubeckBullyBuskit lach... allein schon wegen dem genialen Namen und locker ZJVH einzulagern sowie im Notnotfall selbst zu konsumieren, hat man ordentlich was zu beißen und sehnt sich dann tatsächlich nach nem NRG5-Riegel ;)

    :huh: ist ja fast um die Ecke :)

    Du kannst die Zukunft verändern mit dem was du heute tust. :huh:

  • Derzeit frage ich mich vor allem, wie die Chinesen, nachdem nCoV überstanden ist, in Zukunft beim nächsten Anlass dieser Art vorgehen werden. Die relativ offene Informationspolitik (vor der die übrigen Staaten weltweit extrem profitiert haben) und die massiven Gegenmaßnahmen haben im aktuellen Fall ja offenbar wenig gebracht außer einem gewissen Zeitgewinn. Die Wirtschaft wird hingegen durch die Gegenmaßnahmen spürbar geschwächt. Da könnte es beim nächten Mal ökonomisch sinnvoller sein, die Krankheit einfach durchlaufen zu lassen und die Schwächung durch die ausfallenden Arbeitskräfte und späte externe Reisebeschränkungen hinzunehmen, aber nicht noch zusätzlichen wirtschaftlichen Schaden durch Quarantäne und massive Bekämpfung zu verursachen. Das würde die Ausbreitung natürlich befördern und beschleunigen.

    =O jetzt hast Du mich aber mit diesem, leider bei "negativpervers" Überdenken gar nicht so abwegigen Gedankengang ordentlich erschreckt :!:


    Hatte ja selbst schon den Begriff Covidgewinnler angebracht, aber Teufelauch... Deine Schlussfolgerung/Zukunftsperspektive ist da ja noch bedeutend unmenschlich Düsterer und leider bei der momentan vorherrschenden, auch politischen Wirtschaftsphilosophie der "Gewinnmaximierung auf Kosten von Umwelt wie Menschenrechte & Wachstum generieren um jeden Preis" durchaus als ein realistisches Szenario eingeschätzt. Die Frage wäre dann, ob sich die Importstaaten es sich leisten können und wollen auf so ein perfides Nichtreagieren auf eine Pandemieverbreitung dementsprechend mit Handelsembargos und ein abschotten der Grenzen reagieren würden? Und ob man sich auf so eine Situation tatsächlich noch Vorbereiten kann sei auch mal dahingestellt...


    Mist, schon wieder OffTopic und spekulativ also eigentlich nicht erwünscht und daher Schluß von mir :saint:

    Normatilät tsi legidilch enie statsiticshe Häunufg mögilhcer Wahcsrheinlicheikten!

    Meine wichtigsten Ressourcen sind Zuversicht, mein Wissen, Ideen, handwerkliches Geschick und die verknüpfte Improvisation davon!
    Gruß derSchü

  • Hier eine gute Grafik zur Einordnung des Viruses nach dem bisherigen Stand:


    https://interactive.spiegel.de…g/0820_corona_EN-Maxi.png


    Die normale Grippe ist weniger tödlich (nicht überraschend), aber interessanterweise auch weniger ansteckend.


    Mir ist jetzt nicht bekannt, dass man die normale Grippe "unter Kontrolle" bekommen kann. das endet bei uns erst wenn es wärmer und sonniger wird und die Viren schnell absterben.


    Die spanische Grippe war deutlich tödlicher, aber die Ansteckungsrate war ähnlich.

  • Nudnik


    Oh, dann hab ich das falsch verstanden!

    “Du kannst die Realität verleugnen, aber du kannst nicht die Konsequenzen der Verleugnung der Realität ignorieren” – Ayn Rand

    Einmal editiert, zuletzt von Kauz ()

  • Vielleicht ein paar beruhigende Infos gefällig?

    Zumindest für Nichtasiaten, genauer: Nicht-Han-Chinesen und denen genetisch nahezu Gleichgestellte (Koreaner, Japaner).


    Nach diesem Artikel hier flossen genetische Aspekte in die Infektionsrate zumindest beim alten 2003er Coronavirus (SARS) mit ein:

    https://bmcmedgenet.biomedcent…les/10.1186/1471-2350-4-9

    Diese Studie hat offenbart, dass SARS auf der dem Festland China vorgelagerten Insel Taiwan auch grassierte, die indigene Taiwanesische Bevölkerung jedoch keine so hohen Infektionszahlen hatte, wie die vom Festland eingewanderten (Han-)Chinesen.

    Han-Chinesen waren aufgrund einer bestimmten human leukocyte antigen (HLA)-Variation besonders betroffen.


    Ein genetischer Aspekt scheint nach der folgenden Studie auch beim 2019-CoV-2 Coronavirus der Fall zu sein:

    https://www.biorxiv.org/conten…/2020.01.26.919985v1.full

    Asiaten haben anscheinend stärkere ACE2 enzyme in den Rezeptoren als andere Ethnien, weshalb sie anfälliger sind.

    Der Blutdrucksteigerung kann man mit Magnesium und Arginin/Citrullin oder Blutdrucksenkern begegnen.


    Vielleicht fließt dies auch in die vergleichsweise moderaten Infektionsraten außerhalb von China ein?


    Dies soll keine Entwarnung für Nichthanchinesen sein, aber vielleicht kann man den persönlichen Alarmfaktor um eine oder zwei Stufen herunterschalten.

    Zumindest was die eigene Gesundheit angeht. Was mit der Lokal- und Weltwirtschaft passiert steht ja noch in den Sternen.


    In der letzteren Studie wird zudem auf eine Quelle in der es um Zytokinestürme bei Coronaviren (SARS) geht verwiesen.

    Auch im folgenden Zeitungsartikel zu 2019-CoV-2 wird der Zytokinesturm erwähnt (wobei der Author eigentlich ein Wissenschafts- und Technikjournalist ist und ich ihn nicht einschätzen kann):

    https://www.tichyseinblick.de/…noch-immer-vieles-unklar/


    Ein zytokinsturm kann jedenfalls Multiorganversagen verursachen und den Organismus zusammenbrechen lassen. Aktuell wird diskutiert, ob dies die Ursache für die einfach umfallenden Menschen in verschiedenen Videos sein könnte (sofern diese Videos kein Fake sind).



    Was hilft im worst case, bei einem Zytokine-Sturm? Vielleicht Aspirin? Es gab doch kürzlich Veröffentlichung bei Sepsis (ja, ist etwas anders gelagert), dass Vitamin B1, Vitamin C und Vitamin D akut gegen Nierenschäden, Inflamamti usw helfen, zusätzlich zum üblichen Cortison.

    https://www.thieme-connect.com…tract/10.1055/a-0661-1112


    Ich hatte jedenfalls sicherheitshalber ne dicke Ladung ASS+C online bestellt. Die Bestellung hatte 8 Tage (!!) Bearbeitungsdauer. Die Vitamine habe ich als Jahresvorrat zuhauf. Dazu noch ein paar Desinfektionsmittelspender vom dm.

    Bei der persönlichen Gesundheit mache ich mir wirklich keine Sorgen mehr, was aber Wirtschaftsentwicklung, Versorgung mit Gütern, Job, Kraftstoff usw angeht, bin ich mit derzeit unsicher. Ich wüsste auch nicht, ob unserer SO bei einer Pandemie wirklich besser als jeder andere Ort ist....


    Grüße,

    B

    2 Mal editiert, zuletzt von borath ()

  • Die "Experten" gehen wohl zwischenzeitlich davon aus, dass sich ein Pandemie wohl mehr als wahrscheinlich ist.

    Zitat

    Die Chance, dass das Virus sich noch in China eindämmen lässt, besteht noch, aber sie wird jeden Tag kleiner. Manche Forscher gehen davon aus, dass wir uns bereits in der Frühphase einer Pandemie befinden, etwa Neil Ferguson vom Imperial College London.

    Auch der Charité-Virologe Christian Drosten sagt, man müsse sich auf eine Pandemie einstellen.


    Das RKI geht wohl davon aus, dass das Virus bei uns am ehesten mit einer schweren Grippe zu vergleichen sein wird und man wohl aktuell versucht die normale Grippewelle vom Coronavirus zu entkoppeln, dass das Gesundheitssystem nicht überlastet wird (oder noch mehr als ohne hin schon, aber das ist ein anderes Thema...).


    Quelle: https://www.tagesspiegel.de/wi…land-kommen/25547964.html


    Auch wird nochmal die Qualität der Daten aus China kritisiert:

    Zitat


    Dafür – das betonen auch andere Wissenschaftler seit Wochen – brauche man aber mehr Informationen. „Im Moment ist es fast unmöglich, aus den Daten schlau zu werden, die aus China kommen“, sagte Drosten, der das Institut für Virologie an der Charité leitet.


    Quelle: https://www.tagesspiegel.de/wi…-einstellen/25542906.html


    Letztere Quelle ist quasi eine Zusammenfassung einer Vorlesung dir er vor kurzem gehalten hat.


    VG wit4r7


    PS: Nachdem was ich bisher so gelesen habe - und unter der Annahme, dass das Virus nicht weiter mutiert (in eine negative Richtung) - betrifft es ja primär ältere Leute und Personen mit Vorerkrankungen. Der "normale" Prepper muss sich also weniger Sorgen machen. Nur doof, wenn man zu einer der Gruppen gehört :-(

    Wer bei der Planung versagt, plant sein Versagen.

    Einmal editiert, zuletzt von wit4r7 ()

  • PS: Nachdem was ich bisher so gelesen habe - und unter der Annahme, dass das Virus nicht weiter mutiert (in eine negative Richtung) - betrifft es ja primär ältere Leute und Personen mit Vorerkrankungen. Der "normale" Prepper muss sich also weniger Sorgen machen. Nur doof, wenn man zu einer der Gruppen gehört :-(

    Als gesichert sehe ich das noch nicht an. Da gilt es meiner Meinung nach noch abzuwarten, wie die Entwicklung ist.

  • Zu der neuen Studie dass Asiaten besonders gefährdet sind, im Abstract steht da:


    Zitat


    A comparison between eight individual samples demonstrated that the Asian male one has an extremely large number of ACE2-expressing cells in the lung.

    grob auf Deutsch

    Zitat

    Ein Vergleich zwischen 8 individuellen Proben zeigte, dass die eine männliche asiatische Probe eine sehr hohe Zahl an ACE2 darstellenden Zellen in der Lunge hatte.

    also von Acht Individuen, davon (im weiteres Text) nur ein asiatisches auf eine Regel zu schließen, halte ich für sehr gewagt. Gut, in beiden männlichen proben war mehr ACE2 als in den 6 weiblichen - das könnte auf eine geschlechtsspezifische Komponente hinweisen. Insgesamt aber meiner Meinung nur dazu geeignet, einen Hinweis auf weitere Untersuchungen zu geben.

  • Dr. Roger Seheult (Pulmonologist in Banning, California) betrachtet hier eine weitere Studie,

    diese legt einen Zusammenhang zwischen Rauchen und Anzahl der ACE2 Proteine in der Lunge nahe.


    Diese Studie hat eine erheblich höhere Stichprobenanzahl ( 224 gegenüber 8 ) und besitzt somit eine erheblich höhere statistische Aussagekraft.


    Somit wäre bei Rauchern ein schwerwiegender Krankheitsverlauf wahrscheinlicher als bei Nichtrauchern.


    Da in China ca. 48% aller Männer aber nur ein knapp 2% aller Frauen rauchen, würde dies auch die höhere Anzahl männlicher Todesopfer erklären.

    “Du kannst die Realität verleugnen, aber du kannst nicht die Konsequenzen der Verleugnung der Realität ignorieren” – Ayn Rand

  • Ich wüsste auch nicht, ob unserer SO bei einer Pandemie wirklich besser als jeder andere Ort ist....

    Ich habe mich auch schon gefragt, wie man in einem SO im Dorf empfangen wird, wenn man als Städter dort vor einer Pandemie flüchten will. Vermutlich wird man ähnlich argwöhnisch betrachtet, wie heutzutage hustende Chinesen in Städten mit internationalen Flughäfen.


    Auch im Fall einer schlechteren Versorgungslage steht man auf dem platten Land, wo die Auswahl der Einkaufsmöglichkeiten deutlich eingeschränkter ist, nicht so gut da. Wenn es nicht gerade Sommer bis Herbst ist und ein bisschen Ernte an den Bäumen hängt, wären wir an unserem SO auch nicht gerade vorteilhaft versorgt.


    Nur das geringere Ansteckungsrisiko durch die Abgeschiedenheit ist von Vorteil.